Keine eigenständigen politischen Denker / Ukraine + Putin + Anti-Wissenschaft + Billige Schuldeingeständnisse + Burkina Faso / China + Corona + 7 Wochen ohne

Keine eigenständigen politischen Denker / Ukraine

Wer eigenständig denkt – muss gehn. Unter medialer Empörung https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutscher-marine-chef-muss-nach-aussage-ueber-putin-gehen-17746244.html

Ist irgendwas an seinem Statement falsch? Außer, dass es zur politischen Unzeit kommt, zu einer Zeit, in der die Politik des Westens versucht, eine Drohkulisse gegen Putin aufzubauen? Wer zu lesen versteht erkennt, dass die Aussage keine Erhöhung Putins ist. Aber verstehendes Lesen ist auch nicht jedes Politikers und Journalisten Stärke. Vor allem dann nicht, wenn das Gelesene nicht in die allgemeine politische Doktrin passt.

Die Frage ist: Wie bekommt die Ukraine es hin – wieder den Osten zurückzubekommen.

Was würden die Briten unternehmen können, wenn die Ukrainer einen russisch-freundlichen Staatschef wählen würden? https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/berichte-ueber-ukraine-coup-putin-will-einen-kreml-handlanger-in-kiew-78914742.bild.html

Vor Trump haben alle Angst gehabt: Er könnte ein Krieg anzetteln! Biden war der große Hoffnungsträger – was wird er machen? Wenn eine Mannschaft beim Fußballspiel ständig auf ein Tor schießt – irgendwann kommt der erste Treffer. Was die Staaten im Osten machen, ist äußerst, äußerst gefährlich. Gibt es keine Vernunft mehr in Europa? Was sagen die Friedensforscher dazu? Schweigen? Bald können beide Seiten nicht mehr zurück ohne Gesichtsverlust. Einfach nur verrückt, was da veranstaltet wird. Auch der seltsame Abzug des Botschaftspersonals: Politik ist doch kein Theater!

Nachtrag: Spannend ist für mich die Frage, wer hat aus welchen Gründen das Video mit der Rede des Marine-Chefs an die Öffentlichkeit gebracht?

Putin

Ich frage mich immer: Putin könnte sich Ruhm verschaffen, indem er Russland langsam aber sicher demokratisch öffnet. Die Macht hätte er dazu. Stattdessen sieht es so aus, als verenge er die Freiheit der Menschen immer stärker. Diktaturen sind nichts Neues in der Weltgeschichte. Soll es immer so weiter gehen? Irgendwelche Leute kommen aus irgendwelchen gründen an die Macht und verhalten sich wie Platzhirsche, mächtig brüllend und um sich schlagend. Muss die Menschheitsgeschichte immer so ablaufen? Ist es nicht besser, wenn neue Wege probiert werden, Wege in Freiheit, Demokratie, darin, dass eine Gesellschaft gemeinsam Rechts-Strukturen entwickelt, um dieses Ziel zu erreichen? Es gibt, wie zu sehen, immer Rückschritte. Aber das ist doch kein Grund, einen solchen Weg zu probieren, anzuregen, für ihn zu kämpfen.

Ich sehe Putin natürlich nur durch die Brille unserer westlichen Medien. Aber so ganz falsch kann ich wohl nicht liegen, auch wenn ich versuche, zwischen den Zeilen zu lesen. Warum also versucht Putin sich nicht Ruhm dadurch zu verschaffen, seine Gesellschaft langsam aber sicher auf den Weg in die Freiheit und Demokratie zu führen? Es kann natürlich sein, dass, wenn der Staat sich öffnet, mafiöse Gruppen sehr schnell die Lücken füllen. Aber hat er nicht die Macht, diese mafiösen Gruppen in die Schranken zu weisen, während er sein Land öffnet?

Friedensfähigkeit ist, wie die Weltgeschichte zeigt, nichts für schwache Menschen. Kriege und Angst einflößen, das ist das, was breitbeinige Schwächlinge zu allen Zeiten auszeichnet. Das kann jeder, wirklich jeder Hirni.

Aber Frieden, Frieden schaffen, das ist eine Kunst, die nur wirklich starke Menschen beherrschen.

Anti-Wissenschaft

Wenn das wirklich eine politische Entscheidung ist, die einen russischen Kosmonauten nicht in die USA einreisen lässt, dann ist das eine Entscheidung, die gegen die Wissenschaft gerichtet ist. Politik darf nicht alles zerstören. Politik ist mächtig – kann auch mächtig dumm sein. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/russland-veraergert-kosmonaut-erhaelt-offenbar-kein-us-visum-17746178.html

Billige Schuldeingeständnisse

Soll man sich schuldig bekennen – auch wenn man es nicht ist? Nur, um der Gesellschaft Unterwürfigkeit zu signalisieren? Das wäre billig. Billiger geht es kaum mehr. Wenn man vor Mensch und Gott schuldig geworden ist, das auch als Schuld erkennt, dann soll, ja muss man seine Schuld eingestehen. Sonst ist es nichts wert. Auf dem Papier vielleicht.

Nun zu Benedikt XVI.: Er selbst wird so integer sein, Schuld einzugestehen, wenn er schuldig geworden ist. Aber etwas vergessen, weil es Alltag war, ist keine Schuld. Ist eben vergessen. Als kirchlicher Personalchef hat der Mensch sicher mit einer Menge an Fällen, Menschen usw. usw. usw. zu tun. Und wenn einer nicht mehr im Blick ist – das können nur die Schuldeingeständnis-Forderer nicht verstehen. Nun denn. Ich will Benedikt nicht verteidigen. Aber diese billigen Schuldforderungen ankreiden.

Zudem: Es werden immer wieder Schuldeingeständnisse gefordert. Da bekennt einer für die Kirche die Schuld – und kaum ist das Wort verhallt, fordert wieder jemand ein Schuldeingeständnis. Liebe Leute, die wurde doch schon ausgesprochen. Und dann spricht man sie halt eben 10, 100, 1000 mal aus, weil die Leute das so wollen. Das kann es doch auch nicht sein. Aber medial wird die Vergangenheit kaum beachtet, so dass sich manche eben damit profilieren, das Kurzzeitgedächtnis der Menschen ausnutzend, wieder in großen Lettern und lauter Stimme, endlich ein Schuldeingeständnis zu fordern.

Da stimmt doch was nicht. Da werden viele schuldig mit den vielen Schuldforderungen. https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/kirche-missbrauch-117.html

*

Nachtrag: Ich schrieb den Beitrag am 23.1. heute hat Benedikt XVI. präziser reagiert. Und er bittet noch immer um Geduld, bis er das ganze Sammelwerk der Ankläger gelesen hat https://www.kath.net/news/77404 dazu: https://www.kath.net/news/77394 und damit hält er die Vorwürfe am Köcheln, weil eine Vorverurteilung schon längst stattfindet und diese Vorverurteilungs-Lawine wird immer mehr zunehmen. Was mich besonders ärgert ist, dass sich Medien nicht auf Täter und Opfer konzentrieren, sondern auf Menschen, die schon immer ihr Feindbild (https://www.kath.net/news/77398) genährt haben. Sie mögen falsch gehandelt haben, weil damals eben anders gehandelt wurde, als heute gehandelt werden sollte… Aber sie sind nicht die Täter. In der Konzentration auf diese Figuren können sogar Täter sich wunderschön erheben und mit den Fingern auf die Beschuldigten zeigen.

*

Jeder Ministerpräsident (zumindest Innenminister) müsste eigentlich massive Anschuldigungen erleiden, weil im Sport seines Landes zu seiner Amtszeit Menschen missbraucht wurden und nicht angemessen darauf reagiert wurde. https://www.sportschau.de/mehr-sport/missbrauch-im-sport-sitzung-sportausschuss-100.html Wie der Beitrag schreibt: Eine Kultur des Hinsehens schaffen – diese gab es einfach nicht. Warum auch immer. Das herauszuarbeiten wäre spannend: Warum haben Generationen an dieser Stelle nicht intensiver reagiert? Weil sie selbst nur mit Verdrängen eigenen Verletzungen klar gekommen sind – klar kommen mussten https://germanroadraces.de/?p=192418 (Wie war es eigentlich an Schulen? Außer der Odenwaldschule? – davon höre ich aus Medien nichts. Schulen sind doch ein Abbild der Gesellschaft – und da soll alles menschenwürdig zugegangen sein? https://www.aufarbeitungskommission.de/themen-erkenntnisse/schule/) Diese Bemerkungen sollen nicht ablenken. Sie sollen nur zeigen: Es kommt nicht allein auf eine Änderung in der Katholischen Kirche an, sondern die gesamte Gesellschaft ist betroffen. Und es wäre schön, wenn die Kirche in der Aufarbeitung eine selbständige gesellschaftspolitische Hilfestellung leisten würde. Gleichzeitig ist klar: Was auch immer sie tut, sie wird die Kritiker finden, ihre medialen Vervielfältiger. So ist das eben. Von daher sollte Kirche nicht nach dem Mund der Kritiker reden, sondern eigenen Maßstäben gerecht werden.

Um nicht missverstanden zu werden: Es ist klar, dass die Menschen so massiv gegen die Katholische Kirche reagieren, weil die Kirche als Moral-Institution wahrgenommen wird. Das war einerseits manchen ein ständiges Ärgernis, das kirchliche Moralisieren, die christliche Ethik, und nun kann man wunderschön auf sie mit Fingern zeigen; andererseits sind Menschen wirklich enttäuscht, weil dieses Bild für sie aufgrund der Taten mancher brüchig geworden ist. Zudem ist es gut, dass auf die Kirche mit den Fingern gezeigt wird, weil dadurch ein Reinigungsprozess stattfindet, der für die Zukunft bedeutsam ist. Ich schrieb das schon häufiger. Solche notwendigen Reinigungsprozesse gab es immer wieder in der Kirchengeschichte. Wenn ich richtig vermute, wird es weltweit solche schmerzhaften Prozesse geben müssen. Von daher würde ich als Menschen der Kirche nicht nur empört reagieren, sondern mit zur Aufklärung beitragen. Auch die unangemessenen medialen Dreckwürfe gilt es zu ertragen und ihnen angemessen zu begegnen. Dreckwürfe gab es auch in der Kirchengeschichte zu Hauf – von daher: Nichts Neues unter der Sonne.

Legen wir Christus seine Kirche in seine Hände und tun das Unsere für sie.

Burkina Faso / China

Immer wieder waren die islamistischen Anschläge in Burkina Faso Thema in meinem Blog. Nun hat das Militär geputscht: https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/burkina-faso-207.html

Während sich der Westen an Russland reibt, spielt China massiv mit dem Feuer: https://www.tagesschau.de/ausland/asien/china-taiwan-luftverteidigungszone-101.html

Corona

Zum Dauerbrenner interessante Zahlen: https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/bild-umfrage-bei-den-gesundheitsministerien-zeigt-bis-zu-29-prozent-der-corona-t-78857894,view=conversionToLogin.bild.html

Wann bekommt man in der Schweiz als Genesener ein Covid-Zertifikat – wie lange ist es gültig? https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/covid-zertifikat/covid-zertifikat-erhalt-gueltigkeit.html#-86956486:

„Die Covid-Erkrankung wurde durch einen positiven PCR-Test bestätigt und liegt nicht länger als 365 Tage (ab dem 31.1.2022: 270 Tage) zurück.“

Wie dem auch sei: Bei uns will die Regierung, dass alle geimpft werden – darum werden die Genesenen zu Parias zurückgestuft. Wissenschaftlich – nun denn. Wie schon mal geschrieben: Wissenschaft darf sich nicht zum Handlanger der Politik machen lassen!

Bleibt vorsichtig! Versucht, trotz chaotischer und ärgerlicher Politik den Blutdruck stabil zu halten.

7 Wochen ohne

Eine schöne Sache: Fasten, um sich seiner bewusst werden, seiner Beziehung zu Gott, Mensch, Umwelt. So sieht zumindest das aus: https://www.eva-leipzig.de/product_info.php?info=p5167_Ueben–Sieben-Wochen-ohne-Stillstand–Wandkalender-2022.html

Wie in letzten Jahren gibt es Kuriositäten – auch von ev. Kirchen verbreitet: 7 Wochen Auto-Fasten , in diesem Jahr: 7 Wochen Klima-Fasten. Auto-Fasten, Klima-Fasten – davon sollten die Kirchen ihre Pfoten lassen. Es geht um den Menschen, nicht um irgendwelche sekundären Modethemen. Diese sind zwar zeitgemäß in – aber das macht eine Kirche nicht aus. Menschen haben Probleme. Darin gilt es, ihnen beizustehen.