Eine Sitzung, die es nicht gab+OIC

Al Dschazira berichtet von einer UN-Sitzung, die es gar nicht gab, auf der Israel verurteilt worden sein sollte… http://blog.unwatch.org/index.php/2013/02/22/al-jazeera-reports-on-un-session-that-never-happened/ Ist das Zufall – oder wollte da jemand mit dem Hinweis Fakten schaffen?

OIC ist die Organisation der islamischen Kooperation – und setzt sich weltweit dafür ein, dass der Islam nicht kritisiert werden darf. Natürlich nicht nur der Islam nicht, sondern alle Religionen nicht, denn sonst würden sie sich ja verdächtig machen. Aber faktisch sieht das so aus: Islam kritisieren = Rassismus. Die OIC wird von islamischen Staaten unterstützt, sie sind auch die treibende Kraft dahinter. Und so ist es spannend, dass die OIC fordert, dass keine Religion herabgewürdigt werden darf – nun, dann sollten sie einmal in Saudi Arabien, in Pakistan, in Ägypten, in… anfangen. Macht sich besser, wenn man erst einmal im eigenen Laden aufräumt… http://europenews.dk/de/node/64635 Aber sie tun das nicht. Und daran kann man wunderbar erkennen, dass es gar nicht um Religionsfreiheit geht, sondern darum, Kritik am Islam weltweit abzuwürgen.

Das ist eine interessante Nachricht: Kanada eröffnet ein Büro für Religionsfreiheit, das für die Freiheit religiöser Minderheiten und für Toleranz weltweit eintreten soll: http://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=6344

Christenverfolgung soll nicht allein Thema der Kirchen sein, sondern auch der Politik, denn wo Religionen verfolgt werden, werden fast überall weitere Menschenrechte eingeschränkt, so der Journalist Lothar Bauerochse: http://www.pro-medienmagazin.de/radio.html?&news[action]=detail&news[id]=6348

Lars Hedegaard, der Islamkritiker, der vor kurzem einem Anschlag entronnen ist, schreibt: http://europenews.dk/de/node/64634 Auseinandersetzungen um Freiheit – auch der Presse – sind nicht zu unterschätzen: http://europenews.dk/de/node/57597

Assad sei der stumme Teufel – so Erdogan. Und wer ist – seiner Meinung nach – der laute? Fragt man sich da: http://europenews.dk/de/node/64722

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Eine Sitzung, die es nicht gab+OIC“

  1. Das ist wahrhaftig eine gute Nachricht: Religionsfreiheitsbüros der Canadier in aller Welt! Endlich eine gute Idee: Jetzt rücken die christlichen Canadier den muslimischen Staaten auf den Pelz, ihnen die Staatsreligion als Maß aller Dinge zu verbieten und mit Androhung der Todesstrafe die Unfreiheit der Religionsausübung in ihren Ländern auszutreiben.
    Oder ist das etwa gar nicht gemeint?!? Will man die Christen im eigenen Land, ihren Glauben und ihre Kultur beschneiden zu Gunsten der Marschrichtung des Koran oder anderer religiösen Kulte?
    Im Ernst: Wer will das alles wollen? Wie sind solche Maßnahmen eigentlich zu verstehen und wo einzuordnen?
    Trittbrettfahrer des unseligen angepassten Zeitgeistes haben wir weltweit im Übermaß. Dem brauchen sich die Canadier nicht zu unterwerfen. Ein Blick nach Europa und da im besonderen nach Deutschland müsste ausreichen, von solchem Tun zu lassen.
    Quo vadis Canada?
    fragt das Echolot

Kommentare sind geschlossen.