Gegen Extremisten + Medien und Amthor

Es ist ja sehr gut, dass die Staatsanwaltschaft in Berlin gegen Feuerleger vorgeht, die Linke drangsalieren. Es ist von bisheriger Verschleppung der Untersuchungen die Rede – also übel. Meine Frage ist allerdings, haben sie diejenigen konsequent verfolgt, die die Autos Nichtlinker angesteckt haben? Das Übel ist wohl in Berlin ein Verbreitetes – und von daher auch umfassend zu bekämpfen: https://taz.de/Rechte-Brandanschlaege-in-Berlin-Neukoelln/!5705674/ (das Thema war auch von der Tagesschau am 6.8. groß aufgemacht).

*

Zu Amthor, den Medien massiv unter Druck gesetzt haben: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/philipp-amthor-bundestag-stellt-pruefverfahren-gegen-cdu-politiker-ein-a-c1b0befb-c88f-4fa8-a561-8ac335efd0d2

Er soll gesagt haben:

Nicht alles, was rechtlich möglich sei, sei auch politisch klug, sagte Amthor. 

Man muss allerdings noch eine Größe in den Blick nehmen: Menschen(gruppen), die davon profitieren, dass sie sich über andere profilieren, indem sie sie fallen lassen, ihnen ein Bein stellen. Wenn Menschen jemanden fertig machen, er dann aufgibt, dann haben sie gesiegt. Und das gibt ihnen ein gutes Gefühl. Und diese Hormonausschüttung dürfte auch bei so manchen Journalisten Lebensziel sein. Von daher liegt manches gar nicht am Rechtlichen, am Politischen, sondern einfach am anderen Menschen, der einen auf den Kieker hat.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Kein Grund abzuschieben + Freie Meinung wird abgeschoben + 11 Gebote der Demokratie

Vermutlich kein Grund, sie abzuschieben. Sie mögen zwar Krieg – aber nur im alkoholisierten Zustand, sind somit unzurechnungsfähig – also stehen sie unter dem besonderen Schutz des Alkohols: https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Chaotische-Szenen-am-Ulmer-Hauptbahnhof-Maenner-schlagen-auf-Polizisten-ein-

*

Abgeschoben wird hingegen, wer seine freie Meinung äußert – natürlich nicht ins Ausland, aber in die Ecke – Begründung: Man könne für die Sicherheit nicht garantieren. Was ist denn aus unserem Land geworden, in dem man nicht mehr die Sicherheit für Menschen garantieren kann, die ihre Meinung äußern? Es sind immer ein paar Knallköppe, die Furore machen – also nicht verbal, sondern physisch-aggressiv. Und denen kriecht man zu Kreuze?: https://www.welt.de/vermischtes/article212971240/Lisa-Eckhart-von-Festival-ausgeladen-Nuhr-ist-empoert.html

Dazu gleich noch etwas zum Thema Cancel Culture: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/wenn-linke-sich-um-freiheit-sorgen/

*

Nuhr zum DFG-Angebot: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/dieter-nuhr-lehnt-entschuldigung-und-angebot-der-dfg-ab-16891442.html Dazu s. auch: https://blog.wolfgangfenske.de/2020/08/03/dfg-hut-nehmen-tagesschau-zu-coronademos-cancel-culture-baeume-am-fahrbahnrand/

*

Manche müssen wieder lernen,

  1. dass man nicht mit jedem einverstanden sein muss, ihm aber freies Leben lässt,
  2. dass man sich nicht durch physische Gewalt – dazu gehören alle Zwangsmaßnahmen und Einschüchterungen, die verhindern sollen, dass der andere seine Meinung äußern kann – profilieren darf,
  3. dass man seiner Meinung nicht dadurch angemessen Ausdruck verleiht, dass man andere kaltstellt,
  4. dass Shitstorm, Nudging usw. keine angemessene Umgangsformen sind, wenn man für Demokratie und das Individuum eintritt,
  5. dass man für das freie Leben anderer eintritt, auch wenn man nicht deren Meinung ist,
  6. dass man andere punktuell unterstützen kann, ohne dass man alles, was sie sagen und tun, gut heißt,
  7. dass der, der eine andere Meinung hat, nicht mein Feind ist, sondern einfach ein Mensch mit anderer Meinung,
  8. dass es ein cooles Gefühl ist, wenn man in der Masse für etwas eintritt, aber dass man aufpassen muss, nicht vereinnahmt zu werden, denn aus Masse kann schnell Mob werden
  9. dass ich ein Mensch unter Menschen bin und nicht über anderen stehe und das Recht habe, über deren Leben zu entscheiden.
  10. dass ich mir klar werde: Was für eine Gesellschaft möchte ich – und entsprechend angemessene Mittel verwende, sie durchzusetzen. Wenn ich also eine freie Gesellschaft möchte, die sozial gerecht ist, dann darf ich keine Zwangsmittel einsetzen, auch keine kollektiven Zwänge.
  11. Eine Gesellschaft muss unentwegt darüber diskutieren! : Wie gehen wir mit Menschen um, die intolerant und unmenschlich sind. Unentwegt diskutieren, weil das eine große Dilemma-Geschichte ist: Freiheit leben – Freiheit gestalten – und Freiheit nehmen. Das ist nichts, was ein Individuum oder eine Gruppe Gleichgesinnter zu entscheiden hat.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Nicht ergründen

Wer liebt – ergründet nicht die Liebe.
Wer dankbar ist – ergründet nicht die Dankbarkeit.
Wer von Schönheit entzückt wurde – ergründet nicht die Schönheit.
Wer von Gott angesprochen wurde – ergründet nicht den Glauben.

Liebe, Dankbarkeit, Schönheit, Glauben – sie sind einfach wunderbar da.

Wie Blüte, Frühling, Vogelsang, wie Sterne und Licht durchdrungene Luft.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ ; http://blumenwieserich.tumblr.com/

Nachtrag zu DFG-Nuhr + Corona Demos und Empörungsmedien + Vertrauen in die Polizei und mediale Spreader + Auf Medien aufpassen

Nachtrag: Wende im Fall DFG-Nuhr: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/dfg-erklaert-sich-zur-loeschung-eines-beitrags-von-dieter-nuhr-16889871.html

*

In diesem Zusammenhang bin ich auf dieses Gerichtsurteil gestoßen – auch Hanebüchen: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/dieter-nuhr-darf-von-muslim-hassprediger-genannt-werden-13602178.html

Wer Kritik übt, ist doch kein Hassprediger, genauso einer, der irgendjemanden durch den Kakao zieht. Dann sind alle Trump-Artikelschreiber unserer Medien Hass-Artikelschreiber? Merkelkritiker = Hassprediger? Kirchenkritiker = Hassprediger? Sicher, manchen steht der Schaum vor dem Mund. Aber bei allen: Hass? Muss man sich mal merken. Dann darf man mit dem Wort „Hass“ gegen Gegner einfach nur so um sich schmeißen.

Eine leichtfertige Verwendung des Wortes „Hass“ ist genauso verwerflich wie eine leichtfertige Verwendung des Wortes „Rassismus“, Nazi“ usw., weil es diese verharmlost, wenn nur irgendeiner in irgendeine entsprechende Ecke gestellt werden soll, um ihn sozial zu isolieren.

*

Wer Kritik nicht verträgt, ist in unserem demokratischen Land nicht angekommen.

*

Es ist interessant, dass sich Politiker von den Empörungsmedien einspannen lassen. Entweder darf niemand demonstrieren (auch nicht Antirassismus-Gruppen) oder alle dürfen. Und da es demokratisch im Augenblick nicht zu begründen ist, dass keiner demonstrieren darf, ist es eher der mediale Versuch, durch Empörungen über die bösen Corona-Demos Menschen abzuschrecken. Wohltuend sachlich ist nun unsere Justizministerin aufgetreten. Sie ließ sich medial nicht vor sich hertreiben.

Leute, passt auf Euch und andere auf!

*

Viele haben noch vertrauen in die Polizei – und zwar der normale Bürger, der allerdings merkt, dass die Politik die Polizei reduziert hat – und die Polizisten nun immer hinterherlaufen. Das fördert nicht Misstrauen in die Polizei, sondern fördert die Frage: Wieweit kann die Polizei noch schützen, was neulich medial verbreitet Thema war, weil 2019 die Waffenverkäufe gestiegen sind. Das hat nichts mit der Polizei zu tun, sondern mit der Politik. Misstrauen in die Polizei wird von bestimmten Gruppen und den medialen Spreadern gesät. Die einzelnen Polizisten müssen allerdings aufpassen, dass sie nicht aus Protest und Trotz gegenreagieren. https://www.tagesschau.de/investigativ/report-muenchen/umfrage-polizei-101.html

*

Apropos: Empörungsmedien und mediale Spreader – ich bin froh, dass wir unsere Medien haben. Aber wie diese Selbstreinigungskräfte bei der Polizei usw. fordern, sollten sie auch in ihren eigenen Redaktionsstuben kehren. Denn ich vermute einmal, dass manchen Journalisten auch sauer aufstößt, was die Gesinnungsmache in Medien betrifft.

Wenn man selbst nicht auf sich aufpasst, muss man sich nicht wundern, wenn es andere versuchen.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Dies und das: Reisewarnung Türkei + Explosion Libanon

Da wurde die Reisewarnung Türkei ja gerade noch zur rechten Zeit teilweise aufgehoben. Die Türkei muss alle Rückreisende 48 Stunden vorher testen, und positiv Getestete bleiben dort in Quarantäne – und der Test muss selbst bezahlt werden. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/bundesregierung-hebt-reisewarnung-fuer-tuerkei-teilweise-auf-16890287.html

Mal hören, was Rückreisende über ihre natürlich durchgeführten Tests berichten.

*

Es sieht so aus, als würde die Annexion der Hagia Sophia wirtschaftlich ein Erdogan-Ablenkungsmanöver gewesen sein. Aber letztlich wird es wohl kaum helfen, Islamisten auf diese art zu beruhigen. Dadurch haben finanziell ruinierte Menschen noch kein besseres Ergehen. Und die militärischen Abenteuer tragen auch nicht dazu bei: https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/die-maerkte-sind-alarmiert-wegen-der-tuerkei-16888571.html

*

Ich bin gespannt, was die Untersuchungen zu der schlimmen Explosion im Libanon erbringen – bislang sieht es eher nach einem Unglück aus. Das arme gebeutelte Land, die armen um das Überleben kämpfenden Menschen, Menschen, denen es, je nachdem wie alt sie sind, einmal sehr gut ging (Libanon – Schweiz des nahen Osten) und dann durch aus Israel vertriebenen/geflohenen muslimischen Gruppen Terrorgruppen wurden und zerstört wurde. https://www.tagesschau.de/ausland/libanon-beirut-explosion-107.html

Und in verarmten Ländern können Sicherheitsmaßnahmen nicht bezahlt werden.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Gnade und Fülle

Der Evangelist Johannes schreibt:

Aus seiner Fülle haben wir genommen Charis um Charis.

Übersetzt wird das weitgehend:

Aus seiner Fülle haben wir genommen Gnade um Gnade.

Was das ist, sagen die „Ich-bin-Worte“ Jesu, die frei wiedergegeben werden:

  • Ich bin das Brot des Lebens, wer zu mir kommt hat die Fülle, er benötigt nichts mehr.
  • Ich bin das Licht der Welt, wer mir folgt, läuft nicht in Finsternis, sondern im Licht.
  • Ich bin die Tür zur Rettung, ich bin der Notausgang.
  • Ich bin der gute Hirte, der nicht die Schafe opfert, sondern sein Leben für die Schafe opfert.
  • Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer ihm glaubt hat ewige Lebensfülle.
  • Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben – der Zugang zu Gott, der Wahrheit und Leben ist.
  • Ich bin der wahre Weinstock, die Rebe bekommt nur Fülle durch ihn.

 Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ ; http://blumenwieserich.tumblr.com/

Corona: Flugzeug und Bahn + Corona – Apokalyptischer Reiter

Interessant über Corona-Gefährdung in Flugzeug und Bahn: Flugzeug: Hui – Bahn: Pfui: https://the-germanz.de/im-flieger-ist-man-sicher-vor-dem-virus-wer-hat-interesse-daran-den-luftverkehr-trotzdem-zu-zerstoeren/

Aber ich denke, das ist jetzt nach der Urlaubssaison nicht mehr so sehr die Frage. Höchstens insofern: Soll ich als Geschäftsmann von München nach Hamburg fliegen oder mit der Bahn fahren. Zentral in der Diskussion sind im Augenblick natürlich Schulen. Da wurde in der Tagesschau die Untersuchung vorgestellt: Entwarnung! Aber ich hoffe doch, dass dann auch, um das beurteilen zu können, die Bevölkerung allgemein untersucht wurde. denn wenn insgesamt kaum Corona zu beklagen ist, macht es keinen Sinn, sich Schulen herauszusuchen. Ich finde auch, man solle Unterricht stattfinden lassen. Ganz normal. Und dann, wenn lokal etwas passiert, dann entsprechende Konsequenzen ziehen. Von daher halte ich es nicht richtig, Schulöffnungen hinauszuzögern. Wir müssen lernen, mit der Krankheit und den Konsequenzen umzugehen – auch mit den tödlichen. Alles andere hilft nicht. Versuche, den Alltag möglichst normal gestalten, sich und andere schützend. Es muss eine gewisse Normalität einkehren – aber zum Beispiel Riesen-Familienfeiern kann man sicher auch lernen, anders zu gestalten: häufiger, kleiner – wie auch immer. In ungewöhnlichen zeiten muss man flexibel sein, aber nicht denken, die Realität richtet sich nach mir, sondern ich muss mich an der Realität ausrichten.

Ich denke schon, dass Alkoholverbot hilfreich sein kann, weil die Leute dann wenigstens noch ein bisschen rationaler handeln. Aber ob das wirklich auf Dauer flächendeckend überprüfbar ist?

*

Interessant ist, dass Corona religiös nicht als Apokalyptischer Reiter angesehen werden darf, aber von den Umwelt-Interessierten als ein solcher angesehen wird. Daran sieht man, was heute religiös ist und religiös sein darf: https://app.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-coronakrise-der-beginn-der-grossen-transformation/26051520.html

 Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/