Israel-Uno

Die Uno will das, was am Grenzzaun zu Israel geschah, untersuchen lassen. Als ob man es nicht wüsste. Sie sollte lieber die Hamas absetzen, eine Übergangsregierung installieren, die nicht extremistisch ist, nach dem Aufbau von Gaza Wahlen durchführen lassen. Alles andere ist Augenwischerei. So lange die Hamas an der Macht sein wird, wird es Gewalttaten geben, auf die Israel reagieren muss, ob man das nun für angemessen hält oder nicht. Das, was die Uno vorhat, sind solche Alibi-Handlungen, die nicht weiterhelfen, außer dass wiederum eine Resolution gegen Israel in der UN eingebracht wird, die die USA blockieren wird. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-konflikt-uno-will-untersuchung-an-israels-grenze-starten-a-1208609.html

Und was macht Erdogan? Er kapert die Organisation für Zusammenarbeit islamischer Länder für seine rückwärtsgewandte Israelpolitik – und beschuldigt Israel das zu tun, was ihm selbst naheliegt.

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Asylverfahren + Ankerzentren + Soziale Spannungen + Bundeskanzler Kurz beliebt – und bekämpft

Nun denn – wenn sowieso keiner ausgewiesen wird, warum sollte man dann nicht so vorgehen, wie es diese Bamf-Mitarbeiterin vermutlich getan hat? http://www.spiegel.de/spiegel/bremen-so-kamen-fluechtlinge-an-asyl-bescheide-a-1208468.html

Ich will damit nicht der mutmaßlichen Korruption oder ähnlichem den Mund führen. Aber nun herkommen und die ganzen Fehler der Asylpolitik auf diese Mitarbeiterin abzuwälzen, die Empörung, die sich vermutlich rechtlich vergangen hat, finde ich kurios. Man muss trennen zwischen möglichem Versagen der Mitarbeiterin und der falschen Asylpolitik insgesamt.

Die falsche Asylpolitik hat man von mancher Seite aus nicht gewagt zu kritisieren – aber nun wird der Mitarbeiterin aller Ärger übergekübelt. Von Medien erwartet man Sachlichkeit. Die Mitarbeiterin ist sicher nicht für das Bild verantwortlich, das hier in diesem Kontext gezeigt wird: http://www.spiegel.de/spiegel/bremen-so-kamen-fluechtlinge-an-asyl-bescheide-a-1208468.html

Interessant ist an dieser Stelle das Vorgehen der FDP: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-fraktion-im-bundestag-klagt-gegen-die-fluechtlingspolitik-von-angela-merkel-a-1208511.html

*

Ankerzentren – sie fühlen sich wie in einem Gefängnis: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-ankerzentren-fuer-fluechtlinge-zur-abschreckung-a-1208275.html

Was erwartet man sonst von ihnen?

*

Hier werden soziale Spannungen zum Ausdruck gebracht – mit Blick auf die Erhöhung des Rentenalters: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/iwf-deutsche-sollen-spaeter-in-rente-gehen/

Es gibt Themen, die werden nicht diskutiert. Rauf mit dem Renteneintrittsalter – statt sparen und kluge Bevölkerungspolitik betreiben. Die Bürger kann man besser ausnehmen. Ich bin für eine moderate Erhöhung des Renteneintrittsalters. Vorher müssen aber alle Aspekte auf den Tisch, die eine solche Erhöhung notwendig machen. Und man muss schauen, ob es wirklich notwendig ist…

*

Kurz scheint beliebt zu sein – auch bei Deutschen: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/insa-umfrage-sebastian-kurz-angela-merkel/

Da kann man das Geifern so manches in unserem Land verstehen: http://www.spiegel.de/kultur/tv/titanic-darf-sebastian-kurz-als-baby-hitler-ins-fadenkreuz-nehmen-a-1208415.html

*

Beitrag von Fleischhauer über Böhmermann: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-boehmermann-erziehungs-tv-kolumne-a-1208244.html

Wobei ich den Bezug zu Reinhard Mey und Martin Luther King wirklich nicht verstehe.

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Russland, Iran, Syrien, Deutschland, USA, EU

Endlich scheint eine vernünftige Russland/Syrien-Politik am Horizont aufzuleuchten. Es wird auch Zeit, den Realitäten ins Auge zu blicken. Der Druck von Trump führt wohl zu einem Umdenken: An Russland kommt keiner vorbei, es ist die Frage, wie die Russlandpolitik gestaltet wird. Politisch zukunftsfördernd gestalten – nicht rückwärtsgewandt reagieren.

Selbst von der Leyen scheint, was Syrien betrifft. sachlicher zu werden: Russland kommt auf lange Sicht nicht darum herum, Assad fallen zu lassen. – Aber bis dem so ist (wenn dem so sein wird) muss erst einmal humanitäre Hilfe für Syrien geleistet werden, damit die elenden Flüchtlingslager aufgelöst werden können, die Brutstätten für neue Gewalt. Assad kann von Russland nur fallen gelassen werden, wenn die syrische Bevölkerung nicht mehr hinter ihm steht – von daher ist humanes Engagement in Syrien vermutlich für den Westen so schwer. Aber: Die Menschen gehen vor.

Dass der syrische Staat gegen die Rebellen vorgehen wird, wird allen deutlich sein müssen. Er kann es sich nicht leisten, die permanenten Gewaltherde im Land zu dulden. Das würde das Land nie stabilisieren. Von daher sollte sich die Politik hüten, diese Extremisten weiter zu unterstützen. Das eigentliche Problem scheint mir der Umgang mit den Kurden.

Warum Annäherung an Russland? Wenn die Wirtschaft aufgrund der US-Sanktionen Einbußen erleidet, müssen schlicht und ergreifend neue Märkte eröffnet werden. Und es sieht ganz so aus, als wolle Trump über die Iran-Sanktionen europäische Firmen aus dem US-Markt drängen. Die EU kann den wirtschaftlichen Schaden gar nicht auffangen. Sie täten übel daran, den Firmen Vorschriften zu machen, wie sie sich in der Iran-Frage zu verhalten haben. Die Emanzipation von den USA muss Schritt für Schritt erfolgen, nicht mit einem Trotzkopf, der jetzt sofort alles will.

Von daher finde ich die Ansätze gut, was vor ein paar Tagen anklang, hoffentlich noch nicht vom Tisch ist, zu forcieren, dass der Iran-Vertrag nicht gekündigt, aber überarbeitet wird. Das zögert alles weiter hinaus und dürfte politisch angesichts des US-Hitzkopfes vernünftig sein. Die Welt muss sich von der Wirtschaft der USA langsam aber sicher, also geplant und nicht im Hauruck-Verfahren, von der Dominanz der USA entkoppeln. Ich vermute allerdings, dass das mit der EU nicht geht, da sie schon Tendenzen hat, der EU-Wirtschaft aus ideologischen Gründen zu schaden. Ideologisch meint hier: Man muss die Wirtschaft an die Kandare nehmen, sie bestimmen, und das auf allen möglichen Ebenen. Wenn Politiker die Wirtschaft in die Hand nehmen, verheißt das nicht unbedingt was Gutes.

Was ich interessant finde: Wie kann Russland Verbündeter von so unterschiedlichen Interessensgruppen sein: Türkei und Iran/Syrien. Das ist politisch geschickt. Wie wird das Erdogan-Problem gelöst werden? Was haben die Russen mit Erdogan im Sinn? Im Augenblick wohl nur geschickt zu handeln, damit beide Seiten auf ihre Kosten kommen. Erdogan ist ein wertvolles Beispiel dafür, dass der westen (Nato) erodiert. Darum muss man ihn als Russen halten, so gut man kann.

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Verabschiedung von Gott und Rückkehr

Gott korrigiert unsere Gottesbilder, unsere Gottesvorstellungen.
Manchmal sehr hart.
Gott korrigiert unsere Selbsteinschätzung, unser Selbstbild.
Manchmal sehr hart.

Jünger stellten sich Gott in Jesus Christus politisch machtvoll vor.
Jesus Christus starb am Kreuz.
Mit ihm starb das Gottesbild, das sie sich gemacht haben.
Korrekturen der Gottesbilder geschehen durch Gott.

Manche hängen so sehr an ihrem Gottesbild,
dass sie sich lieber von Gott verabschieden
als von ihrem Bild, das sie sich von Gott machen.
Manche verkraften es nicht,
dass Gott ihnen nicht erlaubt,
dem falschen Gottesbild zu huldigen
und sagen: Tschüss, Gott.

Manche kehren wieder um zu Gott.
Gott! Da bin ich.
Danke, dass Du mich liebst und annimmst.
In Deine Hand lege ich mich,
weil ich darin schon längst liege.

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/ Der Blog kann leider erst wieder am Samstag bestückt werden.

Amalie Sieveking

Amalie Sieveking war fortschrittlicher als unsere Sozialversorgung heute vielfach ist http://frauen-und-reformation.de/?s=bio&id=47 :

Die Frauen sollen in den bedürftigen Familien keine Almosen verteilen, sondern den konkreten Bedarf dokumentieren. Es soll Hilfe zur Selbsthilfe geleistet, Werte vermittelt, Arbeit verschafft und die Ergebnisse schriftlich vorgelegt werden.

Dadurch, dass die Bedürftigen angehalten werden, etwas zu leisten, angehalten werden, sich weiterzubilden, werden sie anerkannt. Ihr Leben wird gewürdigt. Sie tun etwas. Sie werden nicht einfach nur verwaltet. Das ist Fortschritt. Ich vermute, wir in unserer notwendigen Massensozialverwaltung kommen nicht mehr dazu, sie entsprechend menschlich zu gestalten. Das Arbeitsamt versucht das – je nach Mitarbeiterin oder Mitarbeiter. Aber wie können wir es hinbekommen, dass das Ganze individueller abläuft? An dieser Stelle bin ich Pessimist. Man muss natürlich auch einräumen, dass Amalie Sieveking mit Mitstreiterinnen Hilfestellung nur für einen begrenzten Kreis schaffte. Heute werden Millionen versorgt.

Übrigens: Nicht nur den Hilfebedürftigen wurde geholfen, auch den Helfenden selbst.

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Christen und Islam

Christen dürfen den Islam/Muslime nicht kritisieren?

Christen sind in den letzten Jahrzehnten vielfach Opfer von Islamisten geworden, die sich auf den Islam berufen, ob zu Recht oder Unrecht – das zu beurteilen ist letztlich nicht Sache der Christen. Aber wir glauben den Muslimen, die sich gegen die Islamisten wenden. Aber die Tatsache bleibt, dass sich Islamisten auf den Koran und Sunna berufen.

Ebenso sind die Islamisten Grund für Nichtchristen, dem Christentum als Religion aufgrund der Islamisten alles mögliche vorzuwerfen, unter anderem: Religionen sind für Kriege verantwortlich, Religionen sind für alles Übel in der Welt verantwortlich, an der IS sieht man, wie brutal Religionen sind und weitere Undifferenziertheiten.

Zudem sind Muslime der Grund, der von Nichtmuslimen angeführt wird: Wenn Muslime nicht ihren Glauben voll ausleben können in unserem Land, dann sollen es Christen auch nicht dürfen – bzw. Muslime sollen nicht, Christen darum auch nicht.

Als Christen werden wir mit in das hineingezogen, was Muslime aus ihrer Religion machen. Von daher sollten wir wach sein und versuchen, zum Wohl der Menschen sachlich und ehrlich miteinander umzugehen.

Zu dem Thema mit Blick auf Benedikt XVI. : https://bundsanktmichael.org/2018/05/13/benedikt-xvi-die-geistigen-waffen-des-christentums-im-kampf-gegen-den-politischen-islam-und-totalitaere-ideologie/

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/