Holzweg

t-weg

Eine Kirche, die Gott und seinen Weg verlässt, wird zu einer von Menschen gemachten Sekte. Sie macht sich die Kirche wie sie ihr gefällt. Sie erhebt sich arrogant über den Willen Gottes.

Christen, die Gott und seinen Weg verlassen, werden zu Menschen, die leicht dem Zynismus, dem Sarkasmus, der Bitterkeit, der Resignation verfallen. Der Mensch wird für einen Menschen, der Gott verlässt, nicht mehr zum Ebenbild Gottes, er wird ein Tier unter Tieren, sein Verhalten wird äffisch und albern. Der Mensch wird gleichgültig, lieblos, geht egoistisch, hedonistisch, utilitaristisch über andere hinweg, sich verheddernd in der Sucht nach Lust und eigenem Nutzen, er wird Marionette aller möglichen Ideologien.

Christen, die Gott und seinen Weg verlassen, werden auch zum Gegenteil: zu Menschen, die meinen, andere ideologisch erziehen zu müssen, die alles Mögliche über Gott stellen: den Menschen, die Umwelt, die Klasse, Rasse, Religion und Anti-Religion. Unter dem Deckmäntelchen von Menschlichkeit und Humanismus entstehen rigide Systeme und Hassgruppen.

Es ist kein Maß vorhanden: Überhöhung des Menschen führt zur Verachtung des Menschen… Und Kirchen, die da mitmachen, die nicht mehr Gottes Weg weisen wollen, machen sich schuldig und werden nicht ernst genommen, weil sie nicht mehr ernst zu nehmen sind.

So weit sind wir noch nicht. Aber es gibt viele Gruppen, die versuchen, die Kirche den Kindern Gottes aus der Hand zu nehmen und zu einer Sekte nach eigenem Gusto zu machen.

Ich habe hier nicht über Atheisten gesprochen – sondern über Christen, die meinen, sich über Gott erheben zu müssen. Atheisten sind ein eigenes Thema. Nicht, dass Missverständnisse aufkommen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de