Vergewaltigungen

Die Abweisung eines Vergewaltigungsopfers ist schlimm – und muss untersucht werden. Ob es sich wirklich um ein Missverständnis gehandelt hat, wird sich zeigen: http://www.kath.net/detail.php?id=39711 Vielleicht ist das ein Anlass für katholische Krankenhäuser, eine einheitliche Regelung zu erstellen.

Ein anderer Aspekt hat mich auch noch erschüttert: Kommt es häufig vor, dass Ko-tropfen auf Partys eingesetzt werden, um Frauen vergewaltigen zu können? Ich meine, wenn dem so ist, sollte die Öffentlichkeit intensiver informiert werden, um Frauen vorsichtiger zu machen – und Männer wie Frauen ihre Beobachtungen dazu der Polizei weitergeben.

In diesem Zusammenhang möchte ich wieder auf das schlimme Thema: Massenvergewaltigung hinweisen, das die englische Gesellschaft – zumindest die, die es wahrnimmt – immer wieder erschüttert: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2262723/Gang-men-groomed-young-girls-sex-drove-terrified-victim-14-woods-night-threatened-cut-head-off.html?printingPage=true (gefunden über pi)

Nachtrag: Keine Ermittlungen gegen die katholischen Krankenhäuser: http://www.welt.de/regionales/koeln/article112879890/Keine-Ermittlungen-gegen-katholische-Kliniken.html In dem Artikel finden wir interessante Zahlen: 70% der Krankenhäuser in NRW sind in kirchlicher Hand (20% Ev; 50% Kath).

Impressum auf www.wolfgangfenske.de