Sexualität in Japan

Als wissbegieriger Mensch wollte ich mehr über das Thema „Sexualität in Japan“ und „Sexualität in Südkorea“ erfahren. Welche Regeln gelten da, wie werden da Themen angesprochen im Vergleich zu Europa usw. In diesem Zusammenhang bin ich auf den folgenden Artikel von 1978 gestoßen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40616491.html Dieser Artikel ist äußerst interessant – nicht, weil er die Sexualität in Japan darstellt, sondern weil er zeigt, wes Geistes Kind der Autor 1978 war. Nach dem Motto: Ach wie schön war die Freizügigkeit in Japan – im Grunde war fast alles möglich. Doch dann kamen die bösen puritanischen Amerikaner und haben das alles vermasselt. In diesem Zusammenhang erfährt man denn auch über das gute Japan, dass ein Mann immer neben seiner Frau auch eine Mätresse hatte und im Beisein seiner Frau die Vorzüge dieser pries. Auch das hat nach der Ankunft der puritanischen Amerikaner abgenommen. Was in diesem Artikel für ein Bild gezeichnet wird, ist schon faszinierend – weil man daran sehen kann, wie sehr sich auch in unseren Breiten seit 1978 so manches verändert hat: Dass Frauen auf Gleichbehandlung pochen – ist das Folge puritanischer Gesinnung? Was die Frauen in Indien bewegt – kommt das auch aus puritanisch-westlicher Gesinnung?

Apropos prüde: Wie prüde unsere Zeitungsmacher und Internet-User sind, zeigt doch im Grunde ein solcher Artikel: http://www.welt.de/lifestyle/article113967089/Les-Nipplerables-Hathaways-modischer-Seitensprung.html Dinge, die zu dem normalsten auf der Welt gehören, werden zu aufreißern. Schon spießig, die so genannten Aufgeklärten.

Was ich nicht gewusst habe, ist, dass auch in einigen Ländern Europas Mädchen wegen ihres Geschlechts abgetrieben werden: Schweden, Albanien, Mazedonien, Montenegro, Kosovo, Niederlanden, Belgien, Großbritannien: http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/aktuell/2013_02_25_Toetung_Geschlecht.php

Impressum auf www.wolfgangfenske.de