ProChrist

Habt ihr schon was von ProChrist gehört? Nein? Ist auch kein Wunder. Die Medien suchen noch mühsam nach einer Position. Im Artikel http://www.welt.de/politik/article3498571/So-peitschen-deutsche-Prediger-ihr-Publikum-auf.html klingt der Titel wie gehabt negativ. In dem Sinne: Christlichen Fundamentalisten muss man mutig Paroli bieten, weil sie die Welt zerstören … Der Artikel selbst wundert sich darüber, dass anerkannte Kirchenmenschen diese Versammlung nicht negativ sehen und – wie Huber – sich dagegen wenden, dass Menschen Keile zwischen Landeskirchen und Evangelikalen treiben wollen. Mal sehen, wie sie sich einschießen können, weil leider, leider gibt es auf ProChrist für die Medien nichts zum Thema Homosexualität, wo man sich hätte so richtig echauffieren können wie beim Christival. Aber man findet doch was Böses, was, das für die Gesellschaft Pfui ist: http://www.idea.de/index.php?id=355&tx_ttnews[tt_news]=74034&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=72b8271140.

(Nähere Infos zu ProChrist: http://de.wikipedia.org/wiki/ProChrist )

Übrigens in Chemnitz waren rund 7000 Menschen anwesend (in der Arena 52.000). Kein Grund, das an die große mediale Glocke zu hängen, und die zig-Tausende (1,1 Millionen), die diese Veranstaltung in Gemeinden verfolgten, darüber diskutierten, unwichtig – die Ostermärsche sind da politisch schon interessanter, weil man in der Berichterstattung über sie die eigene Ideologie transportieren kann.  (Zahlen aus http://www.idea.de/index.php?id=355&tx_ttnews[tt_news]=74064&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=ba9b42320a)

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/19.html   

Merkel

Was für ein Bauchgepinsele in den Medien, was für Honigsüppchen den Lesern und Hörern in die Augen geträufelt werden – Merkel, Retterin der Nato, Retterin Europas, Claqueure wohin man blickt. Natürlich will man Obama nicht außen vor lassen: Merkel, Retterin – aber Obama hat es ihr auch leicht gemacht. Sowas verstehe ich unter Hofberichterstattung und nicht unter Berichte freier Medien. Übrigens las ich neulich irgendwo, dass der europäische Journalistenverband angesichts des Zeitungssterbens usw. von der EU Unterstützung erbat. Das sagt alles zum Thema Unabhängigkeit. Journalisten, strampelt euch von diesen Unterwürfigkeiten frei!

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/19.html  

Medien mal wieder

Nett ist zu beobachten, dass bei welt-online dann die Leserkommentare verhindert werden, wenn es um Islam-Kritik geht (gegen die Nettiquette). Wenn es gegen den Papst geht und die katholische Kirche: Feuer frei! Ich bin nicht dagegen, dass sie kritisiert werden dürfen – doch warum dann nicht auch Muslime/Islam? Interesssant ist übrigens auch, dass in den Kommentaren zu Meissner, der von Merkel eine Entschuldigung verlangt, so mancher der Katholischen Kirche Inquisition vorwerfen – mit Worten, die Inquisiteuren des 21. Jahrhunderts gut zu Gesichte stehen: Was für ein Hass, wie viel Lüge und schlichteste Dummheit – weil durchschimmert, dass die Schreiber von unserer Kultur und Tradition überhaupt keine Ahnung  haben; sie haben auch keine Ahnung davon, dass sie in Medienberichterstattungen nicht die Wahrheit finden, sondern vielfach selbst nur verschaukelt wurden …

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Verschweigen

Nicht sagen, was man weiß. — Wenn man was sagt, dann das Geschehen ins Gegenteil verkehren.  — Und wenn man es nicht mehr verdrehen kann, weil es die Spatzen von den Dächern pfeifen, dann erzieherische Sätze einfügen, die sagen, es sei alles nicht so schlimm, die sagen, andere seien schuld, die sagen … — Am besten aber ist immer noch: verschweigen. Verschweigen, dass das Lieblingskind von der Staatsanwaltschaft unter die Lupe genommen wird, dass das Lieblingskind nur unschuldig tut, dass das Lieblingskind mal so mal so redet – wie es die Leute gerne hören wollen … Worum es geht, um wen es geht?: http://www.pi-news.net/2009/03/was-uns-die-medien-ueber-el-zayat-verschweigen/#more-50648

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Rhetorik

Das lieben wir sooooo an bestimmten Medien, die ihre Leserinnen erziehen wollen, dass sie so manipulativ sind. Wer sich von Medien leicht übers Ohr hauen lässt, sollte den Artikel lesen, in dem idea auf Emma verweist – die es nicht lassen kann, Eva Herman verbal niederzuknüppeln. Damit Leserinnen ja nicht auf dumme Gedanken kommen und Eva Hermans Aussagen vielleicht sympathisch finden könnten. Aber nicht nur Eva Herman wird dadurch niedergemacht, sondern auch dem mündigen Bürger wird auf diese Weise rhetorisch gezeigt, dass er nicht mündig zu sein hat.  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Misstrauen

Solche muslimischen Mitbürger sind es, die gegen alle misstrauisch machen. Sie zerschlagen mehr Porzellan des gemeinschaftlichen Miteinanders als alles andere: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,613513,00.html.

Und siehe auch die Info bei Kybeline: http://www.kybeline.com/2009/03/16/illegale-in-spanien-wollen-nur-auf-legalem-wege-aufgetrieben-werden/#more-3322. In dieser Info werden Illegale für legal erklärt und das Handeln des Staates, das den Gesetzen folgt, für illegal. Was geht in solchen Köpfen eigentlich vor? Ein schönes Beipiel für ideologische Verblendung – die Hörern zugemutet wird. Übrigens: Die Hörer werden für doof und dämlich gehalten. Sie bezahlen ihre Verdummung.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    

Beobachtung

Manchmal beobachte ich Folgendes an mir: Wenn ich lese: Medien und EU haben dies und das gegen eine Handlung Israels – dann denke ich sofort: Dann muss die Handlung Israels gut sein! Und das geschah auch hier: Medien und EU wollen nicht, dass  Avigdor Lieberman Außenminister Israels wird – er sei rassistisch. Wieso rassistisch? Er plant die Einführung eines Treueeides von Arabern auf Israel. Ist das rassistisch? Nun ja – der Begriff ist inzwischen so ausgedehnt worden, dass man als normaler Mensch gar nicht mehr weiß, was alles rassistisch ist. Übrigens: Drohend heißt es bei der SZ, dass der Friedensprozess begraben werde. — Doch das kann sich Israel ja gar nicht leisten. Solche Stimmungsmachen der so genannten seriösen Medien finde ich unerträglich.

Die oben genannte Beobachtung ist ein wenig erschreckend – nicht nur, weil EU und Medien so viel Quark schreiben/vertreten und andere Länder zu bestimmen suchen (was hat die EU politisch in Israel überhaupt zu melden? Sind sie gewählte Volksvertreter? Nein! Die brauchen sowas wie Volksmeinung nicht.) – sondern weil es auch beginnende eigene Starrheit signalisiert. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de