Die Heilige Walburga und der 1. Mai

Walpurgisnacht kommt vom Namen Walburga – Walburga ist eine Heilige aus dem 8. Jahrhundert: http://www.heiligenlexikon.de/BiographienW/Walburga.htm Vielleicht sollte man auch einmal in diesem Zusammenhang an sie denken, an die junge Frau aus Wessex/England, die nach Heidenheim/Deutschland kam, um es zu missionieren. Sie kam übrigens mit einer Frau nach Deutschland, die Lioba hieß Und dieser Name erinnerte mich an ein Buch, das ich in meiner Jugend gelesen habe und mich äußerst beeindruckt hat: Lioba lebt – von Gerd Uhde: http://sarahs-buecherwelt.blogspot.de/2012/01/gerd-uhde-lioba-lebt.html (Es geht um eine junge Frau, die in der Zeit des Nationalsozialismus ihr Leben leben wollte, ganz naiv – und unter die Räder der Ideologen geriet.) Vielleicht sollte ich es aus meiner heutigen Perspektive noch einmal lesen.)

Nach dieser Nacht kommt der 1. Mai. Denn es ist wichtig, einen Tag zu haben, an dem sich Arbeiterbewegung selbst bewusst wird. Allerdings scheint sich das auch überall ein wenig totzulaufen. Auch dann, wenn man an die Arbeiter in den Ländern denkt, in denen sie nur ausgebeutet werden? Die Internationalität der Arbeiterbewegung – kann sie in den Blick genommen werden? Das hieße freilich auch: Solidarität der in diesem Land Lebenden mit denen aus anderen Ländern – und das hieße möglicherweise auch für uns: Kürzer treten. Was allerdings wohl selten das Thema der Gewerkschaften ist.

So sah es einmal aus – neue Wege müssen gefunden werden:

Impressum auf www.wolfgangfenske.de