Könntesein-Journalisten + Links regiert

Irre ich mich – oder fällt es mir in letzter Zeit eher auf: Es gibt sehr viele Könntesein-Journalisten im Fernsehen. Wenn das so und so läuft, könnte es sein, dass… Könntesein-Journalisten sind diejenigen, die die Glaskugel der Wahrsagerinnen ausgepackt haben. Sie sind moderne Könntesein-Wahrsager. Im Gegensatz zu den Wahrsagerinnen legen die Könntesein-Journalisten nicht Wert auf die Verheißung einer guten Zukunft, sondern auf negative Aspekte. Damit schieben sie Panik. Natürlich immer für eine gute Sache.

Ich möchte aber keine Könntesein-Journalisten, sondern Journalisten, die die Lage beschreiben, die Zusammenhänge herstellen – ohne Könntesein-Journalisten zu sein.

Könnte es sein, dass diese Könntesein-Journalisten den sachlichen Journalismus an die Wand fahren? (Ich habe von ihnen gelernt.)

*

Noch was zum Thema Journalisten – oder doch eher weiße Männer? https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/zu-viele-weisse-und-maenner-im-journalismus/ Kann man nur fragen: Echt jetzt?

*

Wenn links regiert (ob Linke oder manche CDUs) – kommt so etwas dabei heraus: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/mecklenburg-vorpommern-landesverfassungsrichterin-barbara-borchardt-ist-mitglied-der-antikapitalistischen-linken-a-4fc68b66-acb9-4ded-ae5a-d37af1d5c8d3

Dazu ein Interview: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/die-revolution-von-1989-soll-kleingehackt-werden/

Herr Vaatz, vor einigen Tagen wurde die Linksparteipolitikerin Barbara Borchardt als Richterin auch mit Stimmen der CDU ins Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern gewählt – obwohl sie eine SED-Musterkarriere absolvierte und bekennendes Mitglied der „antikapitalistischen Linken“ ist, einer als linksradikal eingestuften Parteiplattform. Wundert Sie es, dass die CDU eine erklärte Verfassungsfeindin als Verfassungswächterin akzeptiert?

Dieses Interview gibt einen spannenden Einblick in die Geschichtsinterpretation von Herrn Vaatz.

Die Linken-Opfer von damals – hört man nicht mehr gerne. Sie stören: a) sie sollen nicht so nachtragend sein, b) heute ist alles anders, c) es war alles anders als man es wollte, heute sind sie besser.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Es gibt keine Impfpflicht + Kontrollettis + Verschwörungen

Es gibt keine Impfpflicht – wenn sich genug Bürger freiwillig impfen lassen? Interessante Formulierung: https://www.tagesschau.de/inland/braun-keine-impfpflicht-corona-101.html

*

So manche Kontrollettis sind auch von mir gesichtet worden: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/nine-to-five/das-neue-corona-berufsbild-kontrolletti-16759409.html

*

Am 18.5. gab es wieder einmal nach der Tagesschau eine Sondersendung zum Thema… – natürlich Corona – dieses mal Verschwörungstheoretiker. Der Filmbeitrag war erstaunlich neutral. Weil er sich mit unterschiedlichen Leuten beschäftigte? Hier hatte man nicht den Eindruck, dass einer allen anderen nachplappert. Dann kam Söder – und malte schwarz-weiß. Ganz staatsmännisch.

Die Tagesschau davor brachte wieder den Verfassungsschutzpräsidenten ins Spiel, der warnt…. Man muss natürlich aufpassen. Aber: vor Links- wie Rechtsextremismus – und dennoch frei seine Meinung sagen, auch wenn sie von wem auch immer in irgendeine Ecke gedrängt werden soll.

Apropos Tagesschau: Die Tagesschau vom 17.05. war eine Zumutung: Urlaub, Urlaub, Urlaub. Als gäbe es nichts Wichtigeres auf der Welt. Es mag ja sein, dass das viele interessiert. Aber die Tagesschau sollte keine Boulevard-Sendung werden. Das hätten sie alles danach zeigen können.

*

Man sollte Demos nicht Extremisten überlassen. Und es ist kein Zeichen für Demokratie, Demonstrationen zu extremisieren, indem man auf einzelne Extremisten hinweist, damit Menschen es nicht mehr wagen, ihre Meinung sagen.

*

Kampf gegen Verschwörungstheorien: Natürlich. Man muss allerdings immer beachten: Wer bezeichnet einen anderen als Verschwörungstheoretiker – und warum.

Ich würde übrigens nicht Verschwörungstheoretiker ins Rampenlicht ziehen (also für mich Menschen, die mit kruden Ideen versuchen Geld zu machen und Fans um sich zu scharen – als Verschwörungen als Geschäftsmodell), damit macht man ja nur Werbung. Sondern die Argumentation muss im Fokus stehen. Diese gilt es zu widerlegen.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Terror – IS? + Terror Afghanistan

Einer, der sich dem IS Terroror nahe fühlt, hat Anschläge begangen: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/taeter-von-waldkraiburg-aus-hass-auf-die-tuerkei-16763029.html

*

Terror in Afghanistan: https://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-viele-tote-nach-anschlaegen-auf-zivilisten-

Auf eine Geburtsklinik: https://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-anschlaege-geburtsklinik-101.html

Der Wahnsinn nimmt kein Ende. Und wir nehmen es kaum war. Eine Tagesnotiz – und weg aus unseren Hirnen. Corona ist wichtiger, und dass Trump eine Pressekonferenz verlassen hat. Verstecken wir uns dann mal wieder hinter den Babbelstop-Lappe (Mund-Nasen-Schutz).

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Flynn und die Medien + Corona und Medien + Staatseinflüsse-Wirtschaft

Wie viel Artikel hat wohl ein Medium geschrieben, um in der Affäre Flynn mitzukochen. Wie viel Artikel erscheinen, um zu sagen, dass alles wohl ganz anders war? https://www.tagesschau.de/ausland/flynn-entlastung-101.html

Auch darin sieht man kein sauberes Vorgehen, auch wenn in gewisser Weise eine Art Gegendarstellung berichtet wird. Dieser eine Bericht hebt die Destruktion der Person nicht auf.

*

Verlage benötigen vom Staat Geld, weil die Zeitungen weniger Anzeigen bekommen. Doch heißt es: Der Staat dürfe, wenn er sie unterstützt, nicht reinreden. Und was fordern viele mit Blick auf Wirtschaft: Quod licet Iovi, non licet bovi? Medien als Jupiter, Wirtschaft als Ochse? Auch Jupiter war von Opfern der Ochsen abhängig, salopp gesagt. Dann hatte er was zu futtern. Aber so sollte es in einer Demokratie, für die sich Medien stark machen, nicht sein. Es sind keine Staat- bzw. Regierungsgelder, es sind Steuergelder. Die sind klug einzusetzen, ohne dass der Staat Einfluss nehmen darf – es sind eben nicht seine Gelder und die Steuerzahler sind vielfältig.

Medien-Hygiene + Laschet gewinnt Kontur

Medien sollten auch Hygiene betreiben, denn solche Aussagen sind unter aller Kritik: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/peter-altmaier-im-corona-modus-die-erstaunliche-wiederbelebung-

Er galt als Auslaufmodell und Witzfigur. Dann kam Corona. Und auf einmal ist Peter Altmaier einer der wichtigsten Politiker Deutschlands.

Klar, dass die Journalistin das sagt: https://www.tagesschau.de/kommentar/laschet-virologen-101.html – das passt wunderbar. Das mit dem Fahrig finde ich auch, hatte es neulich auch angesprochen – hängt nicht mit dem Thema Corona zusammen, wie es der Text – wahrscheinlich als (gemeines) Argument – suggeriert. Aber: Ich finde, Laschet gewinnt an Kontur. Er hat Mut, seine Sicht auch gegen eine Mehrheit anzubringen. Das ist wichtig für einen Kanzler. Mitläufer haben wir eh genug.

 Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Gerichts-Weisheit + Corona App + Bürgerliche Ungeduld + Digitalisierung – Mensch als Digital-Stopfgans + Homeoffice

Ein Gericht hat einen äußerst, äußerst weisen Beschluss gefällt: Die 800m2 Begrenzung entspricht nicht dem Grundgesetz – die Vorschrift wird aber nicht außer Kraft gesetzt. Was nun? Nichts. Kleine Läden wieder schließen?: https://www.spiegel.de/wirtschaft/corona-krise-verkaufsverbot-fuer-grosse-geschaefte-in-bayern-verfassungswidrig-a-79f7cec8-8757-48bf-8abf-7dd1fc8f207a

(Nachtrag: https://www.br.de/nachrichten/bayern/groessere-laeden-in-bayern-duerfen-doch-oeffnen,RxMtU2E)

*

So mancher Bürger hat vollkommen irreale Vorstellungen von Technik und Software usw. Alles braucht seine Zeit, wenn etwas entwickelt wird und keine übermäßig vielen Fehler haben soll. So auch die Corona App: https://www.tagesschau.de/inland/spahn-app-101.html

Es sind Menschen, die sie entwickeln, Gruppen, die sich abstimmen müssen. Die Technik muss es auch sozusagen „erlauben“.

Und so ist interessant zu sehen, wie Menschen auf vielen Ebenen ständig am Fordern sind – und das, was schnell gezaubert wurde, kritisieren, weil es nicht so reibungslos läuft, wie sie es gedacht haben. Wieder andere werden zu Höchstleistungen angespornt – und versagen, weil sie sich mit diesen Dingen nie beschäftigt haben und auch nicht ihr Ding sind. Dennoch sollen sie diese perfekt machen. Experten kommen und kritisieren die Laienarbeit – vergessen aber, dass die Laien eben die Lage besser einschätzen können. Nicht den Umgang mit der Technik – aber die Menschen, die mit ihr zu tun haben sollen. Ich spreche was an? Digitalisierung, Digitalisierung, Digitalisierung. Was über Jahre politisch versäumt wurde, sollen nun die Letzten im Glied möglichst schnell und reibungslos hinbekommen. Der normale Mensch ist eine Art Digital-Stopfgans, in der alles reingewürgt wird. Absurd, die Menschen so in Stress zu versetzen. Das passt nicht zur Fürsorgepflicht der Arbeitgeber.

*

Durch erzwungenem Homeoffice merkt so mancher: Es ist doch schöner mit Menschen. Wenn Heil Homeoffice als Recht durchsetzen möchte, dann muss die jeweilige Firma auch eine gute Struktur entwickeln. Entweder-Oder wird dem Mitarbeiter nicht gerecht.

 Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Würde des Menschen – Schäuble

Endlich ein richtiges Wort eines einflussreichen Politikers https://www.tagesschau.de/inland/schaeuble-corona-101.html:

Wenn es überhaupt einen absoluten Wert im Grundgesetz gebe, sei das die Würde des Menschen. „Die ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen“, betonte der Bundestagspräsident. Der Staat müsse für alle die bestmögliche gesundheitliche Versorgung gewährleisten. „Aber Menschen werden weiter auch an Corona sterben“, sagte Schäuble.

Es ist ein großes Ärgernis, dass vor allem die Oberen der evangelischen Kirche so kolossal staatshörig geworden sind und das Motto: Hauptsache physisch gesund in den Vordergrund stellen. Der Mensch als ganzheitliches Wesen wird auf weiten Strecken missachtet. Man hat als Kirche nicht mehr das Leben im umfassenden Sinn im Blick, das heißt unter Einbezug des ewigen Lebens. Man ist fokussiert auf den innerweltlichen Rahmen – hat das Große und Ganze vergessen.

Man kann es bei verantwortlichen Politikern am Anfang vor lauter Schrecken verstehen. Aber nicht verständlich ist, dass gerade Kirchen – und hier tut sich die evangelische Kirche besonders hervor – einfach das Mantra übernehmen. Ich möchte nicht alles aufzählen – ich habe in meinem Blog schon ständig auf Fehler hingewiesen, auf Missachtungen von Freiheit, darauf, dass es Regeln gibt, die einfach nicht verständlich sind, irrational sind usw.

Von daher tun solche Worte wie von Spahn, den ich gestern genannt habe, und vor allem jetzt Worte wie die von Schäuble sehr gut. Selbstverständlichkeiten. Und was Laschet sagte: Ohne Wirtschaft funktioniert auch das Gesundheitssystem nicht – meine Güte, solche Binsenweisheiten konnte man in meinem Blog schon vor Wochen lesen. Man schämte sich, sowas überhaupt zu schreiben. Aber freut sich inzwischen riesig, wenn es einer sagt, der politisch kein No-Name ist.

*

Hinweisen möchte ich auch auf Julian Reichelt: https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/coronavirus-ein-kommentar-von-bild-schluss-mit-starrsinn-in-der-corona-politik-70279506.bild.html

*

Interessant, dass man gerade in der Bild etwas hört, was eigentlich die Medien, die von sich behaupten, sie seien qualitativ besonders gut, nicht hört. So langsam wird man sich auch da öffnen, weil alle anfangen zu kritisieren. Bevor sowieso alle anfangen zu kritisieren sachlich Kritik zu üben, also gegen den Strom schwimmen, hat für mich mit politischer Qualität zu tun. Ich kann mir vorstellen, dass es nun bald eine Zeit gibt, in der diese Medien alle über die Politik herfallen werden. Weil es eben alle machen. Dann bekommt der Bild-Kommentator hoffentlich die Kurve, um sich vor die Politiker zu stellen, die schnell Entscheidungen treffen mussten.

*

Ich denke, dass keiner dieser Menschen Leichtsinn fördern möchte. Leichtsinn ist gefährlich. Aber zwischen Leichtsinn und Lähmung gibt es ein breites Spektrum, über das man argumentativ diskutieren muss.

*

(Nachtrag: Regionale Unterschiede! Sehr gut: https://www.tagesschau.de/inland/corona-lockerungen-103.html)

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Kein Thema

Messer-Angriff in Frankreich – Terrorakt?: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/frankreich-zwei-tote-bei-messerangriff-16711893.html

(Nachtrag: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frankreich-festnahmen-nach-mutmasslichem-terrorangriff-16712869.html )

Für die Tagesschau kein Thema. Für sie gibt es weltweit nur Corona. Ach ja, und in Großbritannien wurde einer neuer Labour-Chef gewählt.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/http://blumenwieserich.tumblr.com/

Johns Hopkins Uni

Woher haben sie ihre Daten? Die badische Zeitung erklärt uns: von einer niederländischen Agentur, diese hat sie von der Berliner Morgenpost, diese haben sie von Landesgesundheitsämtern. Und die Tagesschau? Sie übernimmt das einfach. Problem: Die Definition dessen, was ein Corona-Fall ist, variiert. https://www.badische-zeitung.de/woher-die-johns-hopkins-universitaet-ihre-daten-hat-und-warum-sie-abweichen–184555943.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Cynewulf

Dieser Autor lebte im 9. Jh und hat seinen Namen mit seinen Texten verbunden. Es ging ihm vermutlich nicht darum, Copyright-Ansprüche zu stellen, sondern: Man solle als Leser für ihn beten.

Das wäre eine ganz neue Sicht – auch für heute: Warum finden wir Autorinnen- und Autoren-Angaben? Damit wir für sie beten. Das ist natürlich nicht der Grund – man kann es aber einführen https://evangelische-religion.de/ReligionNeu/gott-in-gedichten-3/

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/