Verschobene Maßstäbe

Das regt mich auch immer ziemlich auf: Wie sehr sich die Maßstäbe in unserem Land verschoben haben, wie unterschiedlich die jeweiligen Täter, wie unterschiedlich die jeweiligen Opfer behandelt werden. Es regt mich auf, dass Lapallien groß und breit tagelang durch die Medien getrieben werden – und das, was wirklich an die Substanz unserer Gesellschaft geht, einfach durch Stillschweigen ignoriert wird. Das regt auch andere auf: http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bd7ed35aac.0.html

Glaubt wirklich einer, dass Männer, die aus einer so verwahrlosten Gesellschaft kommen, sich hier anders verhalten? http://www.zeit.de/2013/08/Aegypten-Frauen-Sexuelle-Gewalt Solche Männer sind eine Schande für die Ägypter. Sie tragen dazu bei, dass das Land an Ansehen weltweit verliert. Ehre bekommt man nicht durch Schandtaten, Ehre will verdient sein. Es tut mir sehr Leid um Ägypten. Es wird ehrlos durch solche Männer, Gruppen, Politik. der Artikel versucht zwei Antworten zu geben: Frust, weil Demokratie nicht durchsetzbar ist – und dass die „Sicherheitskräfte“ dahinter stecken. Greift das wirklich weit genug? Wenn man all die Informationen aus islamischen Ländern kennt, dann bleiben diese Erklärungsversuche an der Oberfläche. Rigoros versuchen Teile von Indonesien hier gegen zu steuern. Helfen Gesetze, wenn die Gesinnung krank ist?

Und was wird hier zur Sexgang gesagt, die die Mädchen brandmarkte? Nur einer wird mit Namen genannt. Warum? http://www.spiegel.de/panorama/justiz/vergewaltigungsprozess-neun-maenner-in-london-angeklagt-a-885165.html

Und das hier: Vergewaltigte im US-Militär: http://www.welt.de/kultur/oscar/article113844408/Frauen-dienen-hier-um-gevoegelt-zu-werden.html Wundert das eigentlich wirklich jemanden? Nein. Wo die soziale Kontrolle fehlt, und die fehlt, wenn die Vorgesetzten unfähig sind oder selbst Dreck am Stecken haben, da geschieht so etwas – und vor allem in solchen Männergesellschaften. Wie kommen die Israelis damit klar, in denen Frauen seit Anfang an kämpfen?

Und wenn man all das verschweigt, um noch einmal auf den Eingansabsatz zurückzukommen, macht man sich doppelt schuldig: a) an dem potentiellen Opfer, denn es war nicht gewarnt und b) an der Gesellschaft, weil sie dann auf dem Weg ist zu verlottern, erst ohne es zu bemerken, und wenn man es bemerkt, dann ist es zu spät.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de