Segen am Sonntag: Gottesbeweise

Gott gibt es nicht.

Es gäbe ihn, wenn es nur eine Religion gäbe.

Es gäbe ihn, wenn alle Christen einer Meinung wären.

Es gäbe ihn, wenn die Bibel wunderschön wäre, so wie ich sie mir vorstelle.

Es gäbe ihn, wenn es in der Menschen-Geschichte nichts Böses gäbe.

Es gäbe ihn, wenn es kein Leiden gäbe.

Es gäbe ihn, wenn Jesus Christus so gewesen wäre, wie ich es mir wünsche.

Es gäbe ihn, wenn es irgendeinen Beweis gäbe, den ich anerkennen würde.

 

Der große alte Feuerbach sagte:

Es gibt keinen Gott. Der Mensch schafft sich ihn nur nach seinem Bilde.

Heutige Gottesgegner kann man so deuten:

Es gibt keinen Gott, weil er nicht meinem Bild von einem Gott entspricht.

Im Evangelium des Johannes sagt Jesus (20,29):

Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

 

Gott segne uns, die wir glauben.

Gott segne uns, die wir ihn suchen – und lasse sich finden.

Gott segne uns, die wir Angst haben, ihn zu verlieren – und halte uns, auch wenn wir ihn nicht halten können.

Gott segne uns, die wir ihn uns wünschen – und lasse sich erkennen, wie er ist.

Gott segne uns, die wir hoffen, dass er sich uns zu erkennen gibt.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und www.blumenwieserich.tumblr.com Der Blog wird in den nächsten Wochen nur sehr unregelmäßig bestückt werden können.