Er hat es satt + Extreme spüren Rückenwind + Zentrum der Kirche + Ukraine bietet Europa mehr Gas an? + Kritik an Buchmesse

Er hat es satt

Er hat es satt – nicht nur er: https://reitschuster.de/post/leipziger-professor-hat-schnauze-voll-vom-klima-geschwafel/ Aber: Es hilft nichts. Da muss man durch – und das seine dazu beitragen, gute Kost anzubieten.

Extreme spüren Rückenwind

Wie schon gestern geschrieben: Extreme spüren Rückenwind durch die jetzige politische Situation. Wird die neue Koalition stark genug sein, die Erwartungen der noch Extremeren zu bremsen? Es werden spannende Zeiten.

Zentrum der Kirche

Das Zentrum der Kirche: Jesus Christus ist der Erlöser – kein anderer. ER. Dass das in der Kirche von vielem anderen übertönt wird, von Anpassungen usw., wird hier zu recht gesehen: https://www.pro-medienmagazin.de/die-kirche-ist-derzeit-nicht-zukunftsfaehig/

Ukraine bietet Europa mehr Gas an?

Was ist das denn für eine sonderbare Information. Ich dachte immer, die Ukraine wäre nur Transitland für russisches Gas und selbst davon abhängig. Kann also auch die Ukraine Druck auf die EU ausüben? https://www.n-tv.de/wirtschaft/Ukraine-bietet-Europaeern-mehr-Gas-an-article22883474.html

Kritik an Buchmesse

Manche müssen erst lernen, was Demokratie ist, was Toleranz ist. Demokratie und Toleranz haben nichts mit der Gesinnungsblase zu tun, in der ich lebe oder durch deren Brille ich gerne die Welt sähe. Demokratie und Toleranz haben damit zu tun, dass auch denen Raum gegeben wird, mit denen ich aus welchen Gründen auch immer nichts am Hut habe. Wenn man beginnt, die rechten Verlage auszuschließen – wer kommt als nächstes dran? Man kann dann gegen christliche Verlage kämpfen, gegen muslimische – oder islamkritische, heute eher unwahrscheinlich: atheistische und esoterische. Man kann dann gegen Bücher kämpfen, die von einem/r nicht Geimpften geschrieben wurde, gegen jemanden… https://www.hessenschau.de/kultur/buchmesse/weitere-prominente-sagen-buchmesse-besuch-aus-protest-ab-,absage-kuhnke-rechte-verlage-100.html Dagegen protestieren, wenn man meint, man müsse dagegen protestieren: Ja. Aber ausschließen: Nein.

Interessant ist, dass erst durch solche Aktionen überhaupt deutlich wird, dass es rechte Verlage gibt. Was will man als Verkäufer*in mehr als Aufmerksamkeit. Bin aber mal gespannt, wie lange die Buchmesse Rückgrat zeigt.

Man erinnere sich auch an den kleinen Aufstand, weil in Leipzig keine Person nominiert wurde, die manche gerne als nominierte gesehen hätte. Preise sollten nicht vergeben werden mit Blick auf irgendwelche rassistischen, sexistischen, usw. Blickwinkeln, sondern Literaturpreise wegen der guten Literatur. Alles andere ist eben rassistisch, sexistisch usw. Und wenn dieser Blickwinkel die Auswahl bestimmt, kann man nie wissen, ob das Buch wirklich gut ist oder nicht, ob es der Würde des Preises entspricht oder nicht.

Und so ist schön, dass Dangaremgba den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekommen hat: https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/simbabwe-dangarembga-friedenspreis-101.html

Kuriose Extremisten

In Pakistan soll es massive Auseinandersetzungen gegeben haben, weil Macron im Jahr 2020 Charlie Hebdo verteidigt hatte – die bildliche Darstellung Mohammeds in einem demokratischen Land damit unterstützte: https://www.tagesschau.de/ausland/asien/pakistan-zusammenstoesse-101.html Ideologen haben ein langes Wut-Gedächtnis. Aber sie wollten auch die Befreiung ihres islamistischen Führers durchsetzen.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/