Mutige Menschen

Immer wieder einmal weise ich auf mutige Menschen hin. Heute ist mir der Beitrag über einen Autor unter die Augen gekommen, der sich über Bin Laden lustig macht: Mohamed Sifaoui. Möge er der Welt lange erhalten bleiben – wir brauchen mutige Menschen http://www.pro-medienmagazin.de/buecher.html?&news[action]=detail&news[id]=2392 Habe ich schon über sie berichtet? Ein 17jähriges Mädchen, die zum christlichen Glauben konvertierte und nun großen Ärger bekommt? http://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten.html?&news[action]=detail&news[id]=2375. Nicht nur das: Sie muss auch darunter leiden, dass man nun Christen vorwirft, mit ihr Propaganda gegen den Islam zu machen. Ich hoffe, sie ist in guten Händen. Aber auch in islamischen Ländern konvertieren Frauen – ich berichtete davon – sie wissen, warum, sie tun es, trotz der Schwierigkeiten, der Bedrohungen, Inhaftierungen: http://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten.html?&news[action]=detail&news[id]=2372

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ www.thema-wolfgangfenske.de

Zensur

Dass die Chinesen, besser die kommunistisch-konfuzianistisch-kapitalistische Regierung Chinas Zensur liebt, weiß man. Spätestens seit Mao haben sie die Angst vor freier Meinungsäußerung gelernt – und haben es nicht wieder verlernt. Und wie andere Gruppen auch, lieben sie die Zensur, lieben sie Geschichtsklitterung, und was machen sie? Sie wirken ansteckend. Buchmesse, Deutsche Buchmesse – Aushängeschild der freien Meinungsäußerung, zumindest dem Selbstverständnis nach – wird wohl von den Zensur-Chinesen gekapert: http://www.news.de/medien/855024224/zensurskandal-weitet-sich-aus/1/ Naja – was die können, können wir schon lange. Zaghafte Versuche wurden ja schon häufiger im Blog angesprochen. Sagt der Pen was dagegen?  Ja – und tut auch was: http://www.pen-deutschland.de/htm/aktuelles/veranstaltungskalender.php

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Segen

Gestern habe ich denen Segen gewünscht, die sich für Menschenrechte einsetzen. Vielleicht ein kleiner Tipp an den Unverständigen: Kritik heißt nicht hassen; Kritik üben muss nicht respektlos sein – ich hoffe, dass ich, auch wenn es mir angesichts mancher Grausamkeiten schwer fällt, nie respektlos werde. Kritik verachtet nicht – sondern bedeutet, dass man sich um den anderen Mühe gibt. Wer aus religiösen, ideologischen, ängstlichen Gründen dagegen ist, dass man Erniedrigungen, Verachtung, Missbrauch, Ausbeutung anspricht, sollte sich fragen: Wie hart sein Herz geworden ist; sollte sich fragen: Was ist mir eigentlich der Mensch als Mensch wert?

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ www.thema-wolfgangfenske.de

Frauen

Der folgende Beitrag ist schon ein Jahr alt – aber immer noch aktuell, weil vielen Frauen die Würde dadurch genommen wird, dass ihr Gesicht, ihr Antlitz mit Säure entstellt wird: in Pakistan, in Indien, in Afghanistan… Es handelt sich um einen Beitrag, den man sich nur ansehen sollte, wenn man stark ist: http://info.kopp-verlag.de/news/wie-man-frauen-im-islamischen-kulturkreis-die-wuerde-nimmt.html Für solche Traditionen und Kulturen, die so etwas dulden, darf es kein Schönreden geben, darf es einfach nicht. Die Schändungen von Menschen schreien zum Himmel.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ www.thema-wolfgangfenske.de

Islam

Es lässt sich erkennen: Überall wo der Islam Fuß fasst, gibt es Extreme, die den Koran ernst nehmen und zuschlagen, zustechen, erschießen: sieben Frauen in Dagestan in der Sauna ermordet und auch darüber hinaus auch Polizisten. Der Islam kann verharmlost werden – aber ist es dann noch Islam? Vom Koran her gesehen ist es zwangsläufig, dass er Kinder gebiert, die gegen Menschlichkeit, Liebe, Freundschaft, Freundlichkeit, Gleichberechtigung, Gleichheit, Fröhlichkeit, Offenheit, Demokratie, Freiheit ankämpfen. Dazu s. das unter www.thema-wolfgangfenske.de gesagte… 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ www.thema-wolfgangfenske.de

Aids

Was für ein Wahnsinn! Die WHO und das UN Aidsprogramm hatte als Hilfsmaßnahme gegen Aids empfohlen, dass Männer sich beschneiden lassen. Eine Studie musste abgebrochen werden, weil zu viel Frauen angesteckt worden sind: http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article4138004/Auch-beschnittene-Maenner-uebertragen-das-HI-Virus.html Diese Studie hat man Uganda durchgeführt. Diese Organisationen und die Wissenschaftler sollte man für diese unverantwortlichen Taten haftbar machen. Sagt nicht der normale Menschenverstand, dass das Schwachsinn ist? Und noch etwas, das mir übel aufstößt: Wenn sie solche Versuche in den USA oder D gemacht hätten, was für ein Aufschrei der Empörung würde es geben. In Uganda kann man ja solche Versuche machen, oder? Zorn kommt in mir auf…    

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Blut

Manche haben Blut geleckt. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, wann die ersten politischen Seiten zensiert bzw. gesperrt werden – wann Diktatur -ähnliche Köpfe das Haupt erheben. Was ist eigentlich rechts, rechtsextrem? Wenn ich mir so manches Urteil ansehe, dann gilt schon Kritik am Islam als rechtsextrem und Evangelikale Christen werden gleich mit in den Topf geworfen. Das Gute an unserer Demokratie ist, dass Meinungsfreiheit herrscht. Menschen können noch so dummes Zeug schwätzen – sie sind rechtlich geschützt. Wenn jetzt aber Leute daher kommen und mit ihrem Maßstab die Aussagen anderer einordnen und dann verbieten wollen, dann hat die Demokratie abgedankt. Wie gesagt: ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit, die Meinungsmacher arbeiten kräftig daran. Solange das noch nicht so ist: Mutig sein! Klar und deutlich sagen, was man denkt! Gleichgesinnte um sich scharen – sich zu ihnen dazugesellen! Nicht fanatisch werden, nicht extrem, nicht verbittern und keine Menschen verachten – sondern fröhlich bleiben und frei.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    

Iran

Soeben gelesen: Neda – Symbol des Widerstands gegen das Ahmadinejad-Regime war Christin. Und das macht alles wohl noch sehr viel komplizierter…

Bald sind sie wieder alle weggesperrt, die Schreie Gefolterter hört man nicht mehr, weil sie hinter dicken Gefägnismauern geschrien werden, wenn die Gefangenen überhaupt noch leben – dann, nach ein paar Wochen, kommen wieder die freundlichen Stimmen: „Schaut, so schlimm ist es doch im Iran gar nicht!“ – Das wird dann wieder sein wie gehabt. Immer wieder gab es mal kleine Informationen am Rande, dass die Menschen verachtenden Zustände in den Gefängnissen zum Himmel schreien: Vergewaltigungen vor Hinrichtungen und andere Folterungen, um Namen herauszupressen, öffentliche Hinrichtungen, Einschüchterungen, willkürliche Gefangennahmen – alles wird weiterhin sein, wird jedoch kaum erwähnt. Das Ahmadinejad-Sterbehaus wird wieder seine Verteidiger finden.  Ist ja alles so ruhig da…

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/10.html

Richter

Das versteht wahrscheinlich wieder nur ein Eingeweihter: Die Botschaft einer Bestrafung richtet sich an die Bevölkerung – aber (so genannter) Ehrenmord soll nicht so hart bestraft werden, weil der Täter nach anderen sozialen Mustern lebt: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,624304,00.html. Aber was sendet das für Signale an das Bevölkerungsteil, das gerne in einem anderen sozialen Muster lebt? Dieser Richter a.d. denkt wohl nicht so sehr an die leidenden Frauen – oder? Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

IGFM

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte setzt sich für Menschenrechte in allen möglichen Ländern ein. Sie begann damit, die Menschenrechte in kommunistischen Staaten zu beleuchten und deren Missbrauch öffentlich zu machen. Sie ist kleiner als amnesty international und muss sich darum auch auf bestimmte Themen einschränken – aber nichts desto trotz: Menschenrechte stehen im Zentrum des Wirkens. Und nun? Man lese mal den Artikel in wikipedia zur igfm. Und da sieht man, wie sich politische Kasten darüber ärgern, dass es Menschen gibt, die sich um Menschenrechte in kommunistischen Staaten kümmerten/kümmern: http://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Gesellschaft_f%C3%BCr_Menschenrechte Und heute kümmert sich die igfm stärker um Menschenrechte in den genannten Staaten – darüber hinaus auch in islamischen Ländern. Das macht auch keine Freunde. Aber manche politische Kaste ist wohl einfach nicht in der Lage zu sehen, dass es eben um Menschen und ihre Rechte geht – auch wenn ihr Lieblingshobby: Kommunismus und Islam damit angekratzt wird.  Übrigens: Statt den wikipedia-Artikel zu lesen, ist es wahrscheinlich weniger Zeitverschwendung durch die Seiten der igfm selbst zu stöbern – und sich gegen die Missachtung der Menschenrechte einzusetzen: http://www.igfm.de/

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Mut

Menschen mit Mut möchte ich immer mal wieder nennen, auch wenn es unfreiwilliger Mut ist: http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Allahs-Toechter;art123,2774876. Tja, die Türkei …

Schon wieder muss ich eine Frau aus Frankreich nennen, ihres Zeichens Ministerin: Gestern im Blog habe ich eine französische Staatssekretärin nennen müssen, weil sie recht vernüftige Ansätze zeigt (gegen Frauenbeschneidung und Zwangsverheiratung in Frankreich) und nun wendet sich die Innenministerin gegen Vermummte bei Demos, weil man offen für seine Meinung stehen muss: http://www.pi-news.net/2009/04/franzoesische-innenministerin-will-kapuzenverbot/ – wenn auch noch der Wille besteht, das durchzusetzen, ist es ja gut – denn bei uns duckt sich der Staat. Er duckt sich auch bei denen, die in Massen unerlaubt grillen und somit auch mit ihrem hinterlassenen Müll massiv auf dem Staatssäckel liegen. Aber wie stellten wir schon häufiger im Blog fest: Berlin muss eine sehr reiche Stadt sein, so wie sie mit Steuergeldern umgeht.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de