Zum Sonntag 22

An diesem letzten Sonntag des Jahres 2008

– wünsche ich Segen allen, die mit mulmigen Gefühlen in das neue Jahr gehen, dass sie Schritt für Schritt gehen können – und sie Schritt für Schritt mehr Kraft bekommen, Mut und Zuversicht;

– wünsche ich Segen allen, die in Streit und Auseinandersetzung mit lieben Menschen leben, dass sie Wege finden, die wieder zueinander führen, Wege der Vergebung und der Liebe;

– wünsche ich Segen allen, die voller Zuversicht sind, fröhlich und dankbar, dass sie mit ihrer Freude andere anstecken;

– wünsche ich Segen allen, die an der Hand Gottes ihren Weg gehen, dass sie die Hand nicht verlieren, nicht loslassen wegen irgendwelcher nichtigen und unwichtigen Dinge, sondern in Gottes Nähe geborgen bleiben.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Unschuldige Kinder

Heute denken die katholischen Schwestern und Brüder – am Tag der Unschuldigen Kinder – an die Kinder, die laut Matthäusevangelium von Herodes umgebracht wurden, weil er auf diese Weise sichergehen wollte, auch Jesus zu töten. Heilbronn ist mit ca. 120.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt Baden Württembergs. Bis Dezember wurden in unserem Land ca. 122.500 Kinder abgetrieben. Sicher, eine geschätzte Zahl, womöglich liegt sie höher. Und mit den abgetriebenen Kindern ist auch an die Folgeschäden bei vielen Müttern zu denken.

Ich fand mal ein Gebet: Unser Gott, hilf uns, die Kinder – die Ungeborenen, die Geborenen, das Kind im Erwachsenen – zu schützen: vor körperlicher und seelischer Gewalt, vor Reizüberflutung und Überforderung, vor unseren Plänen und unerfüllten Wünschen.  Amen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Mitleidsdrüsen

Jetzt drückt die Hamas medial auf die Mitleidsdrüsen und deren Wasserträger in Politik und Medien tun das auch. Monatelang hatten sie Zeit, die Raketenangriffe auf Israel zu unterbinden bzw. die europäischen Wasserträger hatten die Möglichkeit, diese zu verurteilen bzw. Gelder zurückzuhalten. Nun wehrt sich Israel – und das Geheule und Gejammere geht los. Was für Heuchler, was für Heuchler. Wollen sie Israel von der Landkarte ausradiert sehen? Was soll Israel denn sonst tun, als sich zu wehren? Unverhältnismäßigkeit, Herr Sarkozy? Was heißt das denn? Wahrscheinlich lässt er einfach ein paar Luftblasen ab, damit die Hamas-Sympathisanten im eigenen Land ruhig bleiben, weil er sie nicht mehr in den Griff kriegen kann? Und die Hamas hat das von langer Hand vorbereitet – mit Moslem-Extremisten im Libanon zusammen. Und diejenigen, die Israel als Grund allen Übels ansehen, tönen wieder in den Kommentaren der online-Medien. Was für ein Sumpf.  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Vernünftig

Neulich hatten wir eine anregende Diskussion: Gibt es das Vernünftige, auf das sich alle Menschen einigen könnten? Ich selbst bin da skeptisch – und gebe hier nur meine Position wieder, wer eine andere hat, kann sie ja im Kommentar hinzufügen. Nehmen wir erst einmal den christlichen Glauben – ist er vernünftig? Können wir so lange darüber reden, bis wir ihn alle vernünftig finden, Teile davon vernünftig finden oder ihn für unvernünftig halten? Bei Glaubensdingen klappt das also nicht. Nehmen wir lieber ethische Dinge: Kann es für einen Moslem vernünftig sein, Regeln zu befolgen, die der Koran ablehnt? Nun – vielleicht können wir uns vernünftig auf die Nächstenliebe einigen. Nächstenliebe? Der Moslem meint: mein Glaubensbruder? Der Hindu meint: mein Kastenbruder? Der Christ meint: Liebe Leute, wir sind alle Kinder Gottes – also alle auch Nächste, wenn ich mich liebe oder so. Der Atheist meint: Ich erst einmal. Der Animist meint: Wen meine Ahnen lieben, den liebe auch ich, andere holen die Geister. Der Kommunist meint: Ich solidarisiere mich mit mir selbst in der proletarischen Klasse … – Oh, Vernunft, wie bist du zersplittert! — Nun im Ernst: Wenn ich davon ausgehe, dass jeder sein Ding für vernünftig hält, ist für mich dann alles gleichgültig? Nein. Warum nicht? Weil ich meine Sicht für die Vernünftigste halte und durchsetzen möchte. Vielleicht klappts ja noch zu meinen Lebzeiten und alle halten nur das für vernünftig, was auch ich für vernünftig halte. Ein Albtraum – wie langweilig wäre die Welt. Also Schwestern und Brüder welchen Glaubens und Unglaubens auch immer: Lasst uns miteinander fröhlich sein, diskutieren und uns des Lebens freun! Aua – warum trittst du mich!? Warte nur, gleich …  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Gruß und Gegengruß

Gruß des Koordinationsrates der Muslime zu Weihnachten: http://www.idea.de/index.php?id=917&tx_ttnews[tt_news]=71189&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=835f5af9eb. S. auch die Kommentare.

Verantwortung von Muslimen (s. Blog vom 16.9.2008) anspricht: http://www.cicero.de/97.php?item=1287&ress_id=0.

Und sehr informativ über die Situation der Christen: http://www.welt.de/politik/article2934074/Die-heimlichen-Gebete-marokkanischer-Christen.html

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  —  Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Frohe Weihnachten

Mein verspäteter Weihnachtsgruß gilt vor allem Kewil (http://fact-fiction.net/?p=1583), von dem ich viel lerne und der mir nicht selten die Augen geöffnet hat. Und ich wünsche ihm: Immer schön cool bleiben – auch wenn das Herz brennt und der Verstand angesichts der Dummheit und Scheinheiligkeit anderer glüht. Heiliger Zorn verschließt nur die Gemüter! 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Harte Nüsse

(a) Nicht nur an Weihnachten gibt uns Gott harte Nüsse zu knacken: Immer, wenn Gott handelt, gibt es harte Nüsse zu knacken – auch in unserem Leben.

(b) Ich glaube, Gott macht es Freude, den schlauen Menschen intellektuell herauszufordern. Nur manche Intellektuelle geben zu schnell auf.

(c) Und manche von denen, die aufgeben, sagen entschuldigend: Die Nüsse seien sowieso hohl.

(d) Würden wir die Nusskerne von Gott annehmen, wenn er sie uns einfach so geben würde, ohne dass wir um sie kämpften?

(e) Zenmeister geben angeblich ihren Schülern Rätsel auf, die sie so lange wälzen, bis sie die Lösung gefunden haben. Ich bin kein Zenmeister, aber auch ich kann ein Rätsel aufgeben: Gott gibt uns die Nusskerne, ohne dass wir um sie kämpfen müssen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Stephanus

Die katholischen Schwestern und Brüder haben heute den Stephanus-Tag. Stephanus war der erste christliche Märtyrer, von dem wir wissen: nachzulesen in der Apostelgeschichte 6 und 7. Es wäre schön, wenn auch wir an die christlichen Märtyrer denken würden – wie viele werden wohl Heute dazukommen?

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!