Hohe Tannen weisen die Sterne

Nun, das mit Rübezahl habe ich nie verstanden. Wie kann eine Sagenfigur die Heimat schützen? Aber die Melodie fand ich immer sehr ansprechend. Ein wenig melancholisch – und es ist schon Lagerfeuer-Erinnerung mit verbunden: Mundorgel im Flackerlicht des Lagerfeuers (Schweiz) – und Gitarrenklänge. Der Clip ist ohne Bild.

 

Der Text + spätere Veränderungen: http://www.volksliederarchiv.de/text1228.html Interessant finde ich die Pfadfinderveränderung möglicherweise als Reaktion auf die Änderung in der NS-Zeit. Hier finden wir Informationen darüber, dass es gefährlich war, das Lied in der Nazi-Zeit zu singen – vor allem wenn es mit einer gegen die Nationalsozialistische Diktatur gerichteten Strophe verbunden war: http://www.museenkoeln.de/ausstellungen/nsd_0404_edelweiss/db_inhalt.asp?S=53&G=30&S=24 : “Rübezahl, hör, was wir dir sagen, / die bündische Jugend ist nicht mehr frei. / Schwingt den Spaten der Edelweißpiraten. / Schlaget die bündische Jugend wieder frei.” bzw. “schlagt die Hitler-Jugend entzwei”.

Das scheint mir ein wirkliches Volkslied zu sein, wenn es vom Volk in so verschiedener Weise verwendet wurde – auch gegeneinander. Das Volk kämpfte um das Volk. 1923 war es zum ersten Mal im Liederbuch der deutschen Ringpfadfinder veröffentlicht worden. Was es mit den Ringpfadfindern auf sich hat, ist hier zu lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ringpfadfinder Sie versuchten der Eingliederung in die Hitler-Jugend zu entkommen, was freilich nicht gelang.

Und heute? Die “arische Jugend” versucht es in Beschlag zu nehmen – und die linke Jugend spricht von Nazi Geschiss. So ist das, mit diesem Lied. Und diejenigen, die weder rechtsextrem noch linksextrem sind, singen es munter und ohne Hintergedanken weiter.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de