Kein Bier für Nazis

Eine Initiative: http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Kein-Bier-fuer-Nazis-Restaurants-zeigen-Flagge Ich gebe auf meinem Blog auch kein Bier für Nazis. Ich bin also in. Ich gebe auch „Kein Buchstabe für Nazis“. Jeder, der meinen Blog besucht, muss beweisen, dass er kein Nazi ist… Hm. Wie bewerkstelligen das eigentlich die Restaurantbesitzer? Muss jeder Gast einen Anti-Arierparagraphen unterschreiben, oder muss er sagen: Hitler? Nie gehört. Oder: Muss er vorsingen: Alle Menschen werden Brüder…? Muss er sagen: Ich liebe indische Currywurst mehr als deutsche Hausmannskost? Oder wird erst ins Portomonaie geschaut, ob die auch nicht deutsche Euros haben? Da das wahrscheinlich alles nicht geht, ist das möglichersweise nur eine Selbstbestätigung: Ich bin ein guter Mensch, schaut alle (bis auf Nazis) her und kommt zu mir essen. Andere Restaurants haben das nicht, die sind nicht so saubere Kerle. Also: Komm lieber Gast und mache die Tische voll, weil kein Nazi sich setzen soll. Ist das eigentlich nicht diskriminierend? Der eine klebt dann an sein Restaurant: Keine Nazis, keine Rassisten, keine Linksextremen, keine Christen, keine SPDler, keine CDUler, keine Menschen mit Körperlänge über 2 meter, keine Weißen, keine Lübecker… Ich freue mich, liebe Restaurantbesitzer, über eure hehre Gesinnung. Wenn die also alle hätten…!

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Kein Bier für Nazis“

  1. „Cenk Nickels Gedanken kreisen bereits weiter….. Nickel: „Am Ende soll das Mitmachen eine Art Gütesiegel sein.“ So fingen die „braunen“ Kollegen von Cenk Nickels in den 30ger Jahren folgende des vorigen Jahrhunderts auch an. Das „Gütesiegel“ der braunen Gutmmenschen sah zwar anders aus -die Motivation, auf die es aber ankommt(!)- war die gleiche: „Für Juden kein Zutritt“ stand an vielen Türen des „Deutschen Reiches“.. …Feindschaft und Hass waren gesät. Das Ende?…. KZ und Mord sind nicht vergessen. Genau so wenig aber wie die Gulags der kommunistischen Faschisten bis heute…..! Immer dran denken! mahnt das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.