Lutz Hecker + Trump-Enthüllungsbücher

Las man eigentlich irgendwo außer hier etwas von dem Angriff auf Lutz Hecker? https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/brutaler-anschlag-auf-afd-politiker-ursache-ist-ist-die-taegliche-stigmatisierung-der-afd-a2598593.html

Wenn schon politisch motivierte Angriffe auf Personen in Medien breit thematisiert werden, sollte auch ein solcher Fall an die Öffentlichkeit gebracht werden.

*

Und wieder ein Trump-Enthüllungsbuch: http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/enthuellungsbuch-ueber-donald-trump-ein-wahrer-rassist-15735735.html

Was soll man sagen: Sie haben vom Geschäftsmann Trump gelernt – fällt mir so spontan ein. Timing ist gut. Noch interessiert man sich für ihn – vor allem von Seiten der Demokraten. Und so werden dann Urteil-Bestätigungs-Bücher sicher gut verkauft. Die Werbemaschinerie läuft prima – bis nach Deutschland. Was mich nur interessieren würde: Bleibt die Käuferschaft stabil? Nimmt sie zu oder ab?

Haben manche Leute ein ganzes Regalbrett voller Bücher, die zeigen sollen, wie unfähig Trump ist?

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Glyphosat-Gericht

Interessant zu beobachten, dass selbst spiegel-online kritisch mit dem Gerichtsurteil umgeht. Eine Frage die sich mir stellt: Kann eigentlich eine Firma Schadensersatz vom Staat bekommen, wenn ein Gerichtsurteil sagen wir vorsichtig: nicht besonders gut begründet ist?

Unabhängig von dem Fall: Müssen Steuerzahler auch blechen, wenn ein Richter oder ein Geschworenengericht nachweislich ein Emotional-Urteil fällen?

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Spurwechsel für Migranten

Ein Spurwechsel für Migranten – das ist ein guter Ansatz: Wer hier integriert ist, einen Ausbildungsplatz und Arbeitsplatz als Integrierter einnimmt, sollt hier bleiben dürfen, auch wenn er kein anerkannter Flüchtling ist. Abgesehen davon, dass der Ansatz menschlich ist, kommen wir nicht darum herum, Menschen aus anderen Ländern zu benötigen. Und es ist besser, Menschen zu nehmen, die hier auch ausgebildet wurden, die Interesse zeigen, als dass man Fachkräfte aus den anderen Ländern abzieht. Fachkräfte-Flucht ist für die Heimatländer Gift und bedeutet im Grunde, dass sie nie Boden unter den Füßen bekommen können und dass damit das Flüchtlingsproblem bleibt.

Man muss allerdings aufpassen, dass eine solche Regelung keine Sogwirkung auf die Heimatländer hat. Aber ich denke, der Politik dürfte, wenn sie frei zu entscheiden ist, eine solche Regelung einfallen.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

China – kein Rechtsstaat + Afghanistan + Iran+ Islamische Staaten + US-Verteidigungsetat

China ist kein Rechtsstaat – nicht dass ich das gedacht hätte und nun überrascht wäre, das zu erfahren. Aber das Interview ist interessant: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/david-missal-im-interview-es-ist-erschreckend-was-diese-menschen-durchmachen-15736308.html

*

Afghanistan – Islamisten wittern, die Macht im Lande zu erringen. Kaum einer will sie – aber das ist ihnen egal: Sie wollen. So lange sie in Afghanistan am Kämpfen sind, so lange nehmen sie nicht Pakistan deutlich ins Visier – oder sind das nur Ablenkungskämpfe? http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-130-tote-nach-taliban-angriff-auf-ghasni-15736062.html

*

Und auch in anderen islamischen Staaten geht es drunter und drüber: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mali-gewalt-ueberschattet-stichwahl-trotz-vereinte-nation-mission-15735526.html

… in manchen allerdings weniger. Aber Ruhe ist nicht. Und sie verbreiten Unruhe in alle Welt.

*

Die schiitischen Extremisten im Iran – auch diese will vermutlich kaum jemand im Land, der nicht seine Hände mit im Spiel dieser Mullahs hat: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/irans-staatsfuehrer-weist-amerikanisches-verhandlungsangebot-zurueck-15735905.html

*

Ich frage mich immer wieder, warum die Bevölkerung der USA nicht gegen einen solchen Verteidigungsetat angeht: 716 Milliarden Dollar: http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/trump-erhoeht-militaeretat-auf-716-milliarden-dollar-15736859.html

Weil jeder für sich allein ums Überleben kämpft.

Bringt die Rüstungsindustrie dem Land mehr Einnahmen als armen Menschen aus der Armut zu holen? So lange alle Länder US-Rüstung kaufen schon.

Letztlich ist ein großer Teil dieses Geldes – unabhängig von den mörderischen Folgen – im wahrsten Sinn verpulvert.

Was mich aber am meisten stört sind die martialischen und plumpen rhetorischen Worte, die Trump laut Tagesschau verwendete, als er den Etat angekündigt hatte. Diese Sprache – soll sie Adressaten orientiert sein? America first – Amerika gibt schon das meiste Geld für Militär aus. Seit langem. Wenn man dann diese Worte hört, dass Angreifer vernichtet werden, dann denkt man an Afghanistan, wie schwer sich die Armee tut, die Islamisten zu vertreiben – und die Worte verpuffen. (Wobei ich den Rückzug Obamas und seiner Alliierten mit für die Situation in Afghanistan verantwortlich mache: Man hat den Popanz von moderaten Taliban aufgebaut – um das Land weitgehend aufgeben zu können. Nun ist es schwer, wieder Land zurückzubekommen.)

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Mensch – Mittelpunkt der Welt

Die Sternschnuppen fallen,
auch ohne dass ein Mensch sie staunend sieht.

Die Vögel singen,
auch wenn kein Mensch sie ergriffen hört.

Die Blumen blühen und duften,
ohne dass ein Mensch sie sieht und riecht.

Die Sonne scheint,
der Mensch ist ihr egal.

Der Mensch lebt und stirbt
und ist verschwunden, vergessen, weg.

Gott ist,
auch wenn ein Mensch nicht an ihn glaubt.

Erfreu Dich, Mensch,
an Schnuppen, Vögel, Blumen, Sonne, Mensch und Gott.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://blumenwieserich.tumblr.com/

Der Blog kann erst am Mittwoch wieder weitergeführt werden.

Lied am Sonntag

Der hebräische Textteil (übernommen von einer Anmerkung unter dem Clip auf Youtube) bedeutet:
A-shir-ra I’a-do-nai ki ga-oh ga-ah
(I will sing to the Lord for He has triumphed gloriously)
A-shir-ra I’a-do-nai ki ga-oh ga-ah
(I will sing to the Lord for He has triumphed gloriously)
Mi-cha-mo-cha ba-e-lim adonai
(Who is like You, oh Lord, among the celestials)
Mi-ka-mo-cha ne-dar-ba-ko-desh
(Who is like You, majestic in holiness)
Na-chi-tah v‘-chas-d‘-cha am zu ga-al-ta
(In Your love, You lead the people You redeemed)
Na-chi-tah v‘-chas-d‘-cha am zu ga-al-ta
(In Your love, You lead the people You redeemed)

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://blumenwieserich.tumblr.com/

Anmerkungen zur Geschichte 4

Fortsetzung

Geschichte aus der Perspektive christlichen Glaubens

  1. Vor allem ist Geschichte eine Beschäftigung mit dem, was vergangen ist, tot – und wir gehen in der säkular Geschichte nach vorne – also ebenso in den Tod. Aber in diese Geschichte des Todes ist schon Gottes Leben hinein gekommen: in Jesus Christus. Und seitdem geht Geschichte nicht mehr auf den Tod zu, sondern die Menschen haben die Chance, auf Leben zuzugehen. In der Todesgeschichte begegnet ihnen der lebendige Gott. Geschichte wird so eine, die Chance zum Leben ermöglicht. Christlicher Glaube beschäftigt sich in erster Linie mit dem Leben in der Nachfolge des lebendigen Jesus Christus in der Geschichte. Und so versuchen Christen (wenn alles gut geht) die Menschen, die auf den Tod zugehen, zum Leben zu rufen, das in der Geschichte beginnt und über sie hinausgeht, in Gott mündet. Das Wort des Lebens – es wird heute hoffentlich in zahlreichen Predigten ausgesprochen. Oder lassen sich viele Christen von der Geschichte des Todes fesseln? Erst Gottes Existenz in der Geschichte qualifiziert diese als eine, die wahre Zukunft hat – allerdings über die Geschichte hinausgehend.
  2. Die Gegenwart basiert auf der Vergangenheit, auf das, was in der Geschichte geschehen ist. Allerdings basiert die jeweilige Gegenwart nur bedingt auf die Vergangenheit, weil sie nur einzelne Stränge aufgreift, verschiedene Stränge miteinander verbindet – somit auf Gedanken kommen kann, auf die Menschen der Vergangenheit noch gar nicht gekommen sind.
  3. Geschichtsforscher versuchen das, was zum Tod verurteilt ist, dem vergessen, dem Sterben zu entreißen. Aber sie entreißen es aus der Perspektive der Gegenwart – und dadurch kann das, was war, nur bedingt noch selbst zu Wort kommen, was auch damit zusammenhängt, dass man viele Einzelheiten gar nicht weiß, sondern erst phantasievoll – und möglichst begründend – kombinieren muss. Geschichte ist gedachte Geschichte, konstruierte Geschichte. Die zufälligen Ereignisse werden in einen kausalen Zusammenhang gebracht. Die Konstruktionen werden immer vielfältiger, begründeter, vernetzter. Die Perspektive der Gegenwart ist manchmal dominant, so bei ideologischer Geschichtsdarlegung, die einseitig bestimmte Aspekte ausschaltet, andere hervorhebt. So ist zum Beispiel bei manchen heute beliebt, die Rolle des christlichen Glaubens für unsere Gegenwart möglichst zurückzudrängen.
  4. Das, was die Menschen der Vergangenheit gesagt und geschrieben haben, kann weiterhelfen, weil man dann das Rad nicht immer wieder neu erfinden muss – das heißt im Rahmen der Geschichte: Man sieht, was falsch gelaufen ist (aus der jeweiligen Interpretationsperspektive der jeweiligen Gegenwart), man lernt, wie Menschen der Vergangenheit Probleme angepackt haben usw. Von daher ist Geschichtswissenschaft auch in die Gegenwart bzw. Zukunft gerichtet, das in sich zufällige und ziellose Geschehen wird sinnhaft. Vor allem ideologische Interpreten können sich aber einfach über die Vorlebenden und Vordenkenden hinwegsetzen, arrogant, meinen, es wäre auch alles ohne sie gekommen und außerdem haben diese alles schlecht gemacht. Ihre Weltbilder waren katastrophal, gemessen an unseren usw. Diese Arroganz gegenüber Menschen der Vergangenheit liegt uns nahe – ist aber unprofessionell und dumm, weil sie verhindert, Gefahren zu erkennen.
  5. Geschichte ragt auch über die Tradition in die Gegenwart und Zukunft. Diese ist zum Teil nicht reflektiert, sie wird übernommen. Wir leben in einer Zeit, in der man alles, was man wahrnimmt, einem Diskurs unterwerfen mag: Wollen wir das weiter übernehmen, wollen wir Neues machen usw. Diese Diskurse sind zwar nicht autonom, aber eben Versuche, sich von der Vergangenheit abzukoppeln, vor allem auch von der religiösen Vergangenheit. Der Mensch möchte sich emanzipieren – Geschichte als Emanzipationsvorgang und als Selbsterhebung bzw. Selbstvergewisserung. Vergewisserung der eigenständigen, von den Vorfahren abgekoppelte Identität.
  6. Das heißt: Geschichte will das Todverfallene, das, was vergessen wird, dem Vergessen entreißen, will es auf der populären Ebene mit Blick auf die Zukunft wirksam werden lassen – und dadurch dem Leben im säkularen Sinn dienen. Allerdings eben aus christlicher Perspektive ein säkulares Leben, das nicht mehr das vergangene Individuum zum Leben erwecken kann, und somit mit dem ewigen Leben bei Gott, der die Individualität des Menschen aufrecht erhält, nicht vergleichbar ist (Paulus: Unsere Heimat/Zukunft – außerhalb der menschlichen Geschichte – ist im Himmel/bei Gott). Freilich ist säkulare Zukunft immer auch geprägt von Vergänglichkeit – auch mit Blick auf das Vergehen der Erde.
  7. Geschichte will der Gegenwart und der Zukunft in gewisser Weise Sinn vermitteln, weil sie den Menschen in einen gedanklich nachvollziehbaren Zusammenhang stellt. (Was Tradition macht – eben nur rational nachvollziehbar.) Gott, der dem Glaubenden durch sein Wort in der Geschichte begegnet, gibt dem Menschen einen anderen Sinn – eben nicht geschichtlich bedingten oder traditionsbedingten Sinn, sondern einen Sinn, der mit Gott zu tun hat, der dann Nachfolge bedeutet, also Geschichtswirksamkeit des Glaubens.
  8. Die Geschichtswirksamkeit des Glaubens ist nicht zu leugnen – allerdings des Glaubens dessen, der auch als Glaubender frei ist und entsprechend von Gott losgelöste Wege gehen kann. Wenn es gut geht, geht er in seiner Zeit die Wege Gottes, prägt sie im Sinn Gottes. Wenn es nicht gut geht, missbraucht er Gottes Namen, lässt Gott „verschwinden“. (Das wird im AT und NT schon so gesehen.) Auch Glaubende sind Kinder ihrer Zeit und wirken als solche. Positiv innovativ wirken sie über ihre Zeit hinaus, wenn sie dem Willen Gottes angemessen folgen.

Fortsetzung folgt.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Frau, bleib Frau – oder doch nicht? + Ausbeutung

Ein Einblick in die BBC-Serie: Clique http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/serien/bbc-fernsehserie-clique-15727154.html

Die angenehmste Ausbeutung geschieht dann, wenn die Ausgebeuteten denken, sie stehen im Mittelpunkt des Interesses. Das Problem ist nur: Wenn sie nicht mehr ausgebeutet werden können – werden sie ins Bodenlose fallen gelassen. Nicht nur gesellschaftlich – auch ins Bodenlose des Ich.

Mensch, Du hast nicht Wert, weil manche Dich umschwirren – und Du denkst, es geht ihnen um Dich. Du hast Wert, weil Du bist, weil Gott Dich liebt. Andere Menschen können mich stabilisieren. Aber sie dürfen nicht der einzige stabilisierende Faktor sein. Sonst bricht man zusammen, wenn sie sich entziehen.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Menschlicher Faktor statt Fakten + Abschiebeverbot

Interessant ist, dass mit Blick auf Glyphosat der menschliche Faktor hervorgehoben wird – das bedeutet: Emotion statt Fakten?: https://www.tagesschau.de/kommentar/monsanto-149.html

*

In der Hauptrolle eines emotionalen Stückes: Ein Gericht – die Bamf – Sami A. – Tunesien – und die staunende Gesellschaft: https://www.tagesschau.de/inland/sami-a-gericht-101.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Der unerwünschte Sarrazin + Integration + Maghreb-Bewohner kommen

Der von der SPD und vielen anderen unerwünschte Sarrazin meldet sich wieder zu Wort: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-will-mitgliedschaft-von-thilo-sarrazin-abermals-pruefen-15733621.html

*

Dass die SPD am Kämpfen ist, liegt allerdings nicht an Sarrazin – liegt eher an den Grünen: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nur-noch-17-prozent-spd-rutscht-in-umfrage-weiter-ab-15734087.html

*

So lange Integration nicht gelingt, so lange wird es Kritik geben. So lange von Verantwortlichen des Staates nicht genug getan wird, sondern nur geredet wird – auch: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hilferuf-eines-buergermeisters-wegen-fluechtlingsunterkunft-15732139-p3.html

Dass Engagierte nicht mit den Bürgermeister-Worten einverstanden sind, ist klar. Stecken sie doch ihr ganzes Engagement hinein. Aber ein Bürgermeister sollte für alle da sein. Eben – auch die Politiker an höherer Stelle. Aber die Landesregierung hat, wie es so schön heißt, auch „keine einfache Lösung“. Aber nicht einfache Lösung? Klingt doch schon mal gut. Folgen den angedeuteten Worten Taten, um das Dorf nicht allein zu lassen?

*

Nach Spanien kommen immer mehr Maghreb-Bewohner – nicht mehr Menschen aus Afrika, sondern aus den islamischen Staaten Nordafrikas: Algerien, Marokko… Tunesien zeigt, so der Beitrag, dass eine Weiterentwicklung des Staates, wie in Tunesien sichtbar wird, Auswanderungen nicht verhindert. 100.000 Akademiker sollen das Land verlassen haben – es blutet also aus. Das Schlimme an diesem Beitrag ist: Er lässt durch diese Darstellung keinen Grund der Hoffnung mehr: Bessere Situationen in der Heimat halten die Menschen dennoch nicht zurück. Was folgt daraus für die Politik der EU? Sie darf keine Grenzen öffnen – auch die Eliten nicht mit offenen Armen empfangen, auch wenn sie diese benötigen sollte. Ihre Heimatländer benötigen sie. http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-maghrebstaaten-werden-selbst-zu-herkunftslaendern-von-fluechtlingen-15732421.html