Medien mal wieder

Nett ist zu beobachten, dass bei welt-online dann die Leserkommentare verhindert werden, wenn es um Islam-Kritik geht (gegen die Nettiquette). Wenn es gegen den Papst geht und die katholische Kirche: Feuer frei! Ich bin nicht dagegen, dass sie kritisiert werden dürfen – doch warum dann nicht auch Muslime/Islam? Interesssant ist übrigens auch, dass in den Kommentaren zu Meissner, der von Merkel eine Entschuldigung verlangt, so mancher der Katholischen Kirche Inquisition vorwerfen – mit Worten, die Inquisiteuren des 21. Jahrhunderts gut zu Gesichte stehen: Was für ein Hass, wie viel Lüge und schlichteste Dummheit – weil durchschimmert, dass die Schreiber von unserer Kultur und Tradition überhaupt keine Ahnung  haben; sie haben auch keine Ahnung davon, dass sie in Medienberichterstattungen nicht die Wahrheit finden, sondern vielfach selbst nur verschaukelt wurden …

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Maria wird Mutter

Am 25. März – dieses mal knapp vor der Karwoche und vor Ostern – dachten Christen schon an Weihnachten. Wie kommts? Neun Monate vor der Geburt Jesu denken wir daran, dass – wie Lukas im Evangelium berichtet – der Engel Gabriel zu Maria aus Nazareth gesandt wurde, um ihr die Empfängnis Jesu anzusagen. Wo es zu finden ist? Lukasevangelium 1,26-38.  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Böse, böse …

idea berichtet über eine Tagung von Islambeauftragten der rheinischen und westfälischen Kirche. Dort wurde gesagt: >Auch wenn Medien inzwischen ein differenzierteres Bild vom Islam zeichneten als früher, gebe es scheinbar unumstößliche Klischees. So werde dem Islam eine Neigung zur Gewalt, ein rückwärts gewandtes Weltbild, hierarchische Strukturen und die Unterdrückung der Frau zugeschrieben. Bilder von Terrorattentaten würden mit religiösen Symbolen vermischt. Selbst wenn Selbstmordanschläge mit dem Islam begründet würden, sollten Journalisten dies nicht einfach übernehmen, sondern nachforschen, welche Relevanz der Islam als Religion dabei habe. Allerdings machten Muslime oft auch gravierende Fehler, so Schiffer.< http://www.idea.de/index.php?id=917&tx_ttnews[tt_news]=73748&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=a5d0774b92 

Was sollen wir dazu sagen. Vielleicht leise anmerken: Liebe Frau Schiffer, Muslime trennen nur äußerst ungern Politik von Religion und Religion von Politik – das war schon für Mohammed eine Einheit. Vielleicht sollte die Sprecherin den Koran nicht aus gläubiger Perspektive lesen, sondern konkret in dessen Entstehungszeit einbetten. Aber wahrscheinlich macht sie sich wie so viele ihren eigenen rosaroten Koran bzw. Islam. Eigentlich schade. Die Diskussionen verliefen sicherlich fundierter, wenn die Beteiligten den Tatsachen ins Auge sehen und nicht mit einem christianisierten Europa-Islam liebäugeln würden. (Wobei ich immer anmerken muss: Ich hoffe, dass die Info durch idea stimmt. Ansonsten nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil 😉 .) 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Wort eines Christen

Das Wort eines aus der Türkei geflohenen Christen, der seine Erfahrungen bzw. die Erfahrungen seines Volkes mit dem Islam weitergibt. Bedrängte Menschen, die nicht schweigen http://www.pi-news.net/2009/03/ein-assyrischer-christ-spricht-ueber-den-islam/#more-51173

Und: http://www.pi-news.net/2009/03/kroaten-in-bosnien-fluechten-vor-islamisierung/#more-51149

Gerade auch in diesen Zusammenhängen lese man den Artikel: http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Tuerkische-Gemeinde-Grundgesetz;art122,2760266 – und den Artikel, der ausführlich zu Durban II informiert: http://www.perlentaucher.de/artikel/5355.html. Immer dasselbe: Anderen werden Vorwürfe gemacht aber sich selbst malen sie immer weiße Westen: Israel wird beschuldigt, der Westen wird beschuldigt … – es wird gefordert und gefordert, andere sollen sich ändern und anpassen – aber die eigene schwarze Seele wird übersehen.  Nachtrag um 7:53 Uhr: http://www.pi-news.net/2009/03/patriotischer-posthalter-entlassen/

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de 

Fälschungen

In den vergangenen Tagen hatte ich das Thema häufiger im Blog: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast; dann: glaube keiner Hadithe-Zusammenstellung, die du nicht selbst den Sinn verfälschend zusammengestellt hast; und nun kommt ein neues hinzu: glaube keiner medizinischen Studie, die du nicht selbst gefälscht hast: http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article3440036/Studien-ueber-Schmerzmittel-waren-frei-erfunden.html.

Auch so eine Art Fälschung, die folgender sehr guter Artikel anprangert: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/939408/ – gefunden durch Kybeline.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Gewalt gegen Frauen

Akte Islam zeigt in vielen der letzten Berichte, was für eine Fülle an grausamsten Gewaltakte gegen Frauen ausgeführt werden: http://www.akte-islam.de/3.html. Und diese Hinweise sind nur die Spitze des Eisberges. Sehen wir nach Pakistan, Afghanistan – ich mag nicht schon wieder alles benennen: Wegsperren, Einzel- und Massenvergewaltigungen, Verunstalten, Morde … Und es geht auch diffiziler: Drohungen, Andeutungen, Statuieren von Exempeln an anderen … Worin kann der Grund dieser Frauenverachtung liegen? Jeder wird da wohl seine eigene Antwort geben, sie werden aber einen gemeinsamen Nenner haben …

Vor wenigen Tagen wies ich wieder auf die Beschneidungen von Mädchen hin – und es sind ja nicht immer nur Männer, die für die Gräuel verantwortlich sind. Ganze Kulturen sind von Unmenschlichkeitsriten und Unmenschlichkeiten durchseucht …

Kybeline weist auf schlimme Ereignisse, die täglich geschehen: http://www.kybeline.com/2009/03/22/korrektive-vergewaltigung-der-lesben-in-sudafrika/#more-3396 Das ist für mich das Traurige, dass diese Länder in Afrika einfach zerfallen oder zerfallen sind, und Menschen äußerst barbarisch handeln (wenn es überhaupt eine Steigerung für „barbarisch“ gibt) – Südafrika scheint sich auch kaum mehr noch wehren zu können; und im Kongo, in Teilen von Kenia scheint mir die Gesellschaft schon gar nicht mehr geheilt werden zu können … Starke Gruppen nehmen sich diejenigen, die sie sich nehmen wollen, vernichten diejenigen, die sie vernichten wollen, mit vielen, vielen Quälereien, Junge, Alte, Frauen, Männer… Ich muss sagen, ich bewundere die Menschen, die sich als Einzelpersonen gegen diese Barbarei stemmen, die als Gruppen versuchen, ein wenig Menschlichkeit durchzusetzen. Teile von Afrika zeigen sich mir sogar im fernen Europa, der eigentlich nur gefilterte Nachrichten mitbekommt, als – ich sage es bewusst – so dämonisch, dass man die Hoffnung verlieren möchte, wenn man nicht auch von diesen mutigen Einzelmenschen und tapferen Gruppen hören würde.

Hinweisen möchte ich noch einmal auf das Lied, auf das ich am 23.2. aufmerksam gemacht habe: http://www.youtube.com/watch?v=OSdP6PqsbJY&feature=related

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de