Tattoos + Verwahrentgelt / Negativzinsen + Fischerei-Narren + Gorch Fock + Auseinandersetzung: Die Linke und CDU + Belarus + Akten der Nürnberger Prozesse + Ertrunkene Migranten + Abschaffung Priesteramt + Extraparkplätze

Tattoos

Tattoos – vor ein paar Jahren ließen sich Menschen Tattoos stechen, um besonders aufzufallen. Heute haben Hinz*in und Kunz*in Tattoos. Und wer keines hat, lässt sich eines stechen, um Mainstream zu sein. Und so wird die schön schimmernde Haut weiter mit bunten oder dunklen Auffälligkeiten – was soll ich sagen – verziert, verstochen?

Auffallend sind heute die Menschen, die kein Tattoo haben. Feiglinge. Angst vor Schmerzen, chemischen Stoffen und verfärbten Lymphen?

Verwahrentgelt / Negativzinsen

Das ist eine der politischen Negativerfahrungen: Da wird propagiert, dass Menschen Gelder für das Alter anlegen, weil die Rentenleistungen sinken, sinken, sinken – und dann werden von dem Erspartem auch noch nicht unerheblich viel einkassiert. Für nichts und wieder nichts. Verwahrentgelt – was für ein Heuchel-Wort. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/negativzinsen-verwahrentgelt-101.html

Man fragte sich ja schon lange: Wie können viele Menschen überhaupt Geld für das Alter anlegen, da es gerade mal so für den Alltag reicht? Auch diese Antwort bleibt uns die Politik schuldig.

Was macht sie statt dessen? Alles teurer.

Fischerei-Narren

Frankreich und die Briten kabbeln sich um Fisch: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/frankreich-grossbritannien-fischerei-101.html

Was kann man da fangen? Kabbeln sich um Kabeljau würde sprachlich gut passen. Aber Kabeljau kommt zumindest hier nicht vor: https://www.boot.de/de/Aktuelles/Themen_Angeln/Angelreviere_Reisen/Die_Kanalinseln_-_Traum_f%C3%BCr_Meeresangler

Oder doch? Dorsch = Kabeljau. Von daher passt´s: Frankreich und Briten kabbeln sich um Kabeljau. Hoffentlich fällt dabei der Verstand nicht ins Wasser.

Nun im Ernst: Ja sicher: Es hängen Existenzen daran. Somit geht es auch um Ängste. Aber auch in der Industrie werden manchmal Wege gefunden, die bei notwendigen Entlassungen Individuen helfen, dass sie nicht in der Luft hängen bleiben. Von daher sollte der Staat, statt mit Säbeln zu rasseln, den Verstand einsetzen, anders gesagt: vernünftige Kräfte mobilisieren, damit sie Auswege erarbeiten.

Ob sie hier Lösungen finden? https://www.focus.de/regional/hamburg/massiver-stellenabbau-job-drama-auch-bei-hamburger-traditionswerft-rund-100-mitarbeiter-vor-dem-aus_id_24295432.html

Gorch Fock

Die Marine hat sie wieder! Jubel! es wird bald das einzige Schiff sein, das fährt, weil die anderen alle wegen mangelnder Klimaneutralität aus dem Verkehr gezogen werden? Dann wird die Deutsche Marine die einzige sein, die wieder mit Segelbooten feindliche Gegner bedroht. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/gorch-fock-nach-langer-sanierung-an-die-deutsche-marine-uebergeben-a-048a48fb-bab7-48ae-a11d-5558f0c80d1f Ich weiß – ich hatte den Klamauk schon vor ein paar Wochen.

Auseinandersetzung: Die Linke und CDU

Sahra Wagenknecht für das schlechte Abschneiden der Die Linke mitverantwortlich zu machen, ist interessant. Diese wird sich sicher gegen die Angriffe ihres Parteigenossen Ulrich Schneider (Chef des Paritätischen Wohlfahrtverbands) zu wehren wissen: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/linke-ulrich-schneider-sieht-sahra-wagenknecht-als-hauptverantwortliche-fuer-wahlpleite-a-24f4419f-56b9-4d1d-91ee-58fc86781f5b

*

Nun zur CDU: Es ist immer so, dass der Kopf des Wahlverlierers gefordert wird. Von daher handelt es sich bei dem, was im Augenblick um Laschet geschieht, um ganz normal archaisches Gedöns. Wer an die Spitze will, muss damit rechnen, dass er gestürzt wird, wenn er es nicht schafft. Wäre Scholz genauso gegangen. Die Frage ist nur. Löst man damit Probleme der CDU? Nein. Man sollte sich also nicht auf Laschet konzentrieren, sondern auf die CDU: https://www.tagesschau.de/inland/cdu-aufklaerung-roettgen-karliczek-haseloff-101.html

Belarus

Kein Lichtblick in Belarus – im Gegenteil. Selbst gegen Diktatoren in Europa kann man nichts machen. Das zeigt den Diktatoren in der Welt, wie in Myanmar: Haltet brutal durch – ihr schafft das. Die Weltöffentlichkeit ist irrelevant: https://www.spiegel.de/ausland/belarus-massenhafte-festnahmen-nach-razzia-mit-todesfolge-a-d118e006-1858-4118-9682-bb5d899a9ba2

Das zeigt, dass Menschen, die für die Menschenrechte eintreten, dieses nicht mit Machtmitteln hinbekommen, sondern nur durch viel Kleinarbeit. Womit wir wieder bei Jesus und seinen Nachfolgerinnen und Nachfolgern wären.

Das nächste Thema könnte freilich anderes lehren: Militärische Überlegenheit bringt Demokratie. Aber das war dann doch wohl eher die Ausnahme. Auch Kolonialmächte haben hier und da die Grundlage für demokratische Strukturen gelegt, auch wenn sie sie selbst mit Füßen getreten haben. Aber in unserer Zeit ist angesichts der zerfledderten politischen Weltsituation (China, Islamische Staaten, Russland, Durcheinander des Westen…) Kleinarbeit notwendig.

Akten der Nürnberger Prozesse

Die Akten wurden online veröffentlicht: https://www.tagesschau.de/ausland/nuernberger-prozesse-archive-101.html

Was die Farbsymbolik betrifft: Sonderbar, dass das Archiv schwarz-rot gefärbt ist https://exhibits.stanford.edu/virtual-tribunals/feature/taube-archive-of-the-international-military-tribunal-imt-at-nuremberg-1945-1946

Ertrunkene Migranten

Was kann getan werden, damit die Menschen nicht ihre Heimat verlassen? Wenn wir wissen, was getan werden kann: Wird genug getan? Wir müssen freilich auch lernen, dass wir nicht alles tun können, denn die Länder sind autark – so brutal es klingt: Wir müssen mit solchen Nachrichten leben – wenn wir tun, was wir können. Es besteht, wie wir an Mali, Nigeria usw. sehen können, kaum wirklich Möglichkeiten, diese zu beeinflussen. https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/migranten-bootsuntergang-101.html

Gut finde ich, dass hier endlich nicht mehr von Flüchtlingen gesprochen wird.

Abschaffung Priesteramt

Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn diejenigen, die den Synodalen weg forcieren, manchmal zur Evangelischen Kirche schauen. Ob die Wege der Protestanten die Rettung sind? Vielleicht gibt es ja einen ganz anderen? Das geht aber nicht allein über nationale Alleingänge, sondern nur über die Weltgemeinde. Sage ich als Protestant. https://www.domradio.de/themen/reformen/2021-10-01/95-zu-94-stimmen-debatte-ueber-abschaffung-von-priesteramt-katholischer-kirche

Extraparkplätze

Extraparkplätze für LGBTQs… und Migranten. Das ist kurios. Passt aber in unsere Zeit. Man will was tun und dann kommt sowas dabei raus. Dann haben wir Extraparkplätze für Frauen, für Behinderte, für MütterVäter mit Kindern, für Senior*innen… Das heißt: Es werden sicher noch eine Menge Extraparkplätze hinzukommen. Vielleicht sollte man alle reinlassen, nur weiße Männer zwischen 30 und 60 nicht (ausgenommen natürlich, sie gehören nicht einer der Ausnahmegruppen an)? Also auch hier wieder: Ein bisschen mehr nachdenken, statt seinen Emotionen nachlaufen – wäre das nachdenkenswert?

Nachtrag: Es ist alles ganz anders: https://www.welt.de/vermischtes/article234145802/Hanauer-Stadtrat-wehrt-sich-gegen-Kritik-an-drei-Vielfalt-Parkplaetzen.html

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/