Work-Life-Balance

Ja, Work-Life-Balance scheitert bei vielen Eltern. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/elternstudie-familien-leben-anders-als-sie-wollen-a-893199.html Beide sind überfordert, Kind(er) und Beruf gleichzeitig irgendwie zu händeln. Wenn man weg will von dem traditionellen Schema, dass einer für die Kinder da ist, einer für das Geld verdienen, dann muss man neue Wege finden. Der Weg, sie indirekt zu zwingen, dass sie die Kinder abzugeben, weil sie sonst nicht finanziell über die Runden kommen, ist ein übler Weg. Warum übel? Nicht nur, weil er den Familien schadet, sondern auch der Gesellschaft. Was freilich so mancher bestreiten wird, weil er das als das beste gesellschaftspolitische Modell ansehen will. Wenn ich sage: Es wird sich zeigen – dann klingt das kalt, weil es auf Kosten der Kinder gehen wird. Aber was soll man machen, wenn gegenläufige Strömungen immer mehr die Oberhand gewinnen? Wir sehen es ja am Thema Abtreibung. Abtreibung schadet immens – Frau, getötetes Kind, Gesellschaft. Aber nein, das will man nicht wahrhaben und macht weiter wie bisher. Wird es sich rächen? Nein, es rächt sich schon. Nur: man versucht es schön zu reden – oder aus Angst vor mächtigen gesellschaftlichen Strömungen zu verschwiegen. China, Südkorea, Indien – Frauenmangel wegen Tötung von Mädchen im Mutterleib – ändern sie ihre Sicht? Nein. Warum sollten sie. In unserem Land ändert man ja seine Meinung genusowenig – trotz besseren Wissens.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de