Armenien + Katholische Kirche und Biden

Armenien fühlt sich nicht nur verraten – wird auch verraten vom Westen: https://www.kirche-in-not.de/allgemein/aktuelles/armenier-fuehlen-sich-von-internationaler-gemeinschaft-vergessen/

Der Westen zeigt seine politische Unfähigkeit, er hat Erdogan nichts entgegenzusetzen, nicht einmal laute verbale Solidarität ist vernehmbar. Man brodelt in seinem eigenen Saft. Trump und Corona, das ist es, was interessiert. Alles andere – vergiss es.

Ein Armutszeugnis für Europa. Es minimalisiert sich selbst.

*

Die Katholische Kirche der USA sucht ihren Weg im Umgang mit dem Katholiken Biden: https://www.kath.net/news/73494

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Kein Islamist – im Gegenteil + Christen in rauer Welt + Christen in Corona-Zeit + Netzwerk konvertierter Muslime + Virtueller Weihnachts-Chor + Religionen entdecken + Tacheles

Ein junger Mann geht seinen Weg: https://www.cicero.de/innenpolitik/anti-islamismus-aktivist-muslime-atheismus-terror-migration-amed-sherwan?

*

Christen in einer rauen Welt: https://www.opendoors.de/hilfe-weltweit/im-fokus/verfolgte-christen-und-die-corona-krise/neue-chancen-in-der-krise

*

Christen in der Corona-Zeit – ein Wort des Lausanne Movements: https://www.lausanne.org/content/lga/2020-11/kingdom-opportunities-for-bridging-covid-19-disparities

*

Ein Netzwerk konvertierter Muslime (Communio Messianica) beginnt die Arbeit: https://www.jesus.de/netzwerk-fuer-zum-christentum-konvertierte-muslime-startet/

*

Auf der genannten Seite findet man auch einen Beitrag zu dem folgenden Thema: Sehr Schönes hat sich die Deutsche Chorjugend zu Weihnachten ausgedacht. Ein virtuelles Weihnachtssingen: https://www.deutsche-chorjugend.de/projekte/virtueller-weihnachtschor/

*

Ebenso wird auf der genannten Seite auf diese Seite für Kinder hingewiesen: https://www.religionen-entdecken.de/

*

Über Michael Wolffsohns Buch: Tacheles. Im Kampf um die Fakten in Geschichte und Politik : https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/michael-wolffsohn-historiker-wider-die-fachidiotie

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Kirche

Kirche hat nicht nur politische Aufgaben? https://www.welt.de/politik/deutschland/article219617778/Evangelische-Kirche-in-der-Krise-Koennen-nicht-so-weitermachen.html

Kirche hat die Aufgabe, aus der Beziehung zu Jesus Christus heraus zu bekennen und zu leben. Die Folge ist politisch. Aber so lange Kirche ihre vornehmliche Aufgabe in der Politik sieht, wundert sich keiner über deren Rückgang. Politik ist die Aufgabe von Parteien und derer gewählter Vertreterinnen und Vertreter, Sozialpolitik haben NGOs den Kirchen aus der Hand genommen.

Es gibt kein Patentrezept.

Man ist geneigt, die Apokalypse des Johannes in Erinnerung zu rufen: Ist Jesus Christus noch die erste Liebe? Wie können wir aus der Beziehung zu Jesus Christus leben? Damit wären wir bei Luthers solus Christus – Christus allein. Dann hätten wir als Evangelische noch: sola scriptura – allein die Bibel; manche dürften noch wissen, dass sola gratia – allein die Gnade Gottes dazu gehört. Und das vierte? Sola fide – allein der Glaube. Hier findet man es zumindest auf der Internetseite der EKD: https://gott-neu-entdecken.ekhn.de/kernthemen/kernthemen-der-reformation/die-vier-soli.html

Das bedeutet nicht, wenn Kirche danach lebt, dass die Mitgliederzahlen steigen. Es bedeutet, dass man einen soliden Kern hat, der wachsen kann und wird.

Kirchen bieten heute eine Sinngebung unter tausend anderen. Vielleicht sollten wir wieder verdeutlichen, was das Besondere an unserer christlichen Sinngebung ist: Gott selbst – und von hier aus sollten wir uns definieren. Das Problem, das ich sehe: Es wird nicht der Glaube beurteilt sondern die politische Haltung. Glaubensfremde Maßstäbe werden an den Glauben angelegt. Diesen Leuten, die das tun, muss man als Gesamtkirche die Rote Karte zeigen – nicht Politik ist der Maßstab. Der Maßstab ist der Glaube. Aber leider sehe ich hier keinen neuen Ansatz in der Kirche. Lieber bekämpft man sich gegenseitig politisch.

Der Mensch in seiner Fixierung auf menschliche Weisheit und seinen schlauen Sprüchen säkularer politischer Religionen usw. wird ins Nichts wanken.

An dieser Stelle wieder zu sagen, wer wir sind und was wir zu bieten haben – aus der Beziehung zu Jesus Christus heraus: Weg zum Leben – Kultur des Lebens…

Das gilt für jeden einzelnen Christen – sich nicht hinter Kirche zu verstecken, sondern selbst in ganzer aus Christus herkommender Mitmenschlichkeit aktiv zu werden.

Wir glaubten als Kirche vielfach, wir könnten alles selbst in die Hand nehmen. Die Institution ist – wenn sie konsolidiert wurde – so stark und ewig – das klappt schon. Klappt nicht.

Solus Christus.

Soli Deo gloria.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

US Wahlkampf in Deutschland + Corona-Tote + Kirchen dürfen feiern + Nerze und Corona

Jetzt weiß ich, warum unsere lieben Medien sich so sehr in den amerikanischen Wahlkampf einmischen. Sie sehen Deutschland als 51. Staat der USA. Von daher wird mir nun alles klar.

*

Aber: Jetzt haben sie mich so sehr gegen Trump aufgebracht – und ich darf nicht wählen! Ich wollte beim Wahlamt meine Wahlunterlagen abholen – aber ich darf nicht )-:

*

DIE ZEIT befragt ihre Leserinnen und Leser mit Blick auf Corona-Tote. Interessant sind die vielen Kommentare dazu: https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-10/covid-19-verstorbene-coronavirus-todesfall-angehoerige

Ich habe den Eindruck, dass die, die ich gelesen habe, gerne darüber reden würden, wie Angehörige an anderen Krankheiten gestorben sind. Das zeigt mir, dass wir hier in der Gesellschaft vielleicht ein Problem haben: Menschen machen die Erfahrung, dass Angehörige ein schweres Sterben haben – aber darüber reden können sie wohl kaum, obgleich es ein Bedürfnis zu sein scheint. Manche reagieren darum sarkastisch, launisch usw. auf das Angebot der Zeitung, da sie meinen, dass es eine Art Zweiklassentote gäbe. (Das war auch das Ärgerliche, besser das Undurchdachte am Vorschlag des Bundespräsidenten: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-tote-jens-spahn-und-frank-walter-steinmeier-fuer-offizielle-gedenkveranstaltung-a-9b19f365-d388-43e6-a448-6bee52fae284 )

*

Kirchen „dürfen“ Gottesdienste feiern – das sei ein „Privileg“, das die Politik uns erlaubt. Devote Christen. Christen feiern Gottesdienste, wenn sie es für richtig halten. Und wenn sie meinen, sie sollten es unterlassen, dann sollen sie es tun. Was ist das für ein Denken,. dass man sich vom Staat die Erlaubnis holen muss, Gottesdienste feiern zu dürfen. Manche Christen müssen sich wohl wieder bewusst werden, dass sie allein Jesus Christus als Herrn haben – allerdings treffen sie die Entscheidungen, die die Gemeinde betreffen nicht allein, sondern in der Kommunikation mit anderen Christen unter Berücksichtigung der Lage. Keinem anderen sind sie unterworfen. Nur Christus. Man wünscht sich wieder einen Luther her, der das den Christenmenschen verklickert. https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2020/10/29/lockdown-fuer-kirchen-steigt-die-eigenverantwortung/

Das ist die richtige Formulierung am Schluss des Beitrages:

Anders als noch vor Wochen müssen sich Gemeinden nun die Frage stellen, ob sie alle Veranstaltungen, die sich mit der Religionsfreiheit begründen lassen und daher erlaubt sind, weiter anbieten sollen. Oder ob es verantwortlicher wäre, an die Mitglieder zu appellieren, lieber zuhause zu bleiben, wenn sie es schaffen. Keine leichte Aufgabe.

*

Wenn das Virus die Nerze befällt – was bedeutet das überhaupt für die Landwirtschaft und die Menschen? Andere Tiere werden nicht befallen? https://www.tagesschau.de/ausland/nerzfarm-daenemark-101.html

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Ökumenischer Rat der Kirchen + Joni: Theodizee + Juden und Nobelpreis

Der Ökumenische Rat der Kirchen hat eine neu gestaltete Webseite. Darauf weist der Artikel hin: https://www.oikoumene.org/news/wccs-new-website-will-draw-global-fellowship-even-closer

Ich möchte auf das Friedenslieder-Buch hinweisen: https://www.oekumene-ack.de/aktuell/aktuelle-meldungen/mitgliederversammlung/artikeldetails/100-friedenslieder/

Zudem sei auf den 8.11. hingewiesen: Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen https://www.opendoors.de/aktiv-werden/beten/weltweiter-gebetstag-fuer-verfolgte-christen

*

Joni Eareckson-Tada hatte einen schlimmen Unfall. Sie ist gelähmt und ist eine große Hilfe für viele gelähmte Menschen weltweit (Joni and Friends). Sie schreibt hier ihre Sicht der Theodizee-Frage (wie kann ein gerechter Gott Leid zulassen?): https://www.desiringgod.org/articles/paralysis-was-his-good-plan

*

Ausgehend von Louise Glück schreibt Godel Rosenberg einiges über Nobelpreise und gegenwärtige Israel-Politik: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/literaturnobelpreis-louise-glueck-was-in-berichten-ueber-die-literaturnobelpreistraegerin-fehlt

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ ; http://blumenwieserich.tumblr.com/

Tag gegen Menschenhandel + Frauen nicht die Hand geben + Empörung gegen Bahn + Treibjagden der Mimosen + Säkulare Arroganz + Christliche Unternehmer sind ehrlicher + Kirche und Umweltschutz

Der 18.10. ist der Tag gegen Menschenhandel: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2020/10/16/menschenhandel-wir-haben-als-christen-zu-wenig-gemeinsame-stimme/

Menschenhandel gibt es nicht nur in den fernen Ländern XYZ – sondern auch bei uns.

*

Ein Arzt will Frauen nicht die Hand geben. Er bekomm eine Quittung: https://www.focus.de/finanzen/recht/mannheimer-gericht-urteilt-mann-lehnt-haendeschuetteln-mit-frauen-ab-jetzt-wird-einbuergerung-abgelehnt_id_12550893.html

Die Frage ist berechtigt: Er will eine Frau nicht anfassen – ist er Männer-Arzt? Oder sind für ihn die Hände ein Primär sexueller Körperteil? Fragen über Fragen.

Eine davon: Der Mann bekommt die Quittung vom Gericht. was bekommt nun das Gericht von Empörungsbereiten?

*

Thema Kirche und Islam – Kritik von Schröter: https://www.kath.net/news/73141?

Das muss man Muslimen lassen: Sie sind vielfach mutiger als Christens. Sagen wir, als Christen aus Europa.

*

Die Bahn hat einen unverzeihlichen Fehler gemacht. darum darf man nie mehr mit der Bahn fahren! Sie hat etwas veröffentlicht – schwarz-weiß-rot + 33% https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/deutsche-bahn-entschuldigt-sich-fuer-schwarz-weiss-rote-anzeige/?

*

Treibjagden der Mimosen – Menschen die sich aus irgendeinem Grund von irgendwas betroffen fühlen, argumentieren nicht mehr, sondern fordern rede-, schreib-, Auftrittverbot – und das eben in Massen bzw. mit Blick darauf, Massen moblisieren zu können. Dazu s. als Beispiel: https://www.die-tagespost.de/gesellschaft/medien/wir-erleben-mimosentum;art378,212810

*

Der Glaube darf keine Rolle spielen, ob einer ein Amt bekommt oder nicht – aber er muss eine Rolle spielen, so sinngemäß Kamala Harris – und zwar eine die Person ausschließende Rolle. In dieser Haltung wird wieder die Arroganz und Intoleranz der Säkularen deutlich: Sie haben die Wahrheit, die richtige Weltinterpretation gepachtet. In einer Gesellschaft ringen notwendigerweise die unterschiedlichsten Kräfte miteinander. Und das ist aus demokratischer Sicht – nicht die der US Demokraten – auch gut so. https://www.kath.net/news/73153

*

Interessante Studie: Christliche Unternehmer sind ehrlicher: https://www.kath.net/news/73136

Kann man von Ehrlichkeit auf Christlichkeit zurück schließen? Ich würde aber sagen, dass so mancher Christ auch anfällig ist für Versuchungen. Leider.

*

Die Gefahr, die ich bei Fridays for Future sehe, ist, dass es sich um Strohfeuer handelt. Und diejenigen, denen alles nicht schnell genug geht, bleiben dabei, werden aber immer extremer und erreichen dadurch nur Ablehnung und Widerstand. Institutionen haben den Vorteil, dass sie einen längeren Atem haben. Wenn das Strohfeuer verraucht ist, können sie noch immer Schritt für Schritt am Ball bleiben: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2020/10/14/klimaforscher-kirche-spielt-herausragende-rolle-beim-klimaschutz/

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/ ; http://blumenwieserich.tumblr.com/

„Schmerz der anderen“ + Polizei im Visier + Corona-Kranke mit Lastenfahrrad abholen + Berliner Extremisten + Frauen in Kirche streiken? + Windanlagen dienen der nationalen Sicherheit? + Autos – mehr denken!

Ein guter Beitrag (cicero plus) zum Thema: Politisierung des eigenen Schmerzes und den Folgen: <>

*

Polizei im Visier: <>

Es ist vollkommen unangemessen, der Polizei ständig Beine zu stellen. Die Polizei muss sauber sein. Ohne Frage. Aber sie darf nicht geschwächt werden. Auch nicht politisch. Ich denke, die meisten Menschen im Land wissen, was sie an der Polizei haben. Sie sind dankbar, dass sie ihre Arbeit gut leistet. Manche emotional über ihre Kräfte hinaus. Wer etwas gegen die Polizei hat – klar. Sind auch immer dieselben. Diejenigen, die etwas zu befürchten haben oder aus ideologischen Gründen agitieren.

*

Corona Erkrankte mit dem Lastenfahrrad abholen, um das Klima zu schonen. <>

Nur am Rand, mal eben so nebenher: Jeder Tote verbessert die Klima-Bilanz – vor allem dann, wenn es die richtigen trifft, sagen wir Trump, Bolsonaro, Johnson und deren Anhänger. Von daher: Was soll die ganze Aufregung? Das ist einfach nur die logische Umkehrung der Aussage: zeugt keine Kinder wegen des Klimas.

Ich stehe nicht hinter diesen Aussagen. Sie formulieren nur das in aller Härte, was vermutlich in manchen fanatischen Köpfen vorgeht.

*

Berliner Extremisten, die ihre Nachbarschaft terrorisieren: <>

Schützt Berlin eigentlich seine Bürgerinnen und Bürger vor solchen Anarchistinnen und Anarchisten? Es ist egal, ob man in die Hände von Links- oder Rechtsextremisten oder Islamisten oder sonstigen fällt. Der Mensch muss vor allen gleichermaßen beschützt werden.

*

Ich denke, wenn Frauen auf diese Art in der Kirche streiken, haben sie die Rechnung nicht mit Jesus Christus gemacht, denn Christen können nicht streiken. Sie müssen in der Nachfolge ihren Glauben leben: <>

Zudem zeigt das mal wieder die Provinzialität der Berliner*in. Deutschland hat in der katholischen Weltkirche kaum mehr etwas zu sagen. Die Weltkirche ist etwas größer als irgendein Berliner Bezirk, als Berlin – ja, man mag es als provinzieller deutscher Mensch vielleicht auch nicht glauben: auch größer als Deutschland.

Als evangelischer Christ sehe ich auch die problematische Argumentation in der katholischen Kirche, vor allem auch, was Frauen betrifft. Ich möchte jedoch auch an die Altkatholiken erinnern: https://de.wikipedia.org/wiki/Alt-Katholische_Kirche_in_Deutschland

*

Windanlagen dienen der nationalen Sicherheit? <> Aber nur dann, wenn man alle anderen nationalen Sicherheiten destruiert hat: AKWs, Kohle, vielleicht auch Gas, Öl sinnlos verteuert…

*

Uiui, da gerät ja Peter Hahne angesichts von – sag ich nicht – ganz aus dem Häuschen: <>

*

Man muss als staunender Laie erkennen – wie auch zum Teil bei Covid -: Politik wie Experten reagieren emotionalisiert und Realitäten eingrenzend. Das ist für Menschen natürlich normal so. Aber dann sollte man nicht alle anderen unter seine emotionale und begrenzte Haube zerren: <>

Man sollte Anreize schaffen, damit neue Techniken entwickelt werden können – aber keine Strafen, wenn etwas technisch unmöglich ist, verhängen.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Bundesverfassungsgericht und Sterbehilfe-Urteil + Helmut Kentler und die evangelische Kirche + Migranten und Arbeitsmarkt + Arbeitsmarkt und IT-Kräfte + Ethikrat: Immunitätsausweis + Corona-Kuriositäten + Deutsche hinken hinterher

Eine angemessene Kritik an das sonderbare Sterbehilfe-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes: https://zeitzeichen.net/node/8374 von Rolf Schieder.

*

Schon kurios. Da haben sich konservative Christen massiv gegen die sonderbaren Vorstellungen von Helmut Kentler gewendet – und in der offiziellen Kirche hat er eine Menge offener Arme gefunden: Er war ja so modern! Wow! Und dann fiel Kentler sehr tief – mit Blick auf die Pädophilie. Kirchenmäßig wurde das nicht aufgearbeitet. Warum nicht? Das erfahren wir hier: https://zeitzeichen.net/node/8384 Die Christlich-Konservativen waren Schuld, wird als Möglichkeit am Ende genannt.

Damals waren sie Schuld, weil sie nicht den sexuellen Vorstellungen folgten – heute sind sie Schuld am Schuldig-Werden der Kirche, weil sie damals gegen Kentler waren, damit eine Aufarbeitung der Kirche verhinderten. Äußerst kurios – die Kirche macht also nicht das, was richtig wäre, um nicht in den Ruch zu kommen, konservativ zu sein – oder wie oder was oder warum?

*

Migranten und Arbeitsmarkt – eine Studie: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/gefluechtete-auf-arbeitsmarkt-mehr-regulaere-beschaeftigung-weniger-praktika-16963652.html

*

Arbeitsmarkt und IT-Kräftemangel: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/auf-dienstleister-angewiesen-unternehmen-finden-nur-schwer-it-fachkraefte-16963726.html

*

Eine gute Entscheidung des Ethikrates: https://www.tagesschau.de/inland/immunitaetsausweis-ethikrat-103.html

Das Thema ist noch nicht spruchreif. Interessant: Bei sowas prescht man in der Politik voran, bei anderem fragt man sich: Warum kommt das erst jetzt?

*

Sammelklage in Deutschland für die USA wegen Corona-Maßnahmen in Deutschland – wie verrückt ist das denn? https://www.tagesschau.de/faktenfinder/sammelklage-corona-119.html

Wo Geld die Hirne beherrscht, gibt es interessante Synapsen-Bildungen.

*

Deutsche hinken hinterher: https://www.tagesschau.de/ausland/fehmarnbelt-tunnel-101.html Wirklich zum Nutzen der Umwelt? Das ist sehr zu bezweifeln. Es sieht so aus, als wolle man eher im Alten irgendwie beharren. Doch beim Ausbau von Windkrafträdern ist man umweltschutzmäßig schnell dabei beim Naturverschandeln. Auch hier: Manches ist echt kurios.

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Herrenmode von Gucci + Ein Wort: Hirsch + Kirche und Mission + Einsatz gegen Zwangsehen

Interessant, was Gucci als Herrenmode anbietet: https://www.fashn.de/Herrenmode/Mode-von-GUCCI

*

Dem Rotwild geht es an den Kragen – Umweltschutz geht vor Tierschutz? Bäume sind wichtiger als das Wild? Wenn der Mensch anfängt in die Natur einzugreifen, dann geht alles nur drunter und drüber – auch gut gemeint. Aber natürlich ist wohl sowieso nichts mehr: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/freiheit-fuer-den-hirsch-plaedoyer-in-der-serie-wildwechsel-16936617.html

*

Den neuen Missionarinnen und Missionaren geht es in der Kirche wohl nicht mehr um die Verkündigung von Jesus Christus – sondern um das Thema: Sexualität: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/klassenzimmer/evangelische-schulen-in-berlin-und-brandenburg-kampagne-wirbt-fuer-sichtbare-sexuelle-vielfalt-16946925.html

Katholische Missionar*innen lassen sich da nicht lumüpen: https://www.katholisch.de/artikel/26840-katholische-studierende-jugend-schreibt-gott-jetzt-mit-genderstern

Das ist natürlich ehrenwert, dass man deutlich machen möchte, dass Gott kein Mann mit einem weißen Bart ist. Aber glaubt das wirklich noch jemand? Dem alten Mann wird eine Gottes*vielfalt entgegengesetzt. Was verstehen sie darunter?

*

Rühmenswert ist, wenn sich Menschen wirklich gegen Probleme einsetzen: Einsatz gegen Zwangsehen, dafür ihre Zeit und das Geld investieren: https://zusammenhalten.missio-hilft.de/

 Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/

Versagen der Kirchen in Corona-Zeit + Drogen

Wer meinen Blog liest, weiß, dass ich das auch von Anfang an beklage: http://www.kath.net/news/72742

Es muss eine Aufarbeitung folgen: Was haben wir falsch gemacht – damit wir in Zukunft besser handeln. Keine Bauchbepinselung: Wir haben alles gut gemacht. Nein, haben wir als Kirche in Corona-Zeit nicht.

Ich möchte jedoch nicht, wie der Artikel, so pauschal das verwerfen, was gemacht wurde – eben von Ortsgemeinden. Und darin zeigt sich ja Kirche: in den Gemeinden vor Ort. Sie müssen aktiv werden, wenn die Führung versagt – vor allem, weil es, plakativ gesagt, in der evangelischen Kirche ja keine Führung gibt – theologisch offiziell. Soweit ich beobachten konnte, wurde vielerorts vieles gemacht – freilich immer abhängig von den jeweiligen Menschen und deren Kapazitäten.

*

Auch Drogen tragen dazu bei, dass sich unsere Gesellschaft selbst immense Probleme bereitet: https://www.tagesschau.de/inland/drogenkriminalitaet-103.html

Wenn Gott verjagt wird, kommen nicht nur Gespenster, sondern auch andere Zerstörer.

Von Geibel kommt wohl der Satz:

Glaube, dem die Tür versagt,
steigt als Aberglaub‘ ins Fenster.
Wenn die Götter ihr verjagt,
kommen die Gespenster.

Oder doch Uhland? https://www.nzz.ch/article9II7V-1.239895

Datenschutzerklärung: https://www.wolfgangfenske.de/