Goebbels und christliche Moral

Goebbels schrieb 1934 wohl auch mit Blick auf christliche Moral:

Das seien „naturfremde Menschen, die entweder das Leben schon hinter sich haben oder nicht verdienen, dass sie noch eins vor sich haben“.

(„Mehr Moral, aber weniger Moralin“; zitiert nach: Paul Dieterich: Margarete Schneider. Die Frau des Predigers von Buchenwald, SCM Hänssler 2019, 200. Der Prediger von Buchenwald ist Paul Schneider, der sich der nationalsozialistischen Diktatur nicht beugte, von 1937-1939 im KZ Buchenwald interniert war und dort ermordet wurde. Paul Schneider kritisierte als Christ den mit Blick auf Moral antichristlichen Aufsatz von Goebbels und bekam dann massiven Gegenwind zu spüren.)

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Extreme Parteien vorn + Parteientaktik

Es ist interessant zu beobachten, dass fast überall extreme Parteien aus dem Boden schießen und auch Erfolg haben: https://www.tagesschau.de/ausland/irland-wahl-119.html

Die Frage ist: Worauf läuft die nahe Weltgeschichte hinaus?

*

Parteientaktik: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/peinliche-posse-um-klo-manoever-so-redet-sich-ramelow-um-kopf-und-kragen-68784034.bild.html

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

8. Mai als Feiertag

Ich finde, das ist eine sehr gute Idee: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/esther-bejarano-der-8-mai-muss-ein-feiertag-werden-a-5f1a98b2-3465-43eb-9987-6780fc6b0e5b

Ein Feiertag am 8. Mai gäbe eine Gelegenheit, „über die großen Hoffnungen der Menschheit nachzudenken: über Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – und Schwesterlichkeit.“ Wenn das gelänge, könnte ein „Bundespräsident vielleicht irgendwann sagen: Wir haben aus der Geschichte gelernt. Die Deutschen haben die entscheidende Lektion gelernt.“

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Wessel-Sturm – Braune Masse

In dem Buch von Claude R. Foster: Der Prediger von Buchenwald Paul Schneider. Seine Lebensgeschichte (Hänssler 2001) finden wir auf den Seiten 316ff. die Auseinandersetzung während einer Trauerfeier. Ein junger Mann war gestorben und der NS-Kreisleiter beendete seine Trauerrede mit den Worten:

„Kamerad Karl Moog, nun bist du in Horst Wessels himmlischen Sturm eingegangen.“

Dagegen wandte sich Pfarrer Paul Schneider, weil die christliche Beerdigung durch nationalsozialistische Ideologie ersetzt werden sollte.

Das Horst Wessel-Lied fordert, dass die Straßen frei gemacht werden sollten für den „Sturmabteilungsmann“, es wird zum Angriff, zum Sturm geblasen… Das hat dann der DC-Pfarrer Hossenfelder drei Jahre nach der Ermordung Wessels in einer Trauerrede auf einen SA Führer aufgegriffen und sprach von der „großen grauen Armee“ im Jenseits, im himmlischen Wachdienst, bei „dem ewigen Sturm Horst Wessels“. https://www.zeit.de/2003/39/H_Wessel-Lied/seite-3

Das bedeutet, der Nationalsozialismus – besser: nationalsozialistische Pfarrer – hat versucht, unter anderem die Jenseitserwartung des Christentums aufzugreifen, sie aber in seinem Sinn umzuprägen. Nicht bei Gott sein, sondern als braune Masse die irdische braune Masse unterstützend im Kampf.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Über Kritikaster hinwegschreiten

Gegen Kritikaster und Nörgler: „So wie wir in der Vergangenheit über die Zurückgebliebenen kalt hinwegschritten, so werden wir auch jetzt über diese Zurückgebliebenen hinwegschreiten. Wir wissen, dass der Nationalsozialismus mit den heutigen Gegnern fertig werden wird.“ So auf einer NS Kundgebung 1934 – auch gegen den sich formierenden Widerstand in der Kirche (aus: Wilhelm Wilkens: Lienen in der Zeit des Dritten Reiches, 11f. [LIT-Verlag 2007])

*

»Wenn gekränkte Pfarrer aus einer falsch verstandenen Gewissenspflicht heraus die Mitglieder ihrer Kirchengemeinde gegen die kirchlichen und staatlichen Vorgesetzten aufhetzen, dann beweisen sie damit klar und deutlich, daß es ihnen doch nicht um das Seelenheil ihrer Pfarrkinder und den inneren Frieden der Kirche geht. Sie müssen sich schon den Verdacht gefallen lassen, daß sie sich zum Werkzeug reaktionärer Kreise hergeben und auf dem Wege über die Kirchen und durch die Gefährdung des Kirchenfriedens die Aufbauarbeit der nationalsozialistischen Regierung sabotieren wollen. Saboteure aber müssen unschädlich gemacht werden, auch wenn sie im Gewande eines Dieners Gottes ihr verwerfliches Handwerk ausüben.“ (aus einem Zeitungsartikel von 1934: Claude R. Foster: Der Prediger von Buchenwald Paul Schneider. Seine Lebensgeschichte, Hänssler 2001, 300)

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://blumenwieserich.tumblr.com/

Wintersonnenwende und Weihnachten

Ausführlich wird die Wintersonnenwende beschrieben und wie Germanen und Kelten reagierten. https://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2019/12/20/die-laengste-nacht.html

Und Christen? Sie werden nicht genannt. Verschweigen hat immer auch Gründe.

Weihnachten: Jesus Christus, das Licht der Welt, kommt in die Dunkelheit.

Es hat sich durch die Kalenderverschiebungen dann verändert https://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article123199829/Am-kuerzesten-Tag-des-Jahres-war-frueher-Weihnachten.html :

Die Kalenderreform von Papst Gregor XIII riss dann aber das Zusammenfallen von Wintersonnenwende und Weihnachten auseinander. Der 25. Dezember wurde als Weihnachtstermin beibehalten, doch der kürzeste Tag des Jahres verschob sich im Gregorianischen Kalender auf den 21. Dezember – wobei die Wintersonnenwende, abhängig von den Schaltjahren, auch schon mal auf einen 20. oder 22. Dezember fallen kann.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Älteste Menschengruppe

Die älteste existierende Menschengruppe sollen die Khoisan sein: https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/homo-sapiens-forscher-haben-wiege-des-modernen-menschen-gefunden-a-1293804.html

Der Beitrag informiert über andere Fragen – aber diese Info schien mir wichtig zu sein. Die andere Info über die Wiege der Menschheit, die wird wohl alle Jahre von immer neuen Untersuchungsergebnissen verdrängt werden.

*

Und dass der erste Zweibeiner im Allgäu herumlief – das hat wohl die Allgäuer am wenigsten Überrascht: https://www.zeit.de/2019/46/primatenskelett-udo-allgaeu-knochenfund

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/