Drei / vier Arten von Religiosität

Dieser Beitrag sieht drei Arten von Religiosität:

additive (Religion kommt zum Alltagsleben hinzu), selektive (aus Religionen wird von dem Individuum Passendes herausgenommen), prinzipielle (Religion als Grundlage des Lebens) Religiosität https://allocath.blogspot.com/2018/06/drei-arten-von-religiositat.html

Dann würde ich spontan noch eine „unabsichtliche“ Religiosität hinzufügen: Menschen, die nicht religiös sein wollen und Religion ablehnen, aber dennoch religiöse Züge haben / religiös sind.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Fortschritt der Geschichte

Es gibt objektiv gesehen sicher keinen Fortschritt in der Geschichte. Wenn man allerdings Maßstäbe ansetzt, dann kann man subjektiv Fortschritt erkennen – z.B. die Menschen werden immer reicher, Menschenrechte werden mehr geachtet, die Technik ermöglicht immer mehr, Wissenschaft lässt Welt immer besser erklären…

Wenn man allerdings andere Maßstäbe anwendet, dann gibt es keine Fortschritte, z.B. Menschen lernen in unserem Land immer weniger, mit Armut umzugehen, Natur nimmt immer mehr ab, die vom Menschen unberührt ist…

Wenn man von Fortschritt der Geschichte spricht, muss man immer angeben, was man meint. Zum Fortschritt gehört allerdings auch immer dazu, dass es Rückschritte geben kann.

Geschichte kann aber auch als Ablauf eines ständigen Einerlei gesehen werden. Menschen kommen und gehen. Ideen kommen und gehen. Letztlich wird alles untergehen. Oder mit Kästner gesprochen: Sie sind noch immer die alten Affen: https://deutschelyrik.de/index.php/die-entwicklung-der-menschheit.html

Aus christlicher Perspektive: Es wurde uns der Auftrag gegeben, miteinander so umzugehen, wie es Gottes Willen entspricht. Und je mehr Menschen das machen, desto besser – und aus dieser Perspektive gibt es einen Fortschritt (allerdings auch immer mit Rückschritten verbunden, da der Mensch Sünder ist): Man ist sensibler geworden für Menschenrechte – weltweit – auch wenn man den Eindruck hat, dass wir auch an dieser Stelle im Augenblick stagnieren. Aber dass man sich nicht entmutigen lässt, sondern in Gottes Kraft weiter geht, das ist für mich auch Fortschritt.

Von daher möchte ich auf folgende Organisationen hinweisen – nur wenige, angesichts der vielen Menschen, die sich engagieren:

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte: https://www.igfm.de/startseite/

und: https://www.amnesty.de/

und: Gegen Sklaverei: https://ijm-deutschland.de/

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Getötete + Angegriffene + Morde verschwiegen? + Menschenhandel + Loverboys + Biowaffe – Islamist

Schon wieder eine getötete Jugendliche. Dieses Mal in Viersen: https://www.welt.de/vermischtes/article177421048/Fall-Iulia-R-17-Jaehriger-nach-toedlichem-Messerangriff-von-Viersen-festgenommen.html

Inzwischen weiß man mehr: https://www.focus.de/panorama/welt/nach-hasskommentaren-und-anschuldigungen-vertrauen-sie-unserer-arbeit-staatsanwalt-laesst-frust-im-fall-iuliana-freien-lauf_id_9096025.html

*

Eine 13jährige wurde von vielen Jungs vergewaltigt: https://www.welt.de/vermischtes/article177445472/Nordrhein-Westfalen-Gruppe-von-Jugendlichen-zerren-13-Jaehrige-in-Wald-und-missbrauchen-sie.html

Inzwischen weiß man auch hier mehr: zwei Verdächtige haben sich vermutlich abgesetzt: https://www.welt.de/vermischtes/article177547010/Missbrauch-in-Velbert-Tatverdaechtige-Teenager-sollen-sich-mit-Familien-abgesetzt-haben.html

*

Schon wieder wurde ein Polizist unvermittelt angegriffen: https://www.focus.de/regional/trier/trier-mann-greift-polizist-mit-messer-an-und-verletzt-ihn-schwer_id_9082642.html

*

Was ist im Umfeld dieser Menschen los? Das mutmaßlich vergewaltigte Mädchen ist kein Flüchtlingsmädchen, wie zunächst gemeldet wurde? Die Schwester soll von Menschen der Flüchtlingsunterkunft bedroht worden sein? Sie soll von Mitgliedern einer Rockergruppe angesichts der Drohungen beschützt worden sein? Wie ist das alles zu beurteilen? Sieht nicht nach einem harmonischen Nachbarschaftsleben aus: http://www.echo-online.de/lokales/rhein-main/fall-susanna-mutmasslich-vergewaltigte-elfjaehrige-kein-fluechtlingsmaedchen_18836659.htm

*

Ich kann das nicht beurteilen, ob diese Morde verschwiegen wurden – zum Teil waren sie medial hervorgehoben worden. Aber in anderen genannten Fällen frage ich mich: Wurden sie überhaupt von den Medien so wahrgenommen, dass die Bevölkerung darauf aufmerksam wurde? http://www.echo-online.de/lokales/rhein-main/reaktion-auf-verbrechen-rechtspopulisten-zeigen-bei-opfern-deutscher-taeter-oft-kein-interesse_18833506.htm

Ich finde, es ist überhaupt eine wichtige Frage: Warum werden manche kriminellen Handlungen von der Öffentlichkeit besonders intensiv wahrgenommen, warum manche nicht. Ich vermute, dass diese Erklärung des Artikels zu kurz greift. Denn das war ja vor 2015 auch schon so. Politische Instrumentalisierung ist auch von linken und anderen gesellschaftlichen Strömungen nicht unbekannt. Die dann jeweils wiederum die Instrumentalisierung durch die gegnerische Gruppe ablehnen. Politische Instrumentalisierung von Verbrechen sind insgesamt abzulehnen – wenn es denn keine politischen Verbrechen waren.

Dazu vgl. auch Klaus Kelle: https://www.focus.de/politik/experten/kelle/fall-ali-b-es-geht-nicht-um-migranten-es-geht-um-gerechtigkeit_id_9074288.html

*

Zahlen zum Thema Menschenhandel: https://netzwerkgm.de/menschenhandel/157-zahlen-und-fakten

*

Zum Thema Loverboys: http://www.livenet.ch/neuigkeiten/kirchen_gemeinden_werke/328882-loverboys_sind_auch_in_der_schweiz_ein_problem.html

Nach der Fachtagung «Loverboy» werden wir mit verschiedenen Partnern und Experten zusammensitzen mit dem Ziel, Präventionsmaterial für Jugendlichen zu diesem Thema zu entwickeln. Wir möchten die Kinder und Eltern frühzeitig erreichen, um solche Fälle zu verhindern, da der Schaden für das Kind und die Eltern riesig ist

*

Biowaffe in Deutschland? Ein mutmaßlicher Islamist soll mutmaßlich daran gearbeitet haben: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koeln-islamist-soll-an-biologischer-waffe-gearbeitet-haben-a-1212743.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Christliche Freiheit

Freiheit des christlichen Glaubens

Der Apostel Paulus betont das Thema Freiheit immens:

  1. Freiheit vom Gesetz (allein Jesus Christus bestimmt im Geist das Verhalten),
  2. Freiheit von Sünde (nicht mehr unter der Macht der Zwänge, des Bösen stehen),
  3. Freiheit vom Tod (keine Angst mehr haben vor dem Sterben, dem Tod. Sterben führt zu Jesus Christus, der Tod ist Leben in Jesus Christus).

Auch wenn manche sagen, dass der christliche Glaube keine befreiende Wirkung auf Menschen hatte, so stellt sich doch die Frage, warum haben viele Menschen den christlichen Glauben als befreiend empfunden? Wir hatten das beim Thema Sklaverei schon als Thema https://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/sites/verzeichnisse/index_sklaverei.html . Aus meiner Perspektive: Wer unter der Herrschaft Jesu Christi steht, ist frei, auch wenn er menschliche Herren hat. Letztendlich führte dann auch die Ausbreitung des Christentums zu immer stärkerer Ablehnung der Sklaverei. Bis dann der Kolonialismus und mit ihm die alte Welt der Sklaverei, der Ausbeutung, der Unterwerfung die Herzen wieder eroberte. Christen sind nicht gefeit davor, sich der Unfreiheit hinzugeben, der Macht der Sünde zu erliegen. Das wissen alle neutestamentliche Autoren. Jesus sagt, wer von ihm befreit wurde, muss aufpassen, dass er sich nicht wieder den Mächten zuordnet, dann wird derjenige schlimmer, als er vorher war. Paulus warnt davor, sich wieder als Christen dem Ungeist hinzugeben. Christen sind realistisch, was den Menschen betrifft.

Wer zu Gott gehört, lässt sich von Armut und Reichtum nicht mehr kleinkriegen, nicht von Ablehnung, nicht von Spott, hat sein Lebenssinn vor Augen, muss es nicht unfrei und verkrampft suchen, …

Aus der Freiheit folgen für Paulus weitere Verhaltensweisen, die im Galaterbrief genannt werden, dort kann man sie nachlesen.

Und diese Freiheit empfinden Glaubende. Darunter zähle auch ich.

Ich brauche keine Angst haben vor Menschen, vor dem Schicksal, vor der Zukunft – ich bin frei.

Ich brauche keine Angst haben vor was auch immer: Weil ich Gott in Jesus Christus gehöre – bin ich frei.

Ich finde Trost in Zeiten, die Angst bereiten, ich finde Ruhe in Stressmomenten, ich habe meine Kraft in meiner Schwäche, … – bin also frei.

Ich bin frei, über den Menschen hinaus zu denken, über ihn hinaus zu glauben. Das schenkt Gelassenheit.

Ich bin frei, dankbar zu sein, mich anderen zu verdanken, mein Leben Gott zu verdanken.

Ich bin so frei, unabhängig von der Logik der Zeit zu sein – logisch so weit und gut es geht zu denken – aber nicht alles verstehen zu müssen.

Natürlich bin ich für negative Emotionen anfällig wie jeder Mensch, ich bin kein Roboter. Aber dann kann ich mal tief Glaubensluft durchatmen, und es geht mit Gottes Kraft weiter in die Zukunft. Natürlich ist nicht nur Himmelhochjauchzendes von mir zu hören, sondern auch Klage und Anklage. Aber diese sind eingebettet in dem Wissen, dass ich Frieden und Ruhe finden werde in dem, der sie mir schenkt. Ich vermute, so geht es vielen Glaubenden – durch Gott in Jesus Christus.

Wenn Menschen meinen, sie finden diese Freiheit usw. auch ohne Glauben – gerne. Ich danke Gott dafür, dass er es ihnen schenkt.

Reaktion auf: https://blog.wolfgangfenske.de/2018/06/09/gefaehrliche-religion/#comment-203297

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/