Schwanz-Rabbatz

Da bringt ein Kind mit seinem Vater massive Unruhe in einen Gottesdienst. Und ist auch noch stolz darauf – denn er ärgert sich öffentlich über eine Reaktion der Pfarrerin. http://www.kath.net/news/40986

Das ist typisch für unsere Zeit: Gewisse Gruppen nehmen für sich in Anspruch, die Mehrheit der Bevölkerung nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen – alles andere sei schlimm, weil diskriminierend usw. Der Schwanz wedelt mit dem Hund – das kann man überall erkennen. Und wenn der Hund nicht wedeln will, dann gibt es Schwanz-Rabbatz.

Eine Gesellschaft ist ein sehr diffiziles Etwas. Und wenn die Mehrheit irgendwann einmal merkt, dass sie keine Lust hat auf diesen Rabbatz der Minderheit – welcher auch immer – dann geht es wieder in die Gegenrichtung: der Hund kämpft gegen seinen Schwanz. Und das ist gefährlich. Vor allem sollten alle ein gewisses Maß an Toleranz (auch der Mehrheit gegenüber), Zurückhaltung, gegenseitige Rücksichtnahme auch das Handeln der dominierenden Minderheiten prägen.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Schwanz-Rabbatz“

  1. Oh ja! Wenn doch der Hund einmal die Schnauze voll hätte und Mumm bekäme, den Schwanz zu rütteln und zu schütteln, dass ihm das Wedeln vergeht! Bleibt allein die Hoffnung. Und die ist auch nicht das Schlechteste -doch sollte der Schwanz diese nicht missverstehen.
    Meint das Echolot

Kommentare sind geschlossen.