Auferweckung

Wir Menschen leben von Vorstellungen. Die Vorstellung, die wir von einem kommenden Ereignis haben, prägt unsere Gegenwart. Zum Beispiel: Urlaub. Denken wir an den schönen Urlaub, der kommen wird, geht die Arbeit besser von der Hand (auch wenn die Erwartung manchmal bremsen mag). Denken wir an etwas in der Zukunft, das Stress bereitet. Auch wenn es dann nicht ganz so schlimm ist wie erwartet: Es prägt die Gegenwart.

So auch das Leben, das mit der Botschaft von der Auferweckung durch Gott in Jesus Christus lebt: Es erwartet den, dessen Liebe er kennt. Wenn ich gestorben bin, falle ich in Gottes Arm…

Wie ist es mit dem Atheisten, der Gott nicht kennt, ihn nicht kennen will? Auch seine Vorstellung von dem Leben nach dem Tod prägt sein gegenwärtiges Leben. Darum wohl so häufig der Sarkasmus, der Spott.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Auferweckung

Ja, Chris http://blog.wolfgangfenske.de/2009/10/08/turiner-grabtuch/#comment-3080, – ich staune immer wieder, welch großes Potential, welch eine große Kraft im Glauben an die Auferstehung bzw. die Auferweckung durch Jesus Christus steckt. Menschen bekommen Ruhe, sie sehen nicht allein ihr Sterben, ihr Tod, sondern auch ihr Leben nicht im Dunkeln, sondern aus dem Licht Gottes heraus… Wenn freilich die frühen Zeugen für dämlich gehalten werden, wenn Menschen, die heute den auferweckten Jesus Christus bezeugen für beschränkt oder für apologetisierende Funktionäre gehalten werden, dann hat man sich dieser Freude, dieses Lichts für das Leben beraubt. Der christliche Auferstehungsglaube ist kein Schmetterlings-Kokon-Glaube, sondern hat seinen Anker in der Erfahrung des auferweckten Jesus Christus. Ohne diesen Erfahrungshintergrund ist jeglicher Auferstehungsglaube ohne Fundament. Und darum auch die Mühe, die Auferstehung Jesu zu widerlegen – doch all diese „Argumente“ können denen, die den Auferstandenen erfahren haben, nicht beeindrucken. Genauso gut könnte man die Sonne wegargumentieren wollen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Auferstehung

Ich möchte auf den Kommentar von Stefan Wehmeier zu einem Blog-Artikel vom 13.6. hinweisen. Der Mathematiker Blaise Pascals meinte: In einem Spiel, das wir Leben nennen, muss jeder Mensch eine Wette eingehen. Bei jeder Wette gilt ein Einsatz. Der Mensch muss sein Leben entweder auf die Behauptung setzen, dass die christliche Lehre wahr ist oder auf die Behauptung, dass sie nicht wahr ist. Wenn ein Mensch auf diese Wette nicht eingeht, setzt er automatisch auf die Möglichkeit, dass sie nicht wahr ist.

Angenommen, ein Mensch entscheidet sich für den christlichen Glauben: Liegt er richtig mit seiner Annahme, hat er alles zu gewinnen, liegt er falsch, hat er nichts zu verlieren. 

Angenommen, ein Mensch entscheidet sich gegen den christlichen Glauben: Liegt er damit richtig, hat er nichts gewonnen. Sollte er aber falsch liegen, hat er alles verloren.

Nun – das ist nicht meine gesamte Antwort zu dem Thema – nur ein Schmankerl. Dazu s. www.thema-wolfgangfenske.de . Insgesamt ist die Akzeptanz der Auferstehung im christlichen Sinn eine Frage der Gottesbeziehung, eine Frage des Vertrauens (Glaubens), der Interpretationen des eigenen Lebens und des Lebens anderer: Dass sie in Gottes Hand liegen. Auferstehung (wie, wo, warum, wozu, wann…) ist nur ein Thema – und kann aufgrund der Gottesbeziehung zur gesamten Lebenseinstellung werden und ist dann eigentlich kein Thema mehr. Apropos Sandkasten (Kommentar): Ich glaube, es gibt nur die Alternative: Herausklettern aus dem Sandkasten oder sich im Sand einbuddeln. Solange wir noch im Sandkasten spielen, lass uns gemeinsam Kuchen backen… 

Abendmahl

Paulus schreibt im 1. Brief an die Korinther im Kontext des Abendmahls, was auch in unsere Liturgie Eingang gefunden hat: durch das Abendmahl „verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt“ (11,26). Dieser Satz fasziniert mich von jeher: Der Tote wird kommen. Aussagen, die sich ausschließen: Der, dessen Tod verkündigt wird, wird als Lebender kommen. Im Grunde verstehen wir Menschen nur den „Tod“ Jesu. Dass er als Gestorbener nicht tot ist, sondern der Lebende, das sehen wir erst dann, wenn wir ihm begegnen. Der Mensch ist fixiert auf den Tod, weil er sich das Leben in seiner Fülle nicht vorstellen kann. Den Tod in seiner ganzen Leere kann man sich freilich auch nicht vorstellen. Wir starren auf den unvorstellbaren aber naheliegenden Tod, das Dunkle, die Leere, das Nichts. Den Blick wenden kann im Grunde nur der Kommende Jesus Christus, in seinem Licht, seiner Fülle, seiner Lebensliebe.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/10.html   

Auferstehung-Film 2

Auch am Auferstehungsmontag ein Film – mit Liedern und Bibeltext http://www.youtube.com/watch?v=NEEAnaDntCU&feature=related 

Und Anregungen im Hintergrund: http://www.pro-medienmagazin.de/themen/journalismus/journalismus-single/datum/09/04/2009/die-zeit-warum-man-an-die-ostergeschichte-glauben-kann/

und: http://www.welt.de/kultur/article3541046/Warum-Jesus-Christus-wirklich-auferstanden-ist.html

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++ meine Sicht zur Auferstehung:  http://literarisches.wolfgangfenske.de/19.html  

EU-Anti-Kreuz 2

Gestern schrieb ich darüber: EU gegen Kreuz. Mir fiel dazu noch was ein. Wie ist das mit Friedhöfen? Nimmt ein Atheist an den vielen Kreuzen Anstoß – müssen dann da alle weg?

Für viele ist der Friedhof doch ein zu trister Ort, so dass sie ihn meiden. Doch: Kreuze bedeuten Hoffnung. Kreuze bedeuten Vergebung. Kreuze bedeuten: Gottesliebe. Kreuze bedeuten: Gott wurde Mensch, litt mit uns, starb mit und für uns. Ein leeres Kreuz bedeutet: Auferstehung, der Tod hat nicht das letzte Wort, sondern Gottes schöpferische Macht, Leben neu zu schaffen. Ein Kreuz bedeutet: Schuld und Sünde haben letztlich keine Macht, sondern Freiheit durch Gott. Gehen Christen auf den Friedhof, ist er voll mit diesem Liebeszeichen Gottes, dem Kreuz-Lebensbaum. Für andere ist er ein Dorn im Auge, weil er auf etwas weist, das sie haben wollen – und gleichzeitig nicht ausstehen können? Oh Mensch, du bist mir ein Rätsel. 

Manchmal, wenn der Tod plötzlich in den Alltag von Familien, Freunden, Gesellschaften einbricht, dann versagen alle – auch alle gut gemeinten – Antworten. Dann kann man sich nur noch an das Kreuz der Auferstehung festklammern – und bekommt ein wenig Ruhe, Kraft, das Zittern verebbt.

Nachtrag: Dass Kreuze auf den Berggipfeln ein Stein des Anstoßes sind, war vor einigen Monaten Thema in der Presse: Wenn ich mich recht erinnere wollte ein Buddhist lieber einen Buddha auf den Berggipfeln installiert wissen. Ich habe mir das Gestern nicht aus den Fingern gesogen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Tod oder Leben

Auf der Seite www.derkleinegarten.de gibt es eine Fülle an Informationen rund um das Thema Bestattungen. Es werden Symbole auf den Grabsteinen erklärt usw. Kritisch aber argumentativ setzt sich der Autor der Seite mit „Ruhestätten im Wald“ auseinander. Was mir jetzt jedoch wichtig ist – und diese Beobachtung habe ich auch gemacht, als ich mit Schülerinnen und Schülern einen Friedhof besucht habe: Die Menschen kennt keiner von uns. Aber die Symbole auf dem Grab bezeugen etwas: Kreuze verschiedenster Art bezeugen Leiden und Auferstehung; Trauben können auf das Wort Jesu weisen: Ich bin der Weinstock ihr seid die Reben – auch die Verstorbenen sind Teil von Jesus; die Ähren können auf das Wort Jesu weisen: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt … – Auferstehung gibt es nur durch das Sterben. Die betenden Hände zeugen vom Vertrauen zu dem, dem der Verstorbene begegnen wird. Das haben wir herausgefunden. Und der Autor der genannten Seite schreibt: „Der christliche Friedhof ist ein Ort der Trauer, Besinnung, Hoffnung und ein Ort der Verkündigung. In unserer kulturellen Tradition ist der Friedhof ein Begräbnisort, ein Gedenkort zur Trauerbewältigung, aber auch ein Ort der Verkündigung der Auferstehung Jesu (…) jeder Einzelne sollte darüber nachdenken, an wen und an was sein Denkmal einmal erinnern soll …“. Den Menschen hinter meinem Namen auf dem Grabstein wird bald keiner mehr kennen. Doch das Symbol kann weiterweisen auf den, der Leben schenkt. Auf dem Friedhof war auch ein Grabstein, an dem Teile eines PC hingen. Er war PC-Fan. Nun: Er war. Da ist nichts mehr, das von einem „er ist“ Zeugnis gibt, wie die Grabsteine mit Kreuz, Traube, Ähre.