Witzbolde+Unwitziges

Neulich brachte ich das Beispiel, dass Medien Link(sextrem)e als Experten heranziehen, um das Tun von Rechten zu beurteilen. Ich meinte dazu, dann könne man gleich Veganer zum Schnitzeltester machen – oder ähnlich. Aber hier passiert genau das! Informationen zu S21 bekommt man (ganz neutral) von einer S21 Gegnerin – von der Grünen Politik dem staunenden Publikum vor die Nase gesetzt. http://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-21/s21-gegnerin-an-s21-telefon-gesetzt-28375626.bild.html Die Realität holt jeden Witz ein.

In welch einer Weise politisch Druck gegen Andersdenkende gemacht wird, kann man hier lesen: http://www.pi-news.net/2013/02/inquisition-gegen-rechts-in-munchen/ Kann man dagegen nicht gerichtlich vorgehen?

Der Hessen-Hahn hat wieder gesprochen. Und was? Eigentlich sollte des Gentlemans Höflichkeit schweigen, weil es ein Bild von uns Wählern wiedergibt, das unter aller Kritik ist: Ob die Gesellschaft einen Politiker mit asiatischem Aussehen akzeptieren könne. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hessens-fdp-chef-hahn-verwirrt-mit-aussage-zu-roeslers-herkunft-a-882060.html Er habe damit nur auf den latenten Rassismus hinweisen wollen. Was denkt der eigentlich über uns? Natürlich gibt es immer irgendwelche Leute, die wahrscheinlich so denken, aber dass man diese so ernst nimmt und solche Aussagen wegen ein paar – verzeiht: – Knallchargen macht, das ist kaum zu glauben. Was wollte er damit? Wollte er damit sagen, dass die FDP so wenig Prozente bekommen könnte, weil Rösler asiatischer Herkunft ist? Wollte er damit sagen, dass man Rösler von der FDP-Spitze nehmen sollte, weil es Rassisten gibt, die so denken könnten? Müsste da gerade die FDP nicht gegensteuern? Ich will der Hessen-FDP nichts raten – aber ich fühle mich durch solch eine unqualifizierten Äußerung als Teil dieser Gesellschaft denunziert.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Witzbolde+Unwitziges“

  1. Soll man lachen oder weinen? Zum Lachen ist die Sache zu ernst und zum Weinen zu primitiv-lächerlich. Eines auf jeden Fall kann man bei ganz nüchternem Bedenken erkennen:
    Herr Hahn hat sich in nicht zu überbietender Gedankenlosigkeit der Diskriminierung der Mehrheit seiner Mitbürger schuldig gemacht -nämlich mit dem Vorwurf des latent vorhandenen Rassismus! Das zu kaschieren gelingt weder ihm noch seinen Parteifreunden -auch nicht mit seinem verbalen Ränkespiel. Was sagt doch der HR hin und wieder so richtig:
    „Mal wieder schön blöd!“
    Dem schließt sich, von der Richtigkeit dieser Feststellung voll überzeugt, gerne an das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.