Unsere Medien und Israel + Neubauers strategischer Antisemitismusvorwurf + Missbrauch in Medien + Frankreichs protestierendes Militär + Leute, spart Wasser! + Aogo ist gegen Cancel Culture

Unsre Medien und Israel + Islamistische Hamas

Wie manche unserer Medien mit Blick auf die Gaza-Angriffe berichten: https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/terror-gegen-israel-so-bizarr-berichten-die-oeffentlich-rechtlichen-76374448.bild.html

Nur eine Frage: Ist die Hamas islamistisch? Ist sie radikalislamisch? https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-05/israel-hamas-jerusalem-tel-aviv-raketen-gazastreifen-benjamin-netanjahu

Was sie vermag: Über die Religion islamische Menschen hinter sich zu scharen. Aber es geht doch in erster Linie um völkische Ziele: Installation der Palästinenser in Israel.

Neubauers strategischer Antisemitismusvorwurf

Jüdische Gemeinden in NRW bezeichnen den Vorwurf von Neubauer so: https://www.welt.de/politik/deutschland/article231036601/Luisa-Neubauers-Maassen-Vorwurf-Juedische-Gemeinden-in-NRW-sind-erbost.html

Was ich in diesem Zusammenhang interessant finde: Da formuliert Neubauer so einen Angriff – und dann setzen sich zahlreiche Helferinnen und Helfer hin und versuchen Argumente für diesen zu finden. Solche Zuträger würde ich auch gerne mal haben: In welchen Redaktionen sitzen sie nicht alle und fangen dann an zu wühlen, um der Frau Neubauer die Munition an die Hand zu geben. Irgendwas habe ich falsch gemacht, dass ich solche Zuträger nicht habe.

Ich wollte übrigens zahlreiche Helferlein schreiben – aber das passt dann mit Helferinnen nicht mehr zusammen: Helferinnenlein? Nun ja, man muss sich auch da wohl umgewöhnen.

Missbrauch in Medien

Der Journalist, der in der Tagesschau (14.5.) über den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt was gesagt hat, muss sein Handwerk wohl noch lernen. Er sollte über den Kirchentag reden – und worüber redet er? Über Missbrauch in der Kirche. Das sind so Scheuklappen-Leute. Nun denn. Sind wir fast schon gewohnt.

Frankreichs protestierendes Militär

Das heiße Eisen muss man schmieden, so denken die wohl extremeren Kräfte in Frankreich, indem man einen kräftigeren Keil zwischen Sicherheitskräften und regierung treibt. Aber damit dürften sie das Ziel verfehlen.

Leute, spart Wasser!

Leute, spart Wasser! In der Sahara haben sie keins. Vor ein paar Jahren hieß es so ähnlich – inzwischen weiß man: das ist nicht gut für die Kanalisation. Zudem freilich vollkommen unlogisch. Nichts gegen Wassersparen! Neulich erzählte mir einer, seine Mutter habe immer gesagt: Iss den Teller leer, in Afrika hungern sie. Den Zusammenhang habe er als Kind schon nicht verstanden. Nichts gegen Teller leer essen!

So kommt mir auch die gegenwärtige Klimapolitik vor. Vollkommen unlogisch. Unser Land soll an den Rand des Energiezusammenbruchs gebracht werden, damit auf einer Insel in der Nordsee nicht das Wasser steigt. Als wäre unser Land ein isoliertes Irgendwas auf einem einsamen Planeten.

Christen haben aus dem Sudan Sklaven freigekauft. Bis sie merkten: Die Sklavenhändler fangen immer neue Menschen ein, damit sie diese als Sklaven an die zahlungsfreudigen Christen verkaufen können.

Vieles ist gut gemeint. Aber geht nach hinten los. Frau Baerbock weiß es, und sagte es auch: Wir benötigen viel Geld, um die Klimaziele zu erreichen. Und woher nehmen? Schulden machen. Und dann? Irgendwann platzt die Blase. Weniger Steuern, weniger Hilfen für die Bevölkerung, weniger für die Wissenschaft und Wirtschaft – Folgen: weniger Kraft, irgendwie sich um das Zukunfts-Klima zu kümmern. Alle verfluchen die verheerende Klimapolitik – und es geht dann gerade auch für das Klima übler zu.

Die Corona-Politik sollte eine Warnung sein.

Aogo ist gegen Cancel Culture

Ich muss gestehen: Vor dem ganzen Hin und Her, begonnen mit Lehmann, kannte ich Aogo nicht. Soweit ich ihn durch diesen Artikel wahrnehme, wird er mir als einer, der alles differenziert sieht, sehr sympathisch: https://www.tagesschau.de/sport/aogo-lehmann-rauswurf-101.html

Was äußerst abstoßend sind: Die rassistischen Trittbrettfahrer. Man kann und darf sich an sie nicht gewöhnen, wie an all die Trittbrettfahrer, die irgendwelche Chancen wittern, Menschen zu erniedrigen, sie mit Hass zu überströmen. Man kann natürlich sagen: Das sind ganz wuschige Tröpfe, die mit ihrem Leben nicht klar kommen, sich darum über andere irgendwie überheben müssen, die selbst getreten wurden und werden usw. usw. usw. Auch das zu sagen ist diskriminierend, denn damit sagt man, dass Menschen mit Leiderfahrungen, die sie nicht verarbeiten können, sich nicht beherrschen können. Sie können es, sie haben nicht das recht, andere zu diskriminieren, können Verantwortung tragen für ihr Verhalten und müssen zur Verantwortung gezogen werden, wenn die Gesellschaft nicht verrohen soll.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/