Gutes tut – wer mordet

Bei Kewil habe ich den Hinweis auf welt-online gefunden, zum Massaker von Katyn: >Als Mitglieder der stalinistischen Führung den Befehl erteilten, Tausende von Offizieren zu töten und Hunderttausende Bewohner Ostpolens zu deportieren, waren sie mit den rechtlichen Normen und Vorgehensweisen vertraut. Sie wussten, dass ihre Taten ihrer eigenen Verfassung und ihren eigenen Gesetzen zuwiderliefen. Dennoch betrachteten sie sich selbst nicht als Kriminelle, sondern vielmehr als Wohltäter der Menschheit, da sie doch lediglich den Lauf der Geschichte auf dem fortschreitenden Weg hin zu einer „perfekten Gesellschaft“ beschleunigten. Die Geschichte hatte diese Gruppen bereits zum „sozialen Aussterben“ verurteilt; die sowjetische Führung musste bloß ihren Teil dazu beitragen, um diese geschichtliche Entwicklung auf rationelle und systematische Weise zu beschleunigen.< Es lohnt sich, die ganze Rede von V. Zaslavsky zu lesen: http://www.welt.de/welt_print/article2843013/Die-Wahrheit-ueber-das-Massaker-von-Katyn.html

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Ich – ein Feind Europas?

Ich bin einer der Schlimmsten. Warum? Weil ich im Blog dafür eintrete, im Chor der Wissenschaften auch dem Kreationismus zuzuhören – das gehört für mich zur Demokratie, das gehört für mich zur Wissenschaft, weil Wissenschaft nicht im eigenen Saft schmoren sollte. Und was muss ich jetzt erfahren? Ich bin eine Art Feind Europas! Ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da lebt man so friedlich vor sich hin und merkt gar nicht, dass staatliche Stellen europaweit sich mit meinem Denken befassen. Übrigens beschäftige ich mich zurzeit mit der Aufklärung, mit Kant usw. – der Freiheit, die Vernunft einzuschalten, den Verstand zu gebrauchen. Und dann muss man das lesen: http://assembly.coe.int/Main.asp?link=/Documents/AdoptedText/ta07/ERES1580.htm. Nach der Lektüre beginnt man zu träumen: Oh, ihr Kämpfer für die Freiheit des Denkens, würdet ihr doch wieder eure Stimme erheben! Beruhigend ist, dass andere Christen auch mit ins Visier der Evolutionsfundamentalisten kommen können – ist das denn noch erlaubt?: http://www.pro-medienmagazin.de/themen/nachrichten/nachrichten-single/datum/05/12/2008/widersprechen-sich-evolution-und-schoepfung/

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!

Armes Irland

Hans-Gert Pöttering, der von der EU-CDU – und mir bisher eher negativ aufgefallen, hat laut factum-magazin den Auftrag bekommen, die irischen Bischöfe zu bearbeiten, damit sie die Bevölkerung umstimmen und für die nächste Wahl EU-freudig machen. Hier wird die katholische Kirche also politisch gebraucht. Was für ein Witz. Hoffentlich fühlen die Bischöfe sich nicht so geehrt, dass sie diesem Treiben nachgeben. Um nicht missverstanden zu werden: Ich bin nicht gegen die EU – nur gegen die Vorgehensweise, die ich für undemokratisch halte.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Alle gleich

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich habe in meinem ganzen Leben nur eine Zigarette geraucht. Sie hat mir nicht geschmeckt – und ich habs gelassen. Ich habe in meiner Jugend auch gegen Zigaretten agiert. Soweit zu meinem Vorleben. Aber ist das nicht typisch, dass Gesundheitsexperten vorschlagen, dass alle Zigarettenverpackungen gleich aussehen sollen? Ich denke, wir können weiter gehen: Alle Alkoholflaschen – Bier, Schnaps, Wein – alle sollen gleich aussehen. Alle ungesunden Dickmacher: Zuckerjoghurt, Schokoladentafeln, Gummibärchen – alles soll gleich aussehen. Alle Autos, ja, alle Autos sollen gleich aussehen, weil sie CO2 ausstoßen – und nicht nur Autos, alle solche Firmen und Haushalte sollen gleich aussehen. Ich muss gestehen: Die menschlichen Flaschen ähneln einander schon sehr. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Holodomor

Aus faz.net: „Die Ukraine begeht am kommenden Samstag den 75. Jahrestag der großen Hungersnot von 1932/1933. Der „Holodomor“ (ukrainisch für „Hungersterben“) ist nach Ansicht der meisten Historiker seinerzeit vom sowjetischen Diktator Stalin bewusst herbeigeführt worden, um den Widerstand der ukrainischen und russischen, aber auch der weißrussischen und kasachischen Bauern gegen die damals befohlene Kollektivierung der Landwirtschaft zu brechen. … Historiker haben für den Holodomor in allen Teilen der Sowjetunion – also einschließlich Russlands und anderer Republiken – Opferzahlen zwischen fünf und sieben Millionen Menschen errechnet.“ — Wie wenig man doch auch über europäische Geschichte weiß. Ich hatte davon noch nie etwas gehört.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

EU 2

(Bezug nehmend auf den Beitrag vom 2.10.) Natürlich muss sich die EU gut verkaufen (damit meine ich: sich gut in der Öffentlichkeit darstellen), aber das tut sie doch nicht durch Propaganda und Schönrednerei, sondern durch solide Arbeit, die den Menschen in der EU hilft. Klassische Diktaturen versuchen es mit Gewalt, ist die EU auf dem Weg dahin – mit Hilfe von Geld? Man soll ja Diktaturen nicht unbedingt Böswilligkeit unterstellen. Alle – außer irgendwelchen afrikanischen Potentaten – wollen „Gutes“. Wobei der Diktator und seine Clique bestimmen, was „gut“ ist. In dem Sinne wollte Hitler Gutes, Stalin und co. wollten Gutes, Mao wollte Gutes, und ich muss gestehen: auch die Mittelalterliche Kirche wollte nur Gutes für ihre Schäfchen, islamische Potentaten wollen nur Gutes … Nur wenn das, was eine Clique als Gut bestimmt, allen aufgezwungen werden soll, dann bekommt man Bauchschmerzen. So wichtig die EU ist – ich bin wirklich der Meinung, dass sie für Europa sehr notwendig ist – aber hoffentlich klopfen ihr bei solchen Bestrebungen immer genügend Menschen rechtzeitig auf die Finger. Übrigens auch bei den Machenschaften um Irland: Geld, Geld, Geld – falls sich die Leute nicht kaufen lassen: Drohungen, falls diese nicht helfen, dann Denunziation der EU-Gegner, falls das nicht hilft: großmütige Aussagen: die Wähler wussten nur nicht worum es geht (auf deutsch: die Wähler sind doof! – denn warum unterstellt man den Gegnern Unkenntnis und nicht auch den Befürwortern?), falls das nicht hilft: Missachtung des Willens der Bürger, solange wählen lassen bis keiner mehr hingeht, außer diejenigen, die in der Regierung dem Vorhaben wohlwollend gegenüberstehen – oder nur das Parlament abstimmen lassen nach dem Motto: Jeder darf frei wählen – aber eingebunden in den Willen der Partei.    

EU 1

Eigentlich wollte ich in dieser Woche keine politischen Texte schreiben, sondern wieder zu dem, was meine Profession ist: Der Mensch und seine spirituelle Größe. Aber man findet doch immer wieder etwas, das einen ärgert, weil es der Gesellschaft, in der wir leben, schadet. So weist zum Beispiel der Artikel in faz.net von Hajo Friedrich und Martin Wittmann auf eine Sache hin, die man nur Diktaturen zuordnen möchte: „Die EU kauft Berichterstattung ein“. Dort heißt es: >Auf der Homepage der EU-Kommissarin für Kommunikation, Margot Wallström, findet sich eine Videobotschaft, die den schönen Titel „Kommunikation über Europa“ trägt. Im Untertitel heißt es: „Was es bedeutet, der allgemeinen Öffentlichkeit zuzuhören und die Informationen zu vermitteln, die für sie von Belang sind.“ Ja, was bedeutet es? Vor allem bedeutet es augenscheinlich, diesen Belang selbst zu benennen und für die Vermittlung der passenden Informationen viel Geld zu zahlen …< Kurz: Es sollen den EU-Bürgern kontrolliert Informationen untergejubelt werden – gekaufte Medien, bloß nicht kritisch!

(Fortsetzung folgt.)

PS: In den letzten Tagen las man immer wieder mal, dass die EU die Türkei mit einer „Vorbeitrittshilfe“ 1 und irgendwas Milliarden unterstützen wolle. Warum lese ich immer „vorbei-trittshilfe“ statt „vor-beitrittshilfe“?

PSPS: Am 1.10.1949 wurde die Volksrepublik China durch Mao ausgerufen und der kommunistische Staat errichtet. Ich frage mich, wie es kam, dass es auch nach der Kulturrevolution 1966 – mit den 100.000 bis Millionen Ermordeten – in unseren Breiten so viel Mao-Fans gab. Ich kann mich noch an so manche Diskussion – mit hell leuchtenden Augen in der Schule – erinnern. Ich hoffe, die Fans sind nicht mehr rot, sondern erröten nur vor Scham.