Idriz + Dialog

Idriz ist bekanntlich ein eifriger Verfechter des Islam in Deutschland. Sehr rührig will er seinen Islam samt seiner Vorstellung von Scharia den Deutschen schmackhaft machen. Doch wie kann er nur in seinem Buch als Beispiel für Mohammeds Bereitschaft zum Dialog schreiben, dass dieser mit einer Jüdin und einer Christin verheiratet gewesen sei? Denn die Jüdin war eine Kriegsgefangene, deren Mann kurz vorher von Mohammed und den Seinen nach Folter umgebracht worden war – und so nahm er sie. Und die Christin war eine Sklavin, die ihm geschenkt worden war. Weitere Details in und Infos aus: http://www.buergerbewegung-pax-europa.de/publikationen/Idriz-Analyse.pdf Seite 30. Was mich ärgert ist: Idriz weiß das alles. Und dennoch erwähnt er das als Beispiel für den Dialog. Warum? Um dumme Leute mit leeren Worten zu fangen, die nun beeindruckt von der Dialogbereitschaft Mohammeds sind?

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de