Katar kauft ein+Salafisten töten

Erst scheint Katar Sarkozy einkaufen zu wollen, dann kauft es Großbritannien über den Makler Charles der Große http://europenews.dk/de/node/65559 Und so ist nur eine Frage: Nicht, wann werden die arabischen Staaten der EU angegliedert – was ja Sarkozy vorangetrieben hatte, sondern wann wird die EU den arabischen Staaten angegliedert? So versteht man, warum Frankreich und Großbritannien den syrischen Rebellen Waffen liefern wollen: http://www.freiewelt.net/nachricht-12121/syrien-%3A-frankreich-und-gro%DFbritannien-wollen-waffen-schicken.html

In den letzten Tagen machte die Verhaftung von Salafisten die Runde, die den Pro-NRW-Chef töten wollten. Auf einer Liste von diesen mutmaßlichen Mördern standen insgesamt neun Personen: http://www.focus.de/politik/deutschland/radikal-islamische-todesliste-salafisten-wollten-acht-weiteren-rechtsextremisten-toeten_aid_939513.html

Dass die vom Westen und den arabischen Staaten unterstützten Rebellen gegen Christen vorgehen, hat sich nun sogar schon zu den Deutsch-türkischen Nachrichten herumgesprochen – sogar dass die Alawiten und Christen völlig unterzugehen drohen: http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/03/470699/syrien-arabische-christen-fliehen-vor-radikalen-islamisten/ Was ich nicht verstehe ist, warum die Israelis auch die Islamisten in Syrien an der Macht sehen wollen – und nun auch mit dieser Alarm-Meldung herausrücken: Assad will Chemie-Waffen gegen sein Volk einsetzen. Was versprechen sie sich von einer Nach-Assad-Zeit? Das muss Israel doch nur übel kommen. Oder meinen sie, dass sie – je schneller Assad weg vom Fenster ist – die nicht islamistischen Rebellen als Gegenüber haben? Ich denke, diese Hoffnungs ist trügerisch. Die Islamisten haben die Rebellen in der Hand – und wo sie die noch nicht in der Hand haben, werden sie so lange kämpfen, bis sie sie haben.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de