Vererbung seelischen Traumas + Bewegung! + Sammelleidenschaft + Belohnen ist Strafen + Menschen mit Minderwertigkeitskomplexen + Pornographie

Kann seelisches Trauma vererbt werden? http://www.berliner-zeitung.de/wissen/psychologie-kann-ein-psychisches-trauma-vererbt-werden–26229832

*

Kinder müssen sich mehr bewegen! Sport ist gut, aber zu einseitig. Das Problem ist: Gibt es bei uns noch Raum, wirklich unbeschwert rumtoben zu können? Auf den Straßen – geht nicht. Im Wald – nur begrenzt, die Wohnungen sind zu klein… *

*

Wer sammelt – lebt glücklicher: Er sieht mehr… https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/eine-leidenschaft-die-keine-leiden-schafft-kleine-oekonomie-des-sammelns-ld.151949 Was mich betrifft: Ich muss sagen: Ich sehe mehr durch die Fotos, die ich machen möchte. Dadurch mache ich auch mehr außerhäusig. Wenn es die Fotos nicht gäbe…

Zu den Fotos: In einer Lebensphase merkte ich im Spätherbst, dass das Jahr auch Frühjahr und Sommer hatte. Die Jahreszeiten waren an mir vollkommen vorbei gegangen. Aus diesem Grund habe ich auch fast immer jahreszeitlich angepasste Bilder – wenn es ideal kommt, sind sie auch thematisch angepasst. Vielleicht entgeht einer meiner Leserinnen/einem meiner Leser auch die Jahreszeit – aus welchen Gründen auch immer – und nun durch die Bilder nicht mehr.

*

Apropos Sammelleidenschaft: Nur nicht übertreiben http://derstandard.at/2000055188090/Messie-Wenn-der-Fruehjahrsputz-unmoeglich-ist

*

Menschen mit Minderwertigkeitskomplexen unterstellen anderen nicht selten, dass sie sich als die besseren Menschen fühlen.

Was kann man dagegen machen – wie gegen Unterstellungen überhaupt?

Nichts. Selbstbewusst bleiben – und für den anderen hoffen, dass er selbstbewusster wird und es dann nicht mehr nötig hat, sich auf Kosten des anderen hochzuziehen.

*

Eine interessante Beobachtung: Belohnungen sind langfristig gesehen nicht gut – weil Menschen nur noch dann wirken, wenn sie belohnt werden – um es auf eine knappe und undifferenzierte Formel zu bringen: http://www.zeit.de/kultur/2017-03/erziehung-belohnungen-psychologie-verhalten-motivation-10nach8/komplettansicht

Wenn nicht mit Strafe erziehen, wenn nicht mit Belohnung – Einsicht hilft selten – wie dann?

Übrigens fällt mir ein: Es können nur dann Gesellschaften mit dem Prinzip Belohnung arbeiten, wenn sie etwas zu vergeben haben. In armen Gesellschaften muss man eher mit Strafen (+ loben) arbeiten?

*

Über Pornographie und Männer: http://de.catholicnewsagency.com/story/das-uberzeugendste-argument-gegen-pornographie-die-wissenschaft-1719 Über ein Buch von Matt Fradd: https://www.thepornmyth.com/

Daraus zwei Zitate:

„Man pflanzt keine Tomaten in einem dunklen Schrank und gießt sie mit Limonade und erwartet dann, blühende Tomatenpflanzen zu haben. Das zu tun würde dem natürlichen Wesen der Pflanzen nicht gerecht. Ähnlich ist es mit Sexualität: Wer diese aus ihrem offensichtlichen Beziehungskontext herausreisst und in eine Ware verwandelt, kann nicht erwarten, dass so Individuen, Familien oder Gesellschaft gedeihen.“

Und:

„Feminismus hat die Beseitigung der Unterdrückung von Frauen zum Ziel. Die Entscheidungsfreiheit von Frauen in verschiedenen Lebensbereichen ist dabei wesentlich, aber das ist nicht alles. Tatsächlich beinhaltet eine sinnvolle Frauen-Emanzipation nicht nur den Anspruch auf das Recht, selber Entscheidungen zu treffen, sondern auch, sich selber zur Rechenschaft zu ziehen für die Folgen der Entscheidungen, die man trifft, für sich selbst und andere“.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/