Soziale Unwörter

Leute, Leute, haben die Probleme! Haben unsere Sozialverbände nichts Besseres zu tun, als das Land mit eine Art zensurierender Erziehungsmaßnahmen überziehen zu wollen? http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/politisch-korrektes-deutsch-verbaende-wollen-soziale-unwoerter-zensieren-12094314.html So solle man nicht mehr über Alleinerziehende, Arbeitslose, Menschen mit Migrationshintergrund reden, weil das alles diskriminierend sei. Statt Arbeitslose solle man Erwerbslose sagen. In zwei Jahren werden sie dann das Wort Erwerbslose als soziales Unwort darstellen, weil es als diskriminierend empfunden wird, wie das Wort Menschen mit Migrationshintergrund ja schon das Wort Ausländer verdrängte, weil das Wort Ausländer diskriminierend sei… Denn das ist doch alles echt albern. So schließt der Artikel auch zu Recht: „Korrekterweise sei darauf hingewiesen, dass auch vom Bildungswesen Erreichte bisweilen an geistiger Armut leiden.“ Ich hätte noch die Frage: wer bezahlt eigentlich solche Konferenzen? Diese Konferenz dürfte sicher mit der Bezeichnung „Armutskonferenz“ auch nicht recht getroffen sein, es sei denn es geht um die Konferenz der Armen im Geiste. Darum werde ich nun mit ihnen gnädig sein und die zuvor formulierten Sätze freundlich zurückziehen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de