Übermensch – Sklavengesinnung

Nietzsche spricht vom Übermenschen. Der Übermensch ersetzt Gott. Gott ist eine Erfindung des Menschen, so Nietzsche – der Übermensch ist eine Erfindung Nietzsches. Der Übermensch Nietzsches hat mit dem Übermenschen der Nationalsozialisten nicht viel zu tun. Nietzsche will den Menschen auf sich selbst zurückführen: Denke, Du bist Übermensch, damit du ohne Gott nicht im Nichts versinkst! Der Nationalsozialismus will die Philosophie vom Übermenschen biologisch deuten und setzt sie sozialdarwinistisch um: Der Mensch tötet “unwertes Leben”, der Mensch züchtet den Übermenschen. Hat Nietzsche damit gar nichts zu tun? Nietzsche hasst Jesus und Paulus. Sie haben den kleinen Menschen groß gemacht, das Nichts zu Ehren gebracht, das Fußvolk zu Königen erhoben, die Sklaven zu Herren erklärt. Nietzsche dachte nicht nur philosophisch, sondern auch in diesen Kategorien der Gesellschaft: Sklaven wertlos – Herren wertvoll. Ist er zu sehr vernarrt in seine Gedanken, um sich die Finger sozialdarwinistisch schmutzig zu machen? Ich vermute: Nein, denn er kreist um sein Denken wie um einen kranken Turm.  Wie dem auch sei: Interessant ist immer wieder: Der Mensch, der sich zum Übermenschen erklärt – hat bislang immer wieder gezeigt, wie sehr diese seine Gesinnung in der Lage ist, den Menschen zu erniedrigen.

P1040108 Der Übermensch, heute ausnahmsweise freundlich.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

2 Antworten auf „Übermensch – Sklavengesinnung“

  1. Nun es ist Ansichtssache was er mit „Starken“ und „Schwachen“ meint. Für mich ist der Übermenschen perfekt weil er imperfekt ist. Nur die „Starken“ sind fähig zu sehen das sie eigentlich Schwäche haben. Während die „Schwachen“, wie zum Beispiel Rassisten oder Kreationisten versuchen, ihre Schwäche durch zahlreichen Lügen und Unwahrheiten zu verbergen. Überall wo es Rassismus und Religion gibt entstehen immer plötzlich zahlreichen „Wissenschaften“ und „Wahrheit“.

  2. Nietzsche ist gefährlich und faschistisch. Hitler hat ihn geliebt, denke ich. Warum sonst wollte er eine Art Tempel bauen, in dessen Grundstein nur zwei Bücher eingelassen wären, Nietzsches Zarathustra und Hitlers Mein Kampf ?
    O, man lese nur Nietzsches letzte (?) Schrift „Der Antichrist“ – der brutale, niederträchtige Faschismus – Zitat sinngemäß: „die Starken sollen die Schwachen ausmerzen“ – „lacht“ einem aus jeder Zeile entgegen !!!

Kommentare sind geschlossen.