Prozess gegen Islamkritiker+AfD

Mal sehen, wie dieses Münchener Gericht entscheidet. Das letzte zeigte sich historisch nicht besonders versiert, das eine Frau verurteilte, weil sie ein Plakat gezeigt hatte, auf dem historisch gesehen Korrektes zu lesen war. Aber historisch Korrektes muss nicht unbedingt erwünscht sein von der Obrigkeit. Von daher ist das Urteil verständlich. Ob es aus demokratischer Perspektive gesehen auch verständlich ist… – ich wüsste gerne, wie der Richter das sieht. Aber jetzt geht es erst einmal um diese Frage: http://www.pi-news.net/2013/04/schau-prozess-munchen-die-weise-rose-sitzt-morgen-im-geiste-mit-auf-der-anklagebank/#more-320253

Da wir gerade bei pi sind: Dort wird ein Strategiepapier der SPD vorgestellt, das allerdings von der SPD-Seite genommen wurde. Dort werden den Genossen Tipps zum Umgang mit der neuen Partei, Alternative für Deutschland, gegeben. Spannend an diesen Tipps finde ich die verächtliche Bezeichnung: Professorenpartei. Das hat schon den Klang von Denunziation und zeigt, wes Geistes Kind die Ersteller des Papiers sind. Aber wahrscheinlich haben Professoren der SPD dagegen protestiert – hoffe ich doch – zumindest haben sie das Papier aus dem Netz genommen. http://www.pi-news.net/2013/04/spd-strategiepapier-gegen-marktradikale-afd/#more-320189

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de