Gefahr von Drogen + Nachtlärm + Gewalt gegen Frauen

Drogen nicht als LifeStyle-Produkt ansehen. In einer Gesellschaft stimmt was nicht, wenn Drogen verstärkt genommen werden. Drogen sind ein Maßstab für Zerfall und damit auch Selbstzerstörung von Individuen: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/vereinte-nationen-drogenkonsum-ist-so-hoch-wie-nie-a-1215141.html

*

Überall bekämpft man Lärm – nur in der Kneipenszene ist Nachts die Hölle los. Die Anwohner können nicht schlafen, können entsprechend nicht ihren Alltag in Normalität meistern. Man weiß darum, wie schädlich permanenter Lärm und Schlafstörungen sind. Aber man geht nicht dagegen an – und Anwohner müssen leiden. Und es wird immer schlimmer, weil Menschen erst in der Nacht zu feiern beginnen. Mein Tipp: Raus mit der Nachtszene aus den Städten. Hier geht man allerdings einen anderen Weg. Ich bezweifle allerdings, dass das auf Dauer was bringt: der Nacht-Mayor. http://www.spiegel.de/karriere/mannheim-sucht-einen-nachtbuergermeister-a-1214650.html

*

Was ist in unserem Land los, dass viele Menschen keine Werte mehr achten? Die Würde anderer missachten, sich selbst und ihre Seele zerstören? https://www.zeit.de/zeit-magazin/2017/34/voyeurismus-pornoseiten-netzwerk-illegales-filmen

War es jemals anders? Wird die Wert-losigkeit unserer Zeit einfach nur besser kaschiert? Wird das, was schon immer gemacht wurde, aber lokal begrenzt war, nun durch das Internet international? Was durch diesen Artikel wieder deutlich wird: Die Täter werden dreister – weil sie nichts zu befürchten haben. Und es zeigt sich: Alles wird von Menschen missbraucht. Das Internet ist eine sehr gute Erfindung. Und wie alle guten Erfindungen: Der Mensch als Sünder macht vor nichts Halt, um es zu missbrauchen.

Was für üble Wesen. Man möchte ihnen zurufen: Kehrt um! Lasst Eure Seele heilen, Euren Geist gesunden.

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Bescheidenheit + Gefühlte Hochstapler

Bescheidensein ist eine Zier – doch weiter kommst du ohne ihr… (nach Wilhelm Busch) – ein Plädoyer für Bescheidenheit: https://www.nzz.ch/gesellschaft/wir-schaumschlaeger-ld.1391749?mktcid=nled&mktcval=107&kid=_2018-6-11

Wir Menschen verstehen vielfach nicht, dass wir auch wer sind – ohne aufgeplustert wer zu sein.

*

Wenn Menschen meinen, sie seien Hochstapler, wenn sie etwas sagen – sie würden Kompetenz signalisieren – obgleich sie keine haben: http://www.sueddeutsche.de/wissen/karriere-selbstzweifel-psychologie-1.4009338

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Regierung und Glaube

Wenn eine Regierung Gesetze macht und die Befolgung damit begründet, dass sie von Gott eingesetzt worden sei und somit auch befugt, solche Gesetze zu machen, dann ist das eine Anmaßung sondergleichen – und es liegt an den Christen, diese als eine solche zurückzuweisen – zudem, wenn das Gesetz auch noch Unmenschlichkeit fördert: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/2018/06/15/us-justizminister-verteidigt-trennung-von-familien-mit-der-bibel/

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/

Bienensterben – Honig + Kultur der Zustimmung: Windelwechseln

Das ist doch sehr interessant, dass auch spiegel-online nicht mehr in das Horn der Trübsal über die Honigbiene bläst: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/weltbienentag-die-honigbienen-sterben-nicht-a-1208252.html

Dazu siehe meinen Beitrag: http://blog.wolfgangfenske.de/2017/08/10/bienensterben-ehrliche-naturschuetzer/

Freilich müssen wir auch auf die Insekten aufpassen. Nicht nur davon träumen, dass wir endlich mehr zu essen haben: http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/insekten-als-alternative-zu-fisch-oder-fleisch-a-1207617.html

*

Säuglinge muss man fragen, ob man die Windel wechseln darf, um Missbrauch zu verhindern: http://www.bento.de/gefuehle/kinder-sexualpaedagogin-deanne-carson-will-dass-man-babys-vor-dem-wickeln-um-erlaubnis-fragt-2410304/#ref=ressortblock

Datenschutzerklärunghttps://www.wolfgangfenske.de/http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

 

Herumbasteln am Menschen + Leiden meiden führt zu Leiden

Mit Hilfe der Genschere auch das Schicksal manipulieren – um ihm nicht mehr ausgeliefert zu sein…: https://www.zeit.de/2016/27/gentechnik-crispr-anwendungsgebiete-kritik/komplettansicht

Der Erwachsene Mensch mag kein „Nein“ hören – darum sagt er auch zu Kindern nicht „Nein“: https://www.focus.de/familie/schule/immer-mehr-verhaltensauffaellige-kinder-viele-eltern-sind-heillos-ueberfordert_id_8920193.html

Das ist alles Vogel-Strauß-Politik. Der Mensch ist eingeschränkt – er wird immer eingeschränkt sein, auch wenn er es nicht akzeptiert. Und wenn er es nicht akzeptiert, wird er um so heftiger zerstört werden, weil er nicht gelernt hat, mit dem „Nein“, das das Leben ihm zuschreit, umzugehen. Wir Menschen werden Egomanen, die auch das Nein anderer nicht akzeptieren, damit aber das Leiden der Menschen erhöhen. Wir kommen um das Leiden, um die Grenzen nicht herum. Alle Großen haben gelehrt, wie man mit Leiden umgehen lernen kann. Nicht nur Buddha, nicht nur Jesus. Wer es nicht lernen mag, wird an seinem Leiden scheitern, weil er nicht gelernt hat, mit ihm umzugehen.

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

 

Demokratie – Straßenrepublik

Es ist interessant zu beobachten, wie nach Wahlen linke Gruppen auf die Straße gehen, weil sie das Wahlergebnis nicht anerkennen. Ich sage nur: USA, Polen und Ungarn. Das ist insofern interessant, weil dadurch die Demokratie gefährdet ist. Das sind Kennzeichen dafür, dass Länder in eine Straßenrepublik abgleiten können. Nicht mehr die Wahl zählt, es zählt die Gruppe, die die meisten Menschen auf die Straße bringen können – und dann, wenn es sich hochschaukelt, auch noch mit Straßenschlachten.

Wenn Unregelmäßigkeiten vorhanden sind, dann müssen sie im Sinne des Gesetzes untersucht werden. Wenn das dann geschehen ist, dann muss die in der Wahl unterlegene Gruppe ruhig halten und auf den Sieg in der nächsten Wahl hinarbeiten. Alles andere ist undemokratisch.

Das, was zurzeit in Frankreich passiert, der Streik der Gewerkschaft, oder in Polen die Auseinandersetzung um die Gerichte, das ist wiederum etwas anderes – wenn es denn darum geht, nicht die Regierung zu stürzen, sondern darum, gesellschaftliche Fragen zu klären. Aber eben auch das: im demokratischen Rahmen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Bill Hybels gibt Leitung ab + Vorwürfe an Reporter + Naivität + Nein heißt Nein + Let´s Dance

Bill Hybels gibt Leitung von Willow Creek ab. Er entschuldigt sich für seine ärgerliche Reaktion auf Vorwürfe, die nicht der Realität entsprächen: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2018/04/11/willow-creek-zieht-leitungswechsel-vor/

Die Anschuldigungen beinhalten „anzügliche Kommentare, lange Umarmungen, einen unerwünschten Kuss und Einladungen in Hotelzimmer“

*

Und auch Reporter sind im Blick: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wdr-joerg-schoenenborn-ueberging-hinweise-auf-belaestigung-a-1202743.html

*

Über Naivität mancher junger Frauen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/metoo-wie-viel-weltfremdheit-muss-man-feministinnen-zugestehen-a-1202552.html

*

Nein heißt Nein! Das ist auch richtig so. Es sollte sich aber kein Mensch darauf verlassen, dass das Zauberwort „Nein!“ Menschen davon abhält, einem zu nahe zu kommen. Weder ein zögerliches Nein noch ein kräftiges Nein. Das ist kein Zauberwort, das einen Menschen davor beschützt, nicht missbraucht zu werden. Man sollte misstrauisch sein, sein alarmierendes Bauchgefühl auch sprechen lassen und auf ihn hören. Manche Menschen, die in einer sehr geordneten Umwelt aufwachsen, haben vielleicht dieses Bauchgefühl nicht, das sie warnt, weil sie gelernt haben, dass sich alle um sie drehen. Oder: Manche fühlen sich auch manchmal geschmeichelt und ganz groß gemacht – wenn man so manche Berichte ansieht – von daher sind sie durch diese Verhaltensweisen ihrer Angreifer korrumpierbar gemacht worden, sodass die Warnungen ausbleiben.

Man sollte misstrauisch sein. Nicht ängstlich. Aber auch nicht naiv. Die Gesellschaft hat die Aufgabe, Gefährdete zu schützen, Menschen, die wirklich angegangen wurden, ernst zu nehmen. Und das ist denke ich, was im Augenblick entlarvt wird: Man hat sie nicht ernst genommen.

Gleichzeitig sollten aber auch diejenigen geschützt werden, deren Taten, die sich im normalmenschlichen Bereich abgespielt haben, aus welchem Grund auch immer hypersensibel beurteilt werden. Manche Menschen werden durch Blicke oder Worte verletzt, die andere ersehnen. Jeder Mensch ist anders. Und das muss man auch auf der zwischengeschlechtlichen Ebene berücksichtigen. Der Mensch ist Mensch – keine Maschine. Und keiner muss sich schämen, ein Mensch zu sein. Auch ein Mann muss sich nicht schämen, Mann zu sein.

Intertessant diese Diskussion: https://www.sozialismus.info/2018/04/schaem-dich-mann/

Es gibt für beide Richtungen Extreme. Und es ist nicht weiterführend, immer Extreme anzuführen. Die Frage ist, wie geht man mit der Frage um: Was geht, was geht nicht? Was ist menschlich, was erniedrigt? Was ist realisierbar, was ist wünschenswert aber unmöglich?

Man bemerke übrigens ideologische Argumentation. Sie ist doch immer wieder klasse.

*

Wann muss RTL sich entschuldigen, durch Let´s Dance Menschen diskriminiert zu haben? Soweit ich vernommen habe, haben bislang nur Männer mit Frauen bzw. Frauen mit Männern die Haupt-Paartänze ausgetragen. Was heißt entschuldigen: die Sendung absetzen und massiv dafür blechen?

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

 

 

Wirtschaftsethik + Bio-Ethik

Wirtschaftsethik scheint ein sehr großes Problem zu sein. Nicht nur bei Autoherstellern, sondern auch sonst weit verbreitet: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mindestlohn-tricks-kosten-buerger-und-staat-milliarden-a-1199501.html

Bei solchen Nachrichten habe ich immer den Wirtschaftsprofessor im Ohr, der vor x Jahren sinngemäß sagte: Die Wirtschaft wird die Welt besser machen – nicht Religionen (Christentum), sie haben versagt.

Christliche Ethik sollte vielleicht die Wirtschaftsethik stärker durchdringen. Dazu ein Link: http://www.ciw.de/

*

Mir fällt ein, dass ich im Zusammenhang des Klonens von Menschen gehört habe, dass ein Fachmann sinngemäß gesagt hatte: Menschen werden nicht geklont werden. Kein seriöser Forscher würde das tun. Dann wurde eingewandt: Aber unseriöse? Dann sagte er: Ja, aber diese würden nicht anerkannt werden.

Da würde man gerne weiter fragen: Von wem nicht anerkannt? Was ist, wenn die Anerkennung in anderen Kulturen (China), anderen Zeiten (Kapitalismus, Konkurrent, Militarismus, … verbreitet ist?

*

Es ist immer wieder interessant, solche Menschen wahrzunehmen: Rettung der Welt kommt von der Wirtschaft, der Naturwissenschaft, der Ernährung, vom Sexleben für alle, …

Ohne (richtige) Ethik und massiver Kontrolle wird nichts besser. Die Frage ist nur: Wer kontrolliert wen? Weltweit gesehen ist das sowieso Illusion.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

argumentum ad personam – Diskussions-Ethik

Das argumentum ad personam

benötigt im Gegensatz zum argumentum ad hominem keinen logischen Aufbau und besteht im Extremfall aus einer schlichten Beleidigung. Schopenhauer führt es als letztes Mittel in einem Streitgespräch an:

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“

Diese Vorgehensweise sei beliebt, da sie von jedermann angewandt werden könne. Im Gegensatz dazu sei die Fähigkeit zu einer sachlichen Auseinandersetzung und dem Eingestehen des eigenen Unrechts nicht jedem gegeben, und er bemerkt:

„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man mit ihm disputiert.“

Schopenhauer betont, dass ein dialektischer Sieg, also das sachliche Widerlegen einer Position, einen Streitgegner weit mehr erbittert als eine bloße Beleidigung, und empfiehlt dieses Vorgehen als Gegenstrategie.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und www.blumenwieserich.tumblr.com