Vor die Hunde

Die Gesellschaft geht angesichts solcher Behörden vor die Hunde: Zeugen werden bedroht – Intensivtäter bekommen Bewährung – Jugendlichen wird geraten, nicht mehr allein auf die Straße zu gehen: Wo? In Bonn! http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/beuel/oberkassel/Opfer-der-Jugendbande-mit-Tod-bedroht-article1033517.html

Apropos Bonn: Was uns alles an Spektakel bevorstehen wird, zeigt diese Sitzung: http://www.pi-news.net/2013/04/multikultureller-eklat-im-bonner-stadtrat/#more-319019 Das sind Spielchen um die Macht. Wenn manche den kleinen Finger gereicht bekommen – wie es in Bonn der Fall ist – dann wollen sie gleich den ganzen Menschen. Das Parlament wird missbraucht als Spielwiese der Eigeninteressen. Aber vielleicht tun Unverschämtheiten gut, damit manche aufwachen.

Ein Salafisten-Spruch soll sein: „Wer den Begriff Islam missbraucht, missbraucht den Islam“. Ich denke, manche Euro-Islamer werfen den Salafisten Missbrauch des Islam vor – oder irre ich mich?

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Vor die Hunde“

  1. Wie immer: dringend wird empfohlen, sich diesen Artikel des Bonner Generalsanzeigers Wort für Wort zu Gemüte zu führen…..Und all das in dem altehrwürdigen Bonn, das offensichtlich immer mehr in den Händen krimineller und undemokratischer Typen zu einer nichtswürdigen Kleinstadt verkommt. Ein Auszug aus dem Link:
    „Abgesehen davon ist der 16-Jährige auch alles andere als ein kaum beschriebenes Blatt, wie die Staatsanwaltschaft zuvor erklärt hatte.
    Im Gegenteil. Nach GA-Informationen ist der 16-Jährige bei Polizei und Justiz seit seinem 13. Lebensjahr als Intensivtäter bekannt. Zahlreiche Ermittlungsverfahren wegen Raubes, Diebstahls und anderer Straftaten wurden bisher gegen ihn geführt.“ -so der Bonner GA.
    Wie schon so oft und immer häufiger geraten Strafverfolger und Juristen unseres Landes bis in die „obersten Etagen“ in das Kreuzfeuer der Kritik. Sorge für und Verteidigung von Recht und Gerechtigkeit sind für viele dieser Leute nicht Primat ihres Berufes. Politisches und eigennütziges Kalkül sind kompass ihres Handelns.
    Zu dem Fall: Wer belügt wen? Und das wohl häufiger als vermutet werden darf?!
    Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist gefragt. Gefragt? NEIN! Sie ist gefordert!, Stellung zu beziehen zu dem immer stärker entartenden Jugenkriminalitäten -und deren Schmelztiegeln und Ursachen!:
    Politische Korrektheit, Selbstgerechtigkeit und Vogel Strauß Mentalität sind das Gegegenteil von notwendigen Abwehrmaßnahmen des Übels!
    Recht-Sprechung, Gerechtigkeit der Justiz und Mut zu entsprechendem Handeln braucht unser Land -keine Schönschwätzer
    meint das Echolot

Kommentare sind geschlossen.