Menschenfeind

In was für einer verkehrten Welt wir leben! Wer den Mund gegen Unrecht aufmacht, ist ein Menschenfeind. Natürlich nicht gegen jedes Unrecht, sondern nur gegen das Unrecht einer als heilig erklärten Gruppe.

Dürfen Völker, deren Sitte es war bzw. ist, davon abgehalten werden, andere Menschen (Kriegsgefangene) zu essen, zu opfern, „Hexen“ zu foltern und zu töten? Und andere Dinge – man glaubt ja nicht, zu welchen Handlungen Menschen in der Lage sind. http://www.zeit.de/2009/44/Das-Boese Sich weiden an den Schmerzen und Erniedrigungen anderer. Man stört ja mit unserer aufgeklärten christlichen Kultur ihre kulturellen Errungenschaften. Darf unsere Vorstellung von Menschenrecht weltweit durchgesetzt werden? Ja, natürlich! Mögen manche rufen. Aber ist das nicht Menschenrechtsimperialismus? Wenn Menschen anderer Völker zu uns kommen, sollen wir von ihnen verlangen, die Menschenrechte zu akzeptieren? Nein, natürlich nicht! Mögen manche rufen. Das ist Nationalismus, Traditionalismus, Leitkulturfaschismus.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de