China + Malaysia gegen Christen

Die chinesischen Behörden gehen wieder gegen Christen vor: http://www.persecution.org/2013/03/14/20-chinese-believers-escorted-away-from-outdoor-worship-service/

Noch scheint das Thema Gott-Allah für malayische Christen nicht ausgestanden zu sein, entgegen der Aussagen des Regierungsvertreters neulich. Allah heißt Gott – insofern nennen Christen in ihrer Sprache Gott Allah. Doch das passt Islamisten nicht und fordern, dass Christen Gott nicht Allah nennen dürfen. (Obgleich Mohammed doch meinte, dass der Gott der Juden und Christen auch der Gott Mohammeds sei.) Nun befürchten Christen, dass diese Islamisten gegen Christen wegen Blasphemie vorgehen, weil sie Gott als Allah bezeichnen. Wie schon gesagt: Christen müssen Muslime gar nicht irgendwie extra beleidigen, für Islamisten ist die bloße Existenz von Christen eine Beleidigung Allahs. Warum? Weil sie nicht glauben, was Mohammed als Wort Allahs verkündet hat. Sie können es nicht glauben, weil die Aussagen des Koran zu Jesus Christus massiv dem christlichen Glauben widersprechen – und auch historischen Tatsachen. Aber warum lernen diese Extremisten nicht, sachlicher damit umzugehen? Warum glauben sie, den Zorn Allahs in die Hand nehmen zu müssen? Weil sie Angst haben, dass andere und sogar sie selber dann auf den Gedanken kommen könnten, sich Jesus Christus zuzuwenden, weil das alles menschlicher ist. Wer gewalttätig ist, hat häufig Angst.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de