Keine Probleme zwischen Religionen

Normalerweise gibt es zwischen den meisten großen Religionen keine größeren Probleme. Man lebt miteinander, nebeneinader – kümmert sich nicht weiter oder ist interessiert, findet manches Ungewohnte lustig und kurios, manches erschreckend und eigenartig. Ein paar Extremisten gibt es überall die ihrem Umfeld das Leben schwer machen und hier und da auch Leben nehmen (Hindu-Extremisten in Indien, Buddhisten auf Sri Lanka, auch manche Animisten, Atheisten z.B. Nordkorea, China…). Manche Hindus, Buddhisten, Animisten, Atheisten werden Christen, manche Christen werden Hindus, Buddhisten, Animisten, Atheisten. Wie das Leben halt so spielt.

Nur Menschen einer bestimmten, bislang nicht erwähnten Religion überziehen die Menschheit fast Flächendeckend mit Problemen, nicht nur diejenigen, die nicht so glauben wie sie es für richtig halten, sondern auch ihre eigenen Leute, die in ihren Augen falsch glauben. Es wäre einfach nur schön, wenn Normal-Muslime ihre dominanten Extrem-Muslime in die Schranken weisen würden, damit sie nicht ständig irgendwo auf der Welt herumrumoren. Aber leider stehen Normal-Muslime dann auch im Fokus ihrer gewalttätigen Glaubensgenossen und das Aufrechterhalten eines geschlossenen Bildes einer islamischen Community scheint vielen von den Normal-Muslimen – zumindest von den Führern – wichtiger zu sein als das Zusammenleben mit den anderen Menschen. In dieser Hinsicht ist ein Friede auf Erden leider noch in weiter Ferne.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de