Internationale Wochen gegen Rassismus

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden vom 11.3.-24.3. statt und am 21.3. ist der Tag gegen Rassismus. Dazu die IG-Metall:

. anerkennen statt ausgrenzen;

  • die Vielfalt unserer Gesellschaft als Bereicherung begreifen, die auf dem Boden der Menschenrechte und des Grundgesetzes zu gestalten ist;
  • sich dafür einsetzen, den Gegnern und Opfern von Rassismus Stimme und Gehör zu geben;
  • sich stark machen für die gleiche Würde und die gleichen Rechte aller Menschen – unabhängig von ihrer Herkunft, Nationalität, Kultur oder Religion: in der Schule, in Behörden, in den Medien, in der Wissenschaft, in der Bildung und nicht zuletzt im Betrieb.

http://www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de/

Alles richtig! Vor allem „die Vielfalt unserer Gesellschaft als Bereicherung begreifen, die auf dem Boden der Menschenrechte und des Grundgesetzes zu gestalten ist“! Ist denen bewusst, was sie da schreiben? Denn so mancher, der sich vom Boden des Grundgesetzes aus gegen Misstände in unserer Gesellschaft wendet, wird ausgegrenzt. So manchem, dem das Grundgesetz lieb ist, wird als einer verspottet, der am Fetisch Grundgesetz klebt. So mancher, der sich für Freiheit, Meinungsfreiheit usw. einsetzt, wird geschnitten, missachtet, angegriffen. So mancher, der sich für das Grundgesetz einsetzt gegen Strömungen, die Menschen Gleichberechtigung und Freiheit nehmen, werden als rechtsextrem bezeichnet. Anti-Rassisten werden als Rassisten denunziert, nur weil sie eine andere Meinung haben als die jeweiligen Leute. Kennen eigentlich diejenigen, die das geschrieben haben, die Menschenrechte der UN – und beziehen sich nicht aud die Kairoer Erklärung bzw. die Arabische Charta? http://www.un.org/depts/german/grunddok/ar217a3.html

Impressum
auf www.wolfgangfenske.de