Zwang gegen türkische Töchter

Unter der Ehrsucht des Vaters leiden die türkischen Töchter: http://alperaslan.biz/2012/09/30/turkische-tochter-durfen-keinen-kontakt-zu-mannern-haben-warum-eigentlich/ – nicht nur sie.

Man stößt auf immer neue Kuriositäten: Rituelle Waschungen schreiben vor, dass Arme und gesicht vollständig gewaschen werden vor dem Gebet der Muslima. Hat sie also Nagellack auf den Nägeln, wäscht sie sich nicht vollständig – ist also unrein. So muss sie nun vor jedem Gebet den Nagellack entfernen. Es sei denn, die hat die Periode, da darf sie eh nicht beten – und kann auch die Fingernägel lackiert lassen. Damit zeigt sie aber jedem, dass sie die Periode hat: http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.4.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1904 Das ist es, was eine Gesetzesreligion ausmacht: Versklavung. Ich frage mich nur: Hat das wirklich eine Muslima, die ihre Nägel lackierte gemacht? Vor 2000 Jahren: Jesus ist schon dagegen eingeschritten: Nicht der Mensch ist für den Sabbat gemacht worden, sondern der Sabbat für den Menschen. Weiter geführt: Nicht der Mensch ist für das Gesetz/die Religion usw. gemacht worden, sondern das Gesetz/die Religion sind für den Menschen.

Saudi Arabien macht mal wieder Schlagzeilen, weil auch schöne Männer nicht im Land sein dürfen, Frauen könnten sich vergucken (ob es wirklich um sich verguckende Frauen ging?): http://www.welt.de/kultur/article115464877/Jetzt-ist-Schoenheit-auch-schon-ein-Verbrechen.html Sie wurden ausgewiesen. Ist das eigentlich Rassismus, wenn schöne Männer aufgrund ihrer Schönheit ausgewiesen werden? Nun, vielleicht ist das ja auch alles eine Satire von Saudi-Gegnern – aber zuzutrauen wäre es ihnen.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de