Harte Bandagen

Wer nicht weiß, mit welch harten Bandagen die Gegner von Freiheit und Demokratie arbeiten und wie Täter und Opfer verwechselt werden, der soll sich mal ansehen: http://blutfuerdiebundeskanzlerin.blogspot.com/2008/12/aktion-eine-tasse-blut-fr-die.html. Es ist schlimm, dass Menschen im Gaza umkommen – das weiß niemand besser als die Israelis – und sie haben ja lange genug gewarnt. Aber dass es die Hamas ist, die keinen Frieden möchte, sieht man daran, dass sie in ihren Statuten die Vernichtung Israels festgehalten hat, dass sie den Raketenbeschuss nicht unterbunden hat, dass sie aufrüstet. Wogegen eigentlich die Waffen? Um sich vor Israel zu schützen? Quatsch, Israel hätte, wenn es wollte, den Gazastreifen längst überrennen können. Die Hamas ist wohl so erbost, dass ihre Träume vom gemeinsamen Zuschlagen mit dem Iran zerbombt wird. Das wäre doch ein Traum: Israel in die Zange zu nehmen: Iran greift mit Raketen an, und vom Gazastreifen und vom Libanon aus wird das Land vom Boden aus angegriffen. Dieser Hamas-Traum und der Traum ihrer Wasserträger ist nun geplatzt.

Alle, die sich gegen Israel einsetzen, sollten sich mal überlegen: Würden sie lieber in Israel oder im Gaza wohnen? Und warum? Wer bringt die Wüste zum Grünen – wer hinterlässt Wüste? Wo steht die einzige Demokratie in den arabischen Staaten? Wer steht unter starker Kontrolle der Weltöffentlichkeit – was zum Beispiel das Verhalten gegen Gefangene betrifft? Und falls in den Gefängnissen Unmenschliches passiert – gibt es dort Gerichte, die dagegen vorgehen – gibt es das sonst dort unten? Wo können Frauen frei leben – nicht geknechtet von der männlichen Scharia? Wo können Männer frei leben, ohne dem Todeskult – Märtyrertum – frönen zu müssen? Wer tauscht Lebende – Mörder – gegen Leichen – Soldaten – aus? Dass das Blut von Palästinensern kocht, kann man ja verstehen. Die Herren der Welt mögen keinen, der stärker ist – vor allem auch darum, weil ihr Allah ein Territorialgott ist: Was er mal in Besitz genommen hat, das kann eigentlich kein anderer Gott mehr nehmen. Wobei sich die Frage auch hier stellt: Warum mögen diejenigen, die Israel zur Hölle wünschen, lieber in Europa wohnen als im Gaza oder in den arabischen Staaten? Weil sie hier besser Aufstand proben können – weil sie ihre Stärke gegen das Grundgesetz und gegen die Kultur, gegen Menschen dieses Landes zeigen können?

Aber dass auch Menschen dieses demokratischen Landes eine grausame – auch gegen die eigenen Leute – wütende Diktatur unterstützen, das ist nur ideologisch zu verstehen. Haben die Bluttassen-Verschicker eigentlich schon mal Tassen verschickt, als Menschen durch die Gewalttaten moslemischer Terroristen umgebracht worden sind? Eins muss man den Diktaturfreunden zugestehen: Sie sind medial besser gerüstet als Israel. Vor allem auch dann, wenn Waffen in Moscheen gelagert werden und die Moschee gesprengt wird – was für ein Aufschrei; oder wenn sich feige Kämpfer neben Schulen und Krankenhäuser postieren und damit zum Beispiel Kinder als Schutzschild nehmen – deren Leid gibt immer propagandistisch wertvolle Bilder ab. Wie kommt es, dass der Ekel vor diesem Verhalten die Diktaturfreunde – die Bluttassen-Versender – nicht packt?     

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Befreiung der Palästinenser 1

Die Israelis sind auch nicht unschuldig an der Aggression der Palästinenser – sagst du? Nein, sie sind nicht unschuldig. Ihre bloße Existenz – laut Koran nicht nur in diesem Landstrich – ist ihre Schuld. In dieser Sichtweise treffen sich manche Ideologien: Nationalsozialismus wie Koranismus – und hier auch so mancher Bürgerliche und Linke, der der alten erneuerten Propagangda aufgesessen ist. Ideologie verarmt das Hirn. Hätten die Hamas-Leute das ganze Geld, das ihnen nachgeworfen wird, dazu verwendet, den Gazastreifen aufzubauen, Menschen zu bilden, sozial zu versorgen, statt es für Raketen und sonstiges Zeugs auszugeben – sie wären weiter. Aber so haben sie nichts als Zerstörung im Sinn. Nicht nur Israels, sondern auch ihres eigenen Volkes. Ihre Hisbollah-Genossen im Libanon sind da nicht anders: Noch stehen ihnen ein paar Christen und andere vernünftige Libanesen im Weg, um sich ganz gegen Israel wenden zu können – aber sie rumoren, bis sie auch diese beseitigt haben. Haben eigentlich die Grausamkeiten, die damals im Libanonkrieg begangen worden sind, unsere Medien erreicht? Das war alles noch vor meiner politischen Zeit, von daher kann ich es nicht sagen. Man kann sich/und will es sich nicht vorstellen – wie sehr diese Menschen verroht sind, was für ein Hass ihre Herzen zerfrisst. Und wir denken, dass ein wenig Heile-heile-Segen oder Unmengen an Euros die Situation ändert. Was ändert die Situation? Wenn ich das wüsste. Ich denke nur, man darf Israel um Israels und um unseretwillen nicht in den Arm fallen. Was haben alle gekräht, als Israel die Mauer baute. Haben wir seitdem wieder was von so massiven Terroranschlägen gehört? Eigentlich sollten sich alle Kräher bei Israel entschuldigen – und bei denen, die aufgrund der Mauer noch leben. Aber nein, sobald Israel wieder was zur Selbstverteidigung tut, fühlen sich alle möglichen und unmöglichen Leute dazu berufen, Israel zu beschuldigen oder Unmäßigkeit usw. vorzuwerfen, ihm Einhalt zu gebieten. Sollen sie doch lieber mal zusehen, dass die palästinensischen Flüchtlingslager befriedet werden, dass dort Arbeit hinkommt, dass die fließenden Gelder nicht für Waffen usw. missbraucht werden, sondern für Bildung – nicht nur zur Koranlektüre und Ideologisierung, sondern für wahre Bildung und Ausbildung. Vielleicht hilft das, die von ihren eigenen Landsleuten gefangen gehaltenen Palästinenser zu befreien?    

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!