Missbrauch

Es ging in der Aspekte-Sendung vom 22.3. um das Thema: Männer, die im Kindergarten arbeiten – sie sind schnell dem Vorwurf ausgesetzt, Kinder zu missbrauchen. Das heißt: Einerseits weiß man, dass Männer wichtig sind – andererseits stehen sie in Gefahr, ausgegrenzt zu werden, nur weil sie Männer sind. Nach diesem Beitrag sagt die Moderatorin als Überleitung ! zu einem Beitrag über Bücher zum neuen Papst: „Ein Umfeld, in dem bereits viele Kinder nachweislich pädophilen Männern zum Opfer gefallen sind, ist die katholische Kirche“ – was fällt dem neuen Papst dazu ein? http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1867322/aspekte-vom-22.-Maerz-2013?bc=svp;sv1

Da will man distanziert, sachlich darüber berichten, will von Vorurteilen wegleiten, will, dass Männer nicht einem Pauschalverdacht erliegen – und dann kommt dieses oberflächliche Geschwätz daher. Natürlich gibt es Fälle in der katholischen Kirche – aber nachweislich eben nicht mehr als im allgemeinen gesellschaftlichen Umfeld. Sogar extrem weniger: 0,1%. Nur ist das freilich in der Kirche so schlimm, weil Eltern der Kirche ihre Kinder anvertrauen. Sie gehen davon aus, dass Kinder hier besonders bewahrt werden vor Gefahren. Und von daher ist die Enttäuschung, die Wut auch besonders groß. Zu Recht. Nur darf das nicht den Blick für die Realitäten vernebeln. http://forum.sexualaufklaerung.de/index.php?docid=1348 (Dort auch weitere Zahlen.)

Ich finde schlimm, dass die Zahl der etwa Gleichaltrigen bis wenige Jahre älteren, die andere Kinder misshandeln, steigt.

Ein Hinweis auf Übergriffe in Kinderchats: http://www.pro-medienmagazin.de/paedagogik.html?&news[action]=detail&news[id]=6444

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de