Rassenhetze + Emir von Katar vor Strafgerichtshof!

Rassenhetze wirft die afrikanische Organisation dem Strafgerichtshof in den Haag vor, weil er überwiegend afrikanische Politiker für Untaten belangt: http://www.spiegel.de/politik/ausland/afrikanische-union-wirft-strafgerichtshof-in-den-haag-rassenhetze-vor-a-902223.html

Mein Vorschlag wäre, einmal den Chef von Katar unter die Lupe zu nehmen. Er hält sich freilich vornehm zurück: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2013/05/moral-ist-kauflich-und-katar-kauft-alle.html >Die Terroristen aus mittlerweile 29 Ländern die in Syrien wüten machen es also hauptsächlich für Geld und nicht wegen ihrem Glauben. Nur so ist zu erklären, warum sie ihre Glaubensbrüder abschlachten, Frauen und Kinder töten, Moscheen und Schreine in die Luft sprengen und generell die syrische Bevölkerung massakrieren. Dort wo sie ein Gebiet kontrollieren wird ein Terrorregime eingeführt und alle vermeintlichen Gegner öffentlich in Massenexekutionen hingerichtet. Entweder in dem man die gefesselten Opfer die Köpfe abhackt oder von hinten ins Genick schiesst. Was das mit dem Islam und den Koran zu tun hat ist nicht zu begreifen, obwohl sie sich auf Allah bei ihren unglaublichen Verbrechen berufen. Für alle diese Massenmorde und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist der Emir von Katar direkt verantwortlich.< Ob dem so ist, mag ich im Detail bezweifeln. Aber dass Katar die Finger im dreckigen Spiel massiv drin hat – und zwar vielerorts, ist in meinem Blog immer wieder thematisiert worden. (Wer hinter dieser oben genannten Seite steckt, vermag ich nicht zu sagen, welche Richtung sie allgemein vertritt, wird mir auch nicht recht deutlich.)

Apropos Katar: Ein Mensch aus dem Ausland darf das Land nicht verlassen ohne die Erlaubnis des Arbeitgebers. Nun, das klingt nicht besonders spektakulär – ist es aber insofern, weil dann nämlich die Menschen nicht mehr fliehen können. Wird der Ausländer vom Arbeitgeber misshandelt – er kommt aus dem Land nicht mehr heraus. Wird er als Sklave gehalten bzw. wird ihm sein Lohn vorenthalten – er kommt nicht mehr raus. http://www.hrw.org/news/2013/05/30/qatar-abolish-exit-visas-migrant-workers Ausländer sind Gefangene ihres Arbeitgebers – Relikte des Sklavenhandels. Neulich hatten wir das Thema Gewerkschaften: Setzen sich Gewerkschaften eigentlich auch dafür ein?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de