China und Christen + Märtyrer + Schuld der Kirchen

In China wurde eine große Kirche neu eröffnet: http://www.persecution.org/2016/03/15/largest-ever-church-in-guangzhou-china-to-open-after-10-years-of-construction/ Leider sagt das aber nichts darüber aus, dass die Politik Christen gegenüber insgesamt aufgeschlossener ist.

*

Pakistanische Christen möchten, dass die Opfer eines Anschlags zu Märtyrern erklärt werden: http://www.persecution.org/2016/03/14/christians-in-pakistan-call-for-sainthood-for-martyr-of-youhanabad-church-bombings/ Ob sie nun offiziell dazu erklärt werden oder nicht: Sie sind es. Sie sind wegen ihres Glaubens ermordet worden. Das gilt für alle Christen, die wegen ihres Glaubens sterben. Und es sind sehr, sehr viele. Und von wie vielen bekommen wir es überhaupt nicht mit? Gott kennt sie. Und es ist unsere Schuld, die Schuld auch der Kirchen, dass sie sich dieser verfolgten Menschen nicht genügend annehmen, dass sie Verfolgungen nicht stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken, dass wir sie allein lassen.

Es ist gut, dass es christliche Organisationen gibt, die das ändern wollen. Es gilt Brücken zu schlagen von uns zu ihnen, damit sie merken: Ich bin nicht allein:

Open doors: https://www.opendoors.de/

Kirche in Not: http://www.kirche-in-not.de/

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte: http://www.igfm.de/

die oben genannte Seite.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/