Der Atheist Onfray und der Papst + Prechts Tierethik

Der Atheist Onfray und der Papst

Interessant, was man hier zu lesen bekommt: https://www.kath.net/news/75805 Onfray verteidigt Benedikt XVI., gegen Franziskus, seine Sicht über die lateinische Messe und wie er sich selbst in der christlichen Kultur sieht.

Nachtrag 23.7.: Wer treibt den Papst? https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/aktuell/franzoesischer-historiker-kritisiert-traditionis-custodes;art4874,219761

Prechts Tierethik

„Völlig lausige Begründungen“ heißt sein Beitrag zur Tierethik: https://www.spiegel.de/kultur/richard-david-precht-ueber-tierethik-voellig-lausige-begruendungen

Die Frage ist, ob seine eigenen Begründungen auch mit gemeint sind. Sagen wir es einmal vorsichtig so: Es fehlt in seinen Begründungen eine gewisse Stringenz – damit macht er das, was er anderen vorwirft.

Er als Vertreter der Künstlichkeit – damit steht er ganz in der Linie unserer Zeit: Wir lieben künstliche Welten. Die reale Welt muss durch unsere Künstlichkeit ersetzt werden. Mit Düften fing es an, über Plastikblumen ging es weiter, künstliches Vogelgezwitscher aus einem Tonvogel, dann ganze Welten der Künstlichkeit in Filmen; Wälder und Flüsse werden unserer Künstlichkeit ausgesetzt, dann natürlich das Fleisch durch irgendwelche chemische Kunst ersetzt. Nun denn, man ist ja schon dabei, auch den Menschen durch künstliches Irgendwas zu verbessern. Natur ist nicht. Künstlichkeit ist des Menschen Ding. Er will Schöpfer sein. Er macht alles besser. Künstlich.

Um nicht missverstanden zu werden: Nichts gegen Tierethik. Wir sind auf dem Weg. Diskutierend. Meine Sicht: https://evangelische-religion.de/ReligionNeu/verhalten-ethik/tier-ethik/

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/