Kirchenfinanzen

Man muss miteinander reden: http://www.welt.de/politik/deutschland/article114791966/Politiker-wollen-Leistungen-an-Kirchen-stoppen.html Es ist in dem Artikel nur eigenartig, dass er sich – was Zahlen betrifft – auf die Humanistische Union beruft. Ich erwarte von einem Zeitungsartikel, dass recherchiert wird: Die Haushalte sind öffentlich einsehbar.

Das Verhältnis von Kirche und Staat, was die Finanzen betrifft, muss transparent sein. Denn dann versteht die Gesellschaft auch, dass sie in manchen Dingen in die Röhre schauen würde, wenn diese Gelder nicht fließen. Wer würde die Aufgaben übernehmen, wenn sich die Kirche aus finanziellen Gründen aus vielen Bereichen zurückziehen müsste? Die Humanistische Union würde das nicht packen. Die Gelder würden ebenso nicht eingespart werden. Sie würden nur für andere Dinge als für das soziale Miteinander ausgegeben werden. Ich habe nicht viel Ahnung von Kirchenfinanzen. Aus diesem Grund wäre es gut, wenn die Kirchenleitungen in dieser Frage eine öffentliche, sachliche Diskussion offensiv betreiben würde: Warum – Wieviel – Wofür. Bei Wofür langt es nicht zu schreiben: für Gehälter. Sondern: Was hat die Gesellschaft davon, dass diese Gehälter bezahlt werden.

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de