Universum strebt auseinander

Das Universum strebt immer schneller auseinander. Man weiß noch nicht, warum:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/das-universum-dehnt-sich-schneller-aus-als-erwartet-a-1264523.html

Ein Vorschlag, der sehr modern ist: Der Mensch ist daran Schuld, denn die Galaxien wollen möglichst schnell weg von der Erde – wegen des bösen Klima erwärmenden Menschen.

Leute, es ist nicht der 1. April, soll dennoch ein Scherz sein.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://blumenwieserich.tumblr.com/

Löw-Fußball

So heftig würde ich es nicht sagen: https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/warum-bundestrainer-joachim-loew-nur-sich-selbst-der-naechste-ist-16075163.html

Aber die Frage stellte sich mir sofort: Ist die Mannschaft in Russland gescheitert, weil Alte dabei waren – oder waren die Neuen noch nicht genug eingestellt gewesen? Jetzt auf den neuen Fußball zu hoffen – kann man. Trifft nur die Sache nicht so gut. Und über den Stil? Nun denn: Da kann man immer streiten. Wie wäre es schön gewesen? Ein Spiel, in dem die entlassenen „Alten“ gegen die „Neuen“ antreten.

Medial wunderte ich mich schon, dass so viele mit der Entscheidung Löws einverstanden waren, zumindest gab das eine Presseschau auf HR-Info am Mittwoch Morgen so wieder. Nur eine mahnende Stimme war zu hören.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Politisierter Fußball

Wenn man Fußball politisiert, ihn einsetzt, um gesellschaftspolitisch Einfluss zu bekommen, dann muss man sich nicht wundern, wenn andere das auch tun: https://www.zeit.de/sport/2018-06/ilkay-guendogan-pfiffe-deutschland-saudi-arabien-joachim-loew

Ich bin gegen jegliche Politisierung des Sports – von daher sollte man sie einfach spielen lassen.

(Nachtrag: Was ich damit meinte? Man hat versucht, den Fußball zu Entnationalisieren – und nun kommen zwei und nationalisieren ihn für ein anderes Land.)

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Spaß-Verschwörungstheoretiker

Manche machen sich einen Spaß, um Verschwörungstheoretiker noch mehr zu verschwören: http://skepchick.org/2015/05/no-shit-study-scientists-show-conspiracy-theorists-will-believe-anything/ – Funktioniert auch mit anderen Nachrichten, wie man nicht selten sehen kann, die in die Welt gesetzt und von vielen aufgegriffen und wiederholt werden – und am Ende weiß man nicht mehr: Echt? Unecht? War es mal Satire? Ist es real?

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

EUs Topflappen und Taschentücher + Regierungs Brückentag + Touristen in Flüchtlingsheime locken

Der Bundesverband für den gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur soll laut diesem Beitrag ein besonderes Vorhaben der EU in den Fokus der Öffentlichkeit gebracht haben: Topflappen. In Zukunft sollen nur noch besondere Hitzeschutztextilien mit dem CE-Kennzeichen verkauft werden dürfen. Ade lieber Topflappen. http://www.spiegel.de/spiegel/europaeische-union-will-grillhandschuhe-regulieren-a-1107426.html

Die EU schafft es noch immer, sich lächerlich zu machen: Birnen, Staubsauger, Rasenmäher und jetzt auch Topflappen. Wir haben ja sonst keine Probleme. Oder ist das nur eine Satire? Übrigens: Topflappen, gehäkelte, werden auch in Zukunft auf Basaren verkauft werden können: als Taschentücher gekennzeichnet. Der Aufhänger an einer Ecke dient dem Anbringen an dem Gürtel. So wird der Topflappen jeder EU-Vorgabe – und sei sie auch satirisch – überleben. Es sei denn, es gibt dann eine Vorschrift zum Thema Taschentuch. Aber dann kann der Topflappen als Kopfbedeckung weiter verkauft werden. Und die EU wird auf der Jagd nach Topflappen dann auch die Kopfbedeckung stark reglementieren. Kopftücher und Burkas sind ausgenommen.

*

Manchmal liest man auch etwas über einen angeblichen Gesetzentwurf zum Thema Brückentage. Wer ihn in Anspruch nimmt, soll dann auch die anderen Tage als Urlaubstag angerechnet bekommen. Sogar ver.di soll dem zugestimmt haben. Ich halte auch das für eine Satire. Aber in diesen verrückten Zeiten weiß man ja nie. Wenn man sparen kann, um die horrenden Kosten, die auf uns zukommen finanzieren zu können, zum Beispiel die Krankenkassenkosten, dann kommt man auf die verrücktesten Ideen (siehe Reformationstag).

Ich hatte noch eine Idee, der Staatskasse Geld zuzuspülen: Der Chinese hat mich darauf gebracht, der aus Versehen in einem Flüchtlingsheim gelandet ist: Wie wäre es, Touristen in Flüchtlingsheime zu locken und ihnen dann vom Staat eine Rechnung für 14 Tage Kost und Logis zu präsentieren. Vollverpflegung, Bedienung… – was will man als Tourist mehr?

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Olympische Spiele – das Ideal

Das wäre natürlich das Ideal, wenn man bei den Olympischen Spielen wirklich die Menschen ermitteln könnte, die am schnellsten laufen, am höchsten springen… – unabhängig von Ländern. Aber so ist das nun einmal: Die Sportler müssen unterstützt werden. Und wer unterstützt Läufer aus dem Senegal? Es gibt solche Hilfen, aber sie sind letztlich nur bedingt verallgemeinerbar. Und so bleibt es ein nationales Ereignis. Zudem könnte ich mir vorstellen, dass sich kaum mehr einer dafür interessieren würde, wenn das entnationalisiert werden würde. Und dann hätte man eine hehre Idee – aber sie würde gleichzeitig den Tod der Olympischen Spiele bedeuten.

Von daher ist es gut, dass man diese starren Grenzen hier und da durchbricht. Wie wird eigentlich die Zusammensetzung der Nationen zum Beispiel beim Staffellauf ermittelt? Will jeder mit jedem spielen? Ich kann mir vorstellen, dass Algerier sagen: Mit einem Israeli in meiner Gruppe will ich nichts zu tun haben, dass ein Saudi sagt: bei mir läuft aber keine Frau mit, ein US-Amerikaner unter Obama sagt: Ein Putin-Landsmann, nein danke, und ein deutscher: Ich will mit allen laufen! http://www.spiegel.de/sport/sonst/olympische-spiele-es-ist-zeit-fuer-eine-reform-kommentar-a-1105949.html

Nett finde ich die Idee, dass ein Spieler zum Sieg nicht automatisch die Nationalhymne gespielt bekommt, sondern ein selbst gewähltes Lied. Aber da müssen dann auch erst einmal 1000 Ausnahmen geregelt werden. Sagen wir, einer wünscht sich: Lobet den Herren… 😉

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Olympische Spiele + Facekini

Machen Olympische Spiele ohne die Russen Spaß? Sie waren diejenigen, die sich mit den Amerikanern immer ein Kopf an Kopf Rennen lieferten. Nun werden die Amerikaner wohl allein der Welt davon rennen, werfen, springen, schwimmen, …  Nun denn. Wem es Spaß macht…. – ach so, ich vergaß die Chinesen.

(Die Islamisten wollen auf ihre Art auch mitspielen: http://www.spiegel.de/sport/sonst/olympische-spiele-brasilianische-polizei-nimmt-terrorverdaechtige-fest-a-1104163.html Das klingt niedlich, ist aber bitter gemeint.)

Man merkt aller Orten: Spiel ist nicht für jeden Spiel. Wenn das Spiel mit anderem verknüpft wird: Ansehen, Nation, Selbstwertgefühl… – dann wird aus dem Spiel schnell ein Desaster.

*

In China sind Facekinis im Kommen: https://weather.com/de-DE/neuigkeiten/deutschland/video/bald-auch-bei-uns-facekini-ist-ein-must-have-in-china/ – Die Erklärungen sind wohl Scherze. Weils nicht klappt. Weder kann man seine haut vor dem Wasser schützen noch vor Bräunung. Dann hat man gebräunte Ringe um die Augen. Nun ja – vielleicht auch Mode.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Boateng im Glück

Boateng hat, weil die Italiener nicht in der Lage waren, ein Tor zu schießen, nachgeholfen. Und dadurch hat er der Fußball-Welt einen äußerst spannenden Abend geschenkt. Ohne seine Hände wäre es mit einem läppischen 1:0 ausgegangen – und das Spiel wäre abgehakt gewesen. So bleibt es in Erinnerung.

*

Am 8. Tag schuf Gott den 1. FC Köln. Was das mit dem Spiel zu tun hat? Hier kann man es lesen: http://www.focus.de/sport/fussball/em-2016/deutschland-im-viertelfinale-ueber-diese-botschaft-hinterm-italien-tor-jubeln-alle-fc-koeln-fans_id_5691475.html

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/