Mutter Teresa+Missbrauch/Kardinäle

Wo hat sie nur die Millionen? Tja, das ist eine Frage, die wirklich jeden interessiert. Oder? Nun, es gibt Menschen, die haben besseres zu tun, als jeden Tag über Finanzen Buch zu führen. Wenn sie es gemacht hätte, hätte sie sich nicht um Menschen kümmern können. Andererseits: Sie hat in 100 Ländern 517 Missionsstationen für Arme, Kranke, Sterbende eröffnet http://www.welt.de/vermischtes/article114200253/Die-dunkle-Seite-von-Mutter-Teresa.html – Na, wo könnten also die Millionen geblieben sein? Sie hat den Armen nichts abgegeben. Wo könnten sie also sein? Sicher hat sie sie in einem Sparstrumpf unter ihrem Kopfkissen gehabt und hat sie nun in den Himmel mitgenommen und lässt es sich dort gut gehen. Wie sagte Luther: Was hat der Herrgott gemacht, als es noch keine Menschen gab? Er hat eine Rute geschnitzt, um die dummen Frager zu züchtigen. Manchmal muss man halt solche Antworten geben. Ich vermute einmal, dass Mutter Teresa den Nobelpreis nicht für Buchhaltung bekommen hat. Übrigens: Wunder hat sie auch nicht getan – und eine Heilige ist sie sowieso nicht. Und, was war sie nun? Eine kleine verhutzelte und gebeugte Frau, mit großen Glaubensfragen, die vielen, vielen Menschen nahe war – die sonst einsam und hoffnungslos gewesen wären. Und: Sie hat viele dazu animiert, ihrem Leben einen solchen Sinn zu geben: durch Hingabe an die Außgestoßenen.

Das ist immer so spannend – und wird jetzt unabhängig von Mutter Teresa gesagt – : Da wird ein Mensch sehr berühmt, weil er Großes und Großartiges geleistet hat, der Menschen inspiriert hat, sie zu Höchstleistungen an Menschlichkeit angetrieben hat – und dann kommen ein paar Menschen daher, von denen man im Grunde nichts weiß, deren Namen dann nur bekannt werden, weil sie sich gegen die großen und großartigen Menschen wenden.

Das ist schon ein Ding, dass sich irgendwelche Leute so massiv mit Anschuldigungen gegen Kardinäle in die Papstwahl einmischen wollen: http://www.kath.net/detail.php?id=40435 Kein Gerichtsverfahren, gar nichts, nur mit Gerüchten soll hier Politik gemacht werden. Und was ist, wenn einer dieser Kardinäle, die auf der Liste stehen, zum Papst gewählt werden wird? Das kann man sich schon denken: Ein Aufschrei der Empörung huscht durch die Medienwelt, Menschen treten wichtigtuerisch aus der Kirche aus, manche ganz traurig, leise und erschrocken, im Glauben verunsichert, weil sie alles glauben, was sie von irgendwem über irgendwen in den Medien hören und lesen. Nur aufgrund irgendwelcher Gerüchte, Anschuldigungen von wer weiß wem auch immer, verbale Pöbeleien. Es ist freilich niemandem zu verdenken, dass er auf der Welle medialer Aufmerksamkeit mitschwimmt, jetzt hat man sie – aber ein wenig Zurückhaltung wäre wertvoller. Vielleicht gibt es noch von Abtreibungsbefürwortern, Homo- und Lesbengruppen, Atheistengruppen und Grüppchen, Verhütungs- und Gendervertreter, die nun auch noch schnell solche Listen veröffentlichen wollen? Leute, schnell, schnell, noch könnt Ihr weltweit medial beachtete Politik machen!

Impressum auf www.wolfgangfenske.de